Transcription

Lichtsteuerung per ComputerHandbuchVersion 4.0Alle Rechte vorbehaltenCopyright:RailwareAndrea HinzAußener Straße 5766701 BeckingenSupport: www.RailServizz.deWeb: www.Railware.deE-Mail: [email protected] Logos, Hersteller- und Produktnamen sind Warenzeichen ihrer jeweiligen Hersteller

[email protected] Andrea HinzInhaltHerzlichen Glückwunsch!.5Neu in Version 4. 6Systemvoraussetzung.8Installation der Software.9Neu- oder Erstinstallation.10Upgrade von [email protected] 3.10Upgrade von [email protected] 2.12Der Wizzard.15Installation LDT Hardware.16Montage und Anschluss.16Light-LAN Netzwerkinterface.18Neue IP-Adresse programmieren.20Sonstiges.21Installation eines LDT Lichtmoduls.22Das Light-Display Modul.24Das Power- [email protected] Easy verwenden.29Nutzbare LED.30Verdrahtung LED Streifen.30Konfiguration.31DCC-Generator verwenden.33Inbetriebnahme & Konfiguration.33Optionen. 35Tageszeiten. 35Schaltgruppen. 36Lampeneinstellungen.37Schnittstelle Hardware.38LDT tem- und Lampentests.41Funktion und Konfiguration.42LDT Lichtpunkte einstellen.43RGB Lichtpunkte einstellen.46DCC Lichtpunkte einstellen.49Soundpunkte einstellen.52Realistische Beleuchtungen.54Hausbeleuchtungen.54Welche Typen sind für Hausbeleuchtungen geeignet ?.56Typische Schaltgruppen.58Seite 2Nachdruck oder Vervielfältigung verboten

Copyright Andrea [email protected] der Straße. 58Lichttypen für die Straßenbeleuchtung.62Lichttypen am Straßenrand und im Autoverkehr.62Lichttypen für andere Szenen.63Typische Schaltgruppen.63Tag der offenen Tür in unserem Industriegebiet.64Lichttypen für Industrie.65Typische Schaltgruppen.66Am Bahnhof. 67Lichttypen am Bahnhof.68Typische Schaltgruppen.68Entlang der Bahnstrecke.69Lichttypen an der Bahnstrecke.71Typische Schaltgruppen.71Baustellen. 72Lichttypen für Baustellen.73Typische Schaltgruppen.74Die Lichteffekte. 75Effekte für LDT und DC-Rail Module.75Effekte für [email protected] Easy RGB.78DCC Licht schalten.79Anschluss von LEDs und Glühlampen.81Einzelne Lichtpunkte.81Lauflicht. 82Baustelle. 83Baustellenanhänger.84Ampel Baustelle.85Ampel einfach und Fußgänger.87Ampel Kreuzung.89Stellwerk. 90Fernseher. 92Bahnübergang.93Gaslaterne. 94Feuerwerkeffekt.94Zigarre. 96Telefonzelle. 96Reklame. 96Kirmes. 98Fahrrad. 99Bedienen mit Tastern und Schaltern.101Light-LAN Interface.101Mit HSI-88. 102Nachdruck oder Vervielfältigung verbotenSeite 3

[email protected] Andrea HinzKonfiguration.103Light-LAN Interface.103HSI-88.103Druckknopfaktionen.107Wie läuft eine Druckknopfaktion .108Über die Elektrik, Verdrahtung und den Stromverbrauch.110Transformatoren.110Verkabelung. 111Light-Display.113Lämpchen.115Leuchtdioden (LED).116Strom, Spannung und Widerstand.118Berechnung von Widerständen.119Mehrere Verbraucher an einem Ausgang.121Raumlichtsteuerung.123DMX. 127DMX-Decoder.130RGBW Lichtstreifen.131Hinweise aus der Praxis.132Andere Systeme.133Einige Informations- und Lieferquellen:.133DMX Monitor. 134Wettersimulation.135Der ‚Finder’.139Datensicherung und -transport.140Archive. 140Automatische Datensicherung.140Mehrfache Installation.141Firebird SQL Server installieren.142Zentrales Uhrensystem.147Einstellungen.148Digitaluhr mit Raspberry Pi.150Betrieb mit Railware.151Erweiterungen - Zukunft.151Abbildungsverzeichnis.152Index. 155Seite 4Nachdruck oder Vervielfältigung verboten

Copyright Andrea [email protected] Glückwunsch!Sie haben sich für ein einzigartiges und modernes Lichteffektsystem fürIhre Modellbahn entschieden.Nicht nur die Ein- und Ausschaltzeiten, sondern auch vielfältigeLichteffekte, eine Tag- und Nachtsteuerung sowie Wettersimulationenwerden direkt im PC erzeugt. Dies ermöglicht nicht nur günstige Preise,sondern auch vielfältige Erweiterungsmöglichkeiten.Die [email protected] Software