Transcription

Bildungsprämie, Bildungsscheck, Meister-Bafög10Æ Infos unter www.weiterbildung-ihk.deMANAGEMENT„Durch meine Teilnahme an den umfangreichen Weiterbildungsmaßnahmen der IHK bin ich auf alle Gegebenheiten und Herausforderungenin meinem Job vorbereitet. Dies hat mir sehr geholfen meine beruflicheKarriere mit Erfolg durch Weiterbildung zu gestalten.“Foto: BischofJan Steves:ANMELDUNG Seite 327 oder www.weiterbildung-ihk.de

Æ Infos unter www.weiterbildung-ihk.de11»ANMELDUNG Seite 327 oder iterführungMitarbeiterführung: Eine praxisorientierte Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32Erfolgreich führen – Praxistraining speziell für Frauen . . . N. E. U. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33Neuroleadership: Führen mit Geist und Gehirn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34Führen für technische Führungskräfte: Meister, Ingenieure, Techniker und Vorarbeiter . . . . . . . . . . . 35Vom Mitarbeiter zum Vorgesetzten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36Auszubildende zeitgemäß führen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37Knigge: Sichere Umgangsformen für Nachwuchskräfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38Richtiger Umgang mit schwierigen Menschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40Zertifikatslehrgang: Nachwuchsführungskraft (IHK) . . . N. E. U. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . atslehrgang: Kaufmännische/r Assistent/-in (IHK) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13Zertifikatslehrgang: Praxismanager/-in (IHK) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14Zertifikatslehrgang: Betriebliche/r Gesundheitsmanager/-in (IHK) . . . N. E. U. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15Zertifikatslehrgang: Betriebswirtschaft für Nicht-Kaufleute (IHK) Crashkurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16Zertifikatslehrgang: GmbH-Geschäftsführer/-in und GmbH-Gesellschafter/-in (IHK) . . . . . . . . . . . . . 17Zertifikatslehrgang: Projektmanager/-in (IHK) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18Zertifikatslehrgang: Führungskraft (IHK) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19Zertifikatslehrgang: Qualitätsmanagement (IHK) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20Zertifikatslehrgang: Betrieblicher Datenschutz (IHK). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21Zertifikatslehrgang: Eventmanager/-in (IHK) . . . N. E. U. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22Der/Die GmbH-Geschäftsführer/-in im Konzern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23Interne/r Auditor/-in – Interne Audits planen, durchführen und organisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24Liquiditätsplanung – Kleingruppentraining . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25Rechte und Pflichten von Prokuristen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26Grundlagen der Fahrzeug- und Fuhrparkverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27Bankgespräche erfolgreich führen – Kleingruppentraining . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28(Firmen-)Veranstaltungen und Events professionell organisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29Krisenkommunikation –Instrumente und Regeln zum Schutz der Unternehmens-Reputation . . . N. E. U. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30Change Management – Begleitung des Wandels . . . N. E. U. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ementBildungsprämie, Bildungsscheck, Meister-Bafög

12Bildungsprämie, Bildungsscheck, Meister-BafögÆ Infos unter www.weiterbildung-ihk.deRhetorik & PersönlichkeitsentwicklungProfessioneller Umgang mit aggressiven und gewaltbereiten Kunden und Gästen . . . . . . . . . . . . . . . . 39Zeitmanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42Schlagfertigkeitstraining . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43Gedächtnistraining . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44Schneller Lesen – mehr behalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45Erfolg in Verhandlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46Professionelle Gesprächsführung – Grundlagenseminar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47Professionelle Gesprächsführung – Aufbauseminar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48Souveränes Auftreten im Beruf: Körpersprache, Selbstdarstellung und Gesprächsführung . . . . . . . . 49Erfolgreich Reden, Vortragen und Präsentieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50Umgang mit Konflikten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51Ziele wirkungsvoller erreichen über Verhaltenssignale des Gegenübers . . . N. E. U. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52EinkaufEinkäufertraining Basis – Grundlagen des Einkaufs . . . N. E. U. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53Einkäufertraining Plus – Strategien im Einkauf . . .N. E.U. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54Lieferantenbewertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55Rechtsgrundlagen für Einkäufer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56Grundlagen für eine erfolgreiche Einkaufsarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57Verhandlungstraining für Einkäufer und Verkäufer per Videoanalyse – Intensiv . . . N. E. U. . . . . . . . . . . . . 58Grundlagen der Logistik in Unternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59Erfolgreicher Einkauf von Transport- und Speditionsleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60Sport & GesundheitZertifikatslehrgang: Sport- und Gesundheitsstudio Manager/-in (IHK) . . . N. E. U. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61Sportmarketing – so vermarkten Sie Ihre Sportdienstleistungen professionell . . . N. E. U. . . . . . . . . . . . . . . 62Sportsponsoring . . . N. E. U. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63Professioneller Umgang mit Patienten und Kunden . . . N. E. U. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64ANMELDUNG Seite 327 oder www.weiterbildung-ihk.de

DAS WIRD IHNEN VERMITTELT: Bürowirtschaft / Organisation:Büroorganisation, Arbeitstechniken,Kommunikation, Zeitmanagement Marketing: Einführung in das Marketing,Marktforschung, che Assistenten wirken bei betrieblichen Planungen und Entscheidungen mit, nehmen an betrieblichen Geschäftsprozessen teil, arbeiten selbstständig und kundenorientiert in ihrem Aufgabenbereich. Ihre Haupteinsatzgebieteliegen im Bereich Einkauf und Verkauf, Marketing und Vertrieb, sowie im Bereich der Verwaltung, Organisation und demRechnungswesen.ABSCHLUSS:Interner Test, IHK-Zertifikat; Voraussetzung sind 70 % Anwesenheit sowie eine erfolgreiche Teilnahme am schriftlichenAbschlusstest.ENTGELT:750,00 für 56 IHK Mittlerer NiederrheinWeiterbildungOstwall 11-19, 47798 KrefeldANMELDUNG Seite 327 oder 8-ZK115INFORMATION:Telefon 02151 635 – 455Fax02151 635 – 378E-Mail eitREFERENT/-IN:Claudia Fuhlbrügge, Personaltrainerinmit kfm. Berufsausbildung undAusbildereignungTanja Halbsguth,Staatl. gepr. Handelsassistentin,MS-Office Specialist InstructorDATUM:18.04.2015 – 20.06.2015Sa 09:00 – 16:00 Uhrkein Unterricht am 02.05., 16.05.und 06.06.2015AufstiegsfortbildungTEILNEHMER:max. 15 PersonenImmobilienSprachenZIELGRUPPE:Interessenten ohne Vorkenntnisse, die Grundkenntnisse derBetriebswirtschaft erwerben wollen. Wiedereinsteiger oderQuereinsteiger, Auszubildende.SekretariatAusbildungMarketing Betriebswirtschaftliche Grundlagen:Unternehmensformen, Gesellschafterverträge, Handelsregister, Firma Kaufmännische Grundlagen: Prozent- undZinsrechnen, Inventur, Inventar, Bilanz,Lohn- und Gehaltsbuchung, KLR, Kalkulation,Deckungsbeitragsrechnung Bürgerliches- und Arbeitsrecht: Rechts- undGeschäftsfähigkeit, Vertrag, Willenserklärung,Formvorschriften, allg. Geschäftsbedingungen,Arbeitsvertrag, Mitarbeiterbeurteilung,Zeugnis, Abmahnung und nnische/r Assistent/-in (IHK)13AußenwirtschaftÆ Infos unter mie, Bildungsscheck, Meister-Bafög

Bildungsprämie, Bildungsscheck, Meister-Bafög14Æ Infos unter www.weiterbildung-ihk.deZertifikatslehrgang: Praxismanager/-in (IHK)DAS WIRD IHNEN VERMITTELT:Modul 1: isationChecklisten zur Begleitung komplexerBehandlungen anlegenPersonaleinsatzplanungModul 2: QualitätsmanagementModul 3: PraxismarketingWas ist erlaubt?Beispiele für eine effektive Praxisvermarktung(2 Ustd. begleitende Praxisarbeit)Modul 4: Kommunikation mit dem PatientenDie Praxis als DienstleistungsunternehmenService-Center Rezeption– Souveränität und Freundlichkeit ausstrahlentrotz Hektik– Kommunikationsmittel gezielt einsetzen– Wie Sie bei unsicheren und schwierigenPatienten die richtige Ansprache wählen– Für die Behandlung relevante Informationenpräzise sammeln Modul 5: Teamorientierung– Die Vorgaben des Arztes– Vorbildfunktion im Team– Aufgaben delegieren undVerantwortlichkeiten festlegen– Motivierende Gesprächsführung mit KollegenDie Anforderungen, die sich an wirtschaftlich arbeitendeArzt- und sonstige Praxen stellen, sind vielseitig, anspruchsvoll und verändern sich fortlaufend. Um diese Aufgabenoptimal zu meistern, ist ein breites Spektrum an Kompetenzen erforderlich, insbesondere in organisatorischer Hinsicht.Praxismanager/-innen sind daher die Visitenkarte jeder Praxis.ABSCHLUSS:Interner Test, IHK-Zertifikat; Voraussetzung sind 70 % Anwesenheit sowie eine erfolgreiche Teilnahme am Abschlusstest(Präsentation). –––– ––– ––Ein/e Praxismanager/-in übernimmt im Tagesgeschäft primärjene Aufgaben, die das medizinische Fachpersonal bei derAusübung ihrer fachlichen Aufgaben einschränken. Eine patienten- und teamorientierte sowie effiziente Arbeitsweise isthierzu erforderlich. Dieser IHK-Zertifikatslehrgang vermitteltdie für diese anspruchsvolle Aufgabe erforderlichen Kenntnisse.ZIELGRUPPE:Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Arztpraxen, Krankenhäusern und Institutionen der integrierten VersorgungTEILNEHMER:max. 12 PersonenENTGELT:975,00 für 48 5REFERENT/-IN:Petra Becker, Zertifizierte Qualitätsmanagementbeauftragte (Dental QM),Betriebswirtin für Management imGesundheitswesen (ZahnärztekammerMünster) und Praxismanagerin (IHK)Petra Jahr, Approbierte Apothekerinund ManagementtrainerinJutta Schober-Stockmann, Systemischer Coach, KommunikationstrainerinJörg Stockmann,UnternehmensberaterDATUM:15.04.2015 – 01.07.2015Mi 17:30 – 20:45 UhrINFORMATION:Telefon 02151 635 – 455Fax02151 635 – 378E-Mail ORT:IHK Mittlerer NiederrheinFriedrichstr. 40, 41460 NeussANMELDUNG Seite 327 oder www.weiterbildung-ihk.de

TEILNEHMER:max. 12 PersonenREFERENT/-IN:Claudia Bode, Bankkauffrau,Entspannungspädagogin, Gesundheitsund StressmanagementberaterinChristian Krause, BetriebswirtMarketing/PersonalABSCHLUSS:Erstellung und Präsentation einer Projektarbeit, IHK-Zertifikat;Voraussetzung sind 70 % Anwesenheit sowie eine rbeiter/-innen und Führungskräfte, die mit den Aufgabeneines Gesundheitsmanagers beauftragt werden.DATUM:20.02.2015 – 21.03.2015Fr und Sa 09:00 – 16:30 UhrKENN-NR.:C088-ZN115LEHRGANGSORT:IHK Mittlerer NiederrheinFriedrichstr. 40, 41460 NeussINFORMATION:Telefon 02151 635 – 455Fax02151 635 – 378E-Mail iegsfortbildungENTGELT:1.290,00 für 80 5AußenwirtschaftKrankenkassen unterstützen Arbeitgeber bei Analysen undBGM-Maßnahmen / Erhöhung der Arbeitszufriedenheit umØ 20 %, Steigerung der Produktivität.RechnungswesenDer IHK-Zertifikatslehrgang vermittelt Ihnen die positivenwirtschaftlichen Aspekte der Gesundheitsförderung; Sie erfahren, welche Personen und Institutionen involviert werdenmüssen und wie Gesundheitsförderung innovativ, kostengünstig und effizient im Unternehmen eingeführt und umgesetztwerden kann.Anreize für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)sind: Return on Investment: Jeder in das BGM investierte Eurospart zwischen 2,30 und 5,90 durch reduzierte Krankheitskosten / Maßnahmen zum BGM sind nach § 3 Nr. 34 EStG biszu 500 Euro pro Jahr und Mitarbeiter steuerfrei / Unfallversicherungsträger, Rehabilitationsträger und Integrationsämterbieten Fördermöglichkeiten durch Prämien oder Boni / VieleMarketing Gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung3. Führung und Organisation Kommunikations- und Informationsstrategien Einbindung und Sensibilisierung vonFührungskräften, Selbstreflexion Präsentation und Transfer von Inhalten Projektmanagement und Marketing im BGM Kooperation mit Betriebsärzten, externeHilfenetzwerke und Fördermöglichkeiten Einbindung des BGM in Betriebsvereinbarungen Strategie und Umsetzungsleitfaden Kontinuierliche Evaluation und Optimierung EingliederungsmanagementAusbildung1. Grundlagen Analyse der IST-Situation Nutzen und Rechtsgrundlagen des BGM Aufbau, Struktur und Funktionen des BGM Analyse des Gesundheitsmanagements imUnternehmen Merkmale: gesundheitsbelastend/-fördernde Erstmaßnahmen/Ressourcenplanung2. Herausforderungen Demographiegerechte Führung Mobbing, Sucht, Stress, Bewegung, Ernährung Anzeichen gefährdeter Mitarbeiter erkennenund Frühindikatoren definieren Entwicklung konkreter verhältnis- undverhaltensorientierter MaßnahmenSekretariatDAS WIRD IHNEN VERMITTELT:EDVZertifikatslehrgang:Betriebliche/r Gesundheitsmanager/-in (IHK)15SprachenNEUImmobilienÆ Infos unter prämie, Bildungsscheck, Meister-BafögANMELDUNG Seite 327 oder www.weiterbildung-ihk.de

Bildungsprämie, Bildungsscheck, Meister-Bafög16Æ Infos unter www.weiterbildung-ihk.deZertifikatslehrgang: Betriebswirtschaft fürNicht-Kaufleute (IHK) CrashkursDAS WIRD IHNEN VERMITTELT: ––––– –– –––– BetriebswirtschaftBetriebswirtschaftliche GrundlagenUnternehmensformen in der rsonengesellschaftenKaufmännische n (ReWe)Aufgaben des RechnungswesensDie 4 Teilbereiche des RechnungswesensFinanz-und GeschäftsbuchhaltungKosten- und Leistungsrechnung (KLR)Kosten- und LeistungsrechnungFührungskräfte und Mitarbeiter müssen heute in der Lagesein, finanz- und betriebswirtschaftliche Zusammenhänge imUnternehmen zu überblicken und wichtige Entscheidungen zutreffen. In unserem Zertifikatslehrgang lernen Sie betriebswirtschaftliche Zusammenhänge kennen und verstehen umihren Aufgabenbereich kostenbewusst und gewinnorientiertzu führen. Sie wirken bei betrieblichen Planungen und Entscheidungen mit, nehmen an betrieblichen Geschäftsprozessen teil, arbeiten selbstständig und kundenorientiert in ihremAufgabenbereich. Ihre Haupteinsatzgebiete liegen im BereichEinkauf und Verkauf, Marketing und Vertrieb, sowie im Bereichder Verwaltung, Organisation und dem Rechnungswesen.– ––––– –––– ––BilanzanalyseBürgerliches- und ndelsrechtKaufvertragKündigungsschutzgesetz – KSchG –Volkswirtschaftliche GrundlagenGrundbegriffeSektoren der VolkswirtschaftProduktionsfaktorenDas ökonomische :Interner Test, IHK-Zertifikat; Voraussetzung sind 70 % Anwesenheit sowie eine erfolgreiche Teilnahme am schriftlichenAbschlusstest.ZIELGRUPPE:Fach- und Führungskräfte, die keine kaufmännische Ausbildung absolviert haben und jetzt ein fundiertes betriebswirtschaftliches Grundlagenwissen erlangen wollen.REFERENT/-IN:Klaus-Jürgen Wennmann,Handelsfachwirt IHKDATUM:10.11.2014 – 14.11.2014Mo bis Fr 08:00 – 17:00 UhrZertifikatsprüfung ca. 1 – 2 Wochenan einem Samstag nach VereinbarungENTGELT:750,00 für 54 x. 16 PersonenLEHRGANGSORT:IHK Mittlerer NiederrheinWeiterbildungOstwall 11-19, 47798 N:Telefon 02151 635 – 455Fax02151 635 – 378E-Mail [email protected]%LOGXQJVXUODXANMELDUNG Seite 327 oder www.weiterbildung-ihk.de

SERVICEPLUSE%LOGXQJVXUODXTEILNEHMER:max. 10 PersonenREFERENT/-IN:Dr. Werner A. Kuntke,Dipl.-Betriebswirt, Dipl.-Ing.ENTGELT:1.090,00 für 48 UnterrichtsstundenINFORMATION:Telefon 02151 635 – 455Fax02151 635 – 378E-Mail hrer/-innen, GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer/-innen, Gesellschafter/-innen von GmbHs, sowiepotentielle Geschäftsführer/-innen, die sich vor Annahmeder Organschaft über ihre Verantwortlichkeiten informierenwollen.1. KURS:15.01.2015 – 24.01.20152 Blöcke Do bis Sa 08:00 – 15:30 Uhr2. KURS:21.05.2015 – 30.05.20152 Blöcke Do bis Sa 08:00 – 15:30 ORT:Mercure Parkhotel Krefelder HofUerdinger Str. 245, 47800 KrefeldLEHRGANGSORT:Mercure Parkhotel Krefelder HofUerdinger Str. 245, 47800 ww.wb-ihk.de/C003-ZK215ANMELDUNG Seite 327 oder enwirtschaftRechnungswesenSprachen2 BLÖCKE À 3 TAGE:15.01. – 17.01.201522.01. – 24.01.2015ABSCHLUSS:Interner Test, IHK-Zertifikat; Voraussetzung sind 70 % Anwesenheit sowie eine erfolgreiche Teilnahme am tsführer/-innen, GmbH-Gesellschaftergeschäftsführer/-innen als auch Gesellschafter/-innen einer GmbH unterliegen zahlreichen Pflichten. Die Verletzung dieser Pflichtenkann direkte Konsequenzen auslösen. Dieser Zertifikatslehrgangvermittelt detaillierte rechtliche, steuerrechtlichte sowie betriebswirtschaftliche Kenntnisse als Basis Know How für dietägliche Arbeit von Geschäftsführern und Gesellschaftern derGmbHs.Marketing Die Besteuerung der GmbH– Der Handelsrechtliche Jahresabschluss,Gewinn- und Verlustrechnung, Bilanz,Grundlagen der Besteuerung der GmbH Versicherungen für den/die GF einer GmbH Basel II, MAK, Rating, Auswirkungen auf dieKreditvergabe und KonTraG Unterschriftsvollmachten– Die Prokura (ppa.) §48 – 53 HGB, Die Handlungsvollmacht (i.V.), Haftung des Vertretersohne Vertretungsmacht, Im Auftrag (i.A.) Allgemeines GleichbehandlungsgesetzTechnik/Sicherheit Rechtliche Grundlagen der GmbH– Die GmbH, Die Gründung, Die Haftung,Haftung im Gründungsstadium, Der Gesellschaftervertrag, Das Stammkapital, Name derGesellschaft (Firma) Die Rechtsstellung des/der Geschäftsführers/-in– Die Bestellung und der Anstellungsvertrag,Aufgaben und Funktionen des GmbH GF,Vertretung der GmbH, Amtsbeendigung Haftung des/der Geschäftsführers/-in– Haftungsgrundlagen, AS WIRD IHNEN VERMITTELT:SekretariatZertifikatslehrgang: GmbH-Geschäftsführer/-inund GmbH-Gesellschafter/-in (IHK)17EDVÆ Infos unter gsprämie, Bildungsscheck, Meister-Bafög

18Bildungsprämie, Bildungsscheck, Meister-BafögÆ Infos unter www.weiterbildung-ihk.deZertifikatslehrgang: Projektmanager/-in (IHK)DAS WIRD IHNEN VERMITTELT: Projektmanagement als Problemlösungs-,Planungs- und Realisierungsprozess– Einsatz von Projektmethodik; Erfolgsfaktorendes Projektmanagement– Projektmanagement-Aufgaben; Aufgaben desProjektleiters und persönliche Anforderungen /Kompetenzen; Projektteam; Projektdokumentation (Berichts- und Informationswesen) Schritte des Problemlösungsprozesses– Phaseneinteilung; Projektziele und -auftrag,Kick-Off-Meeting– Projektplanung – Planungsarten, Planungstechniken und -instrumente– Projektstrukturplan: Aufbau und Erstellung;Feinplanung als Ablaufplanung– Budget- und Ressourcenplanung;Troubleshooting und Risikomanagemen(Point of no Return)– Steuerungsmöglichkeiten von Projekten;Gruppendynamische Prozesse und– Führungsverhalten; ProjektabschlussIn diesem Zertifikatslehrgang werden Sie ein Projekt (in Gruppenarbeit) eigener Wahl von A-Z durcharbeiten. Sie haltennach Lehrgangsende eine vollständige Projektplanung in Händen, die Sie dann in die Praxis umsetzen können.ZIELGRUPPE:Führungskräfte und Mitarbeiter, die mit der Einführung desProjektmanagements oder der Durchführung von Projektenbetraut sind.ABSCHLUSS:Interner Test, IHK-Zertifikat; Voraussetzung sind 70 % Anwesenheit sowie eine erfolgreiche Teilnahme am Abschlusstest(Präsentation der Projektarbeit). Für die Projektarbeit benötigen Sie ein Laptop/Rechner und Projektmanagementsoftware.REFERENT/-IN:Kerstin B. Reile, Dipl.-Ökonomin,Managementberaterin und TrainerinDATUM:27.09.2014 – 20.12.2014Sa 09:00 – 16:30 Uhr(kein Unterricht am 04.10.und in den Schulferien)ENTGELT:1.195,00 für 72 x. 12 ON:Telefon 02151 635 – 455Fax02151 635 – 378E-Mail [email protected]:IHK Mittlerer NiederrheinBismarckstr. 109,41061 MönchengladbachANMELDUNG Seite 327 oder www.weiterbildung-ihk.de

4 BLÖCKE À 2 TAGE – TERMINE:27.01./28.01.2015, 10.02./11.02.2015, ner Test, IHK-Zertifikat; Voraussetzung sind 70 % Anwesenheit sowie eine erfolgreiche Teilnahme am schriftlichen/mündlichen es und zeitgemäßes Management ist mitentscheidend über Erfolg und Misserfolg eines Unternehmensund seiner Mitarbeiter – und damit auch über den persönlichen Erfolg oder Misserfolg der Führungskräfte. Damit sindFührungskräfte und Mitarbeiter, die nicht nur ihre Aufgabenbeherrschen, sondern diese auch zur vollen Zufriedenheit aller – nach innen und nach außen – motiviert und engagierterledigen, für den Erfolg eines Betriebes und die Sicherungseiner Zukunft heute wichtiger denn je – möglicherweise aberauch seltener denn je.Außenwirtschaft– Delegation & Kontrolle– Einführung von Veränderungen– Wirksame Werkzeuge:Kritik und Anerkennung im Alltag– Motivation als Ergebnis guter Führung Modul 3: Persönliche Arbeits-Methodik– Prioritäten und das Eisenhower-Fenster– Organisation des Arbeitsplatztes– Hilfsmittel: Papier und Elektronik– Tages-, Wochen- und Jahresplanung– Produktive Meetings– Umgang mit Stress Modul 4: Strategie und Taktik– Indikatoren fürs Management– Umgang mit Kennzahlen– Was ist ein „gesundes“ Unternehmen?Rechnungswesen Modul 1: Grundsätzliches: Von der Vision zurtäglichen Aufgabe– Übergeordnete Qualifikationen und Fertigkeiten– Analyse bisheriger Anwendung vonFührungsstilen– Ziele als Vision und funktionierendesWerkzeug, beruflich und privat– Aufgaben und deren Entwicklungsstände– Hauptgründe für De-Motivation undschlechte Leistung– Historische Perspektiven und kulturelleBesonderheiten Modul 2: Flexibilität im Führungsstil– Führungskraft als Chef-Coach seinerMannschaft– Anwendung flexibler FührungsstileMarketingDAS WIRD IHNEN VERMITTELT:AusbildungZertifikatslehrgang: Führungskraft (IHK)19SekretariatÆ Infos unter www.weiterbildung-ihk.deEDVBildungsprämie, Bildungsscheck, Meister-BafögENTGELT:1.195,00 für 72 IHK Mittlerer NiederrheinWeiterbildungOstwall 11-19, 47798 KrefeldANMELDUNG Seite 327 oder 0-ZK115INFORMATION:Telefon 02151 635 – 455Fax02151 635 – 378E-Mail heitREFERENT/-IN:Wolfgang Knüfer, Master ofCommunication Psychology undIndustriekaufmannDATUM:27.01.2015 – 10.03.20154 Blöcke à 2 TageDi/Mi 08:30 – 16:30 UhrAufstiegsfortbildungTEILNEHMER:max. 12 wuchskräfte

20Bildungsprämie, Bildungsscheck, Meister-BafögÆ Infos unter ätsmanagement (IHK)DAS WIRD IHNEN VERMITTELT: 1. Schritt: Vor Beginn des Lehrgangs: Sieerhalten vor Beginn Materialien, die Ihrerfachlichen Vorbereitung dienen. 2. Schritt: Optimierung eines vorhandenenbzw. Entwicklung eines neuen QM-Systems.– vertiefte Kenntnisse über die Erfolgsfaktorenbei der Einführung und Aufrechterhaltungeines QM-Systems und– die Analyse der Aufgaben eines QM-Managersund der obersten Leitung sowie die darausabgeleiteten Handlungsempfehlungen. 3. Schritt– Aufzeigen und Bewertung alternativerUmsetzungen für konkrete Forderungender Norm mit dem Ziel, in den jeweiligenkonkreten Anwendungsfällen der TeilnehmerVerbesserungspotentiale zu entdecken undoptimierte Lösung zu realisieren. 4. Schritt– Internes Audit: Dieses Audit ersetzt diePrüfung. Vor Ort werden die während desKurses erstellten QM-Ergebnisse der Teilnehmer auditiert und in einem Fachgesprächbewertet.– Wir empfehlen den Teilnehmern, eine aktuelleVersion der DIN 9001 in den Lehrgang mitzubringen.Der Lehrgang vermittelt durch die Kombination von vorbereitenden Lehrgangsinformationen, kompakten Präsenzphasenund überprüfendem Testaudit eine optimale Zusammenstellung von Lehrgang und Beratung. Sie entwickeln so ein individuelles Qualitätsmanagementsystem für Ihr Unternehmen,inklusive eines eigenen Handbuches. Auch wenn Sie bereitsein QM-System implementiert haben und lediglich einenneuen Mitarbeiter in das Thema einführen wollen, ist dieserLehrgang richtig.ABSCHLUSS:Interner Test, IHK-Zertifikat; Voraussetzung sind 70 % Anwesenheit sowie eine erfolgreiche Teilnahme am Abschlussaudit.ZIELGRUPPE:Alle im Bereich QM aktiven Mitarbeiter, die diese Aufgabe neuübernommen haben oder ihre bestehenden Kenntnisse aktualisieren und vertiefen möchten.REFERENT/-IN:Michael Steinhauer, Dipl.-Ing.DATUM:17.01.2015 – 14.03.2015Sa 08:00 – 13:00 Uhr(kein Unterricht am 07.02./14.02.2015)ENTGELT:950,00 für 46 x. 10 ON:Telefon 02151 635 – 455Fax02151 635 – 378E-Mail [email protected]:IHK Mittlerer NiederrheinFriedrichstr. 40, 41460 NeussANMELDUNG Seite 327 oder www.weiterbildung-ihk.de

b. Betriebe, die automatisierte Datenverarbeitungsvorgängedurchführen, die eine Vorabkontrolle verlangen, z.B. Scoringverfahren, soweit sie selbst Entscheidungscharakter habenKENN-NR.:C050-ZK115LEHRGANGSORT:IHK Mittlerer NiederrheinWeiterbildungOstwall 11-19, 47798 KrefeldANMELDUNG Seite 327 oder k.de/C050-ZK115INFORMATION:Telefon 02151 635 – 455Fax02151 635 – 378E-Mail [email protected]:14.04.2015 – 20.06.2015Di 17:30 – 20:45 Uhr( 1 Samstag 20.06.201509:00 – 16:30 Uhr)Technik/SicherheitENTGELT:995,00 für 48 ensverantwortliche, die den neuenRegeln des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) n Hammerich,Rechtsanwältin, Lehrbeauftragte derUniversität DüsseldorfFrank Fleißgarten, IT-LeiterABSCHLUSS:Interner Test, IHK-Zertifikat; Voraussetzung sind 70 % Anwesenheit sowie eine erfolgreiche Teilnahme am Abschlusstest.RechnungswesenDie Betriebe der Privatwirtschaft sind gemäß dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) verpflichtet, einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen, wenn folgende Voraussetzungen bezüglich der Verarbeitung personenbezogener Daten erfüllt sind:1. Pflicht, abhängig von der Zahl der Beschäftigtena. Betriebe, in denen die Daten automatisiert verarbeitet werden und damit mindestens 10 Personen beschäftigt sindb. Betriebe, in denen die Daten auf andere Weise verarbeitetwerden und damit in der Regel 20 Personen beschäftigt sind2. Pflicht, abhängig vom Zweck der Datenerhebunga. Betriebe, die Daten geschäftsmäßig zum Zweck der Übermittlung verarbeiten, z.B. Auskunfteien, Adressverlage, Marktund MeinungsforschungsinstituteMarketing 2

Ausbildung Sekretariat EDV Sprachen Immobilien Aufstiegs- fortbildung Technik/ Sicherheit Management Personal- wesen Bildungsprämie, Bildungsscheck, Meister-Bafög Æ Infos unter www.weiterbildung-ihk.de Unternehmensführung Zertifikatslehrg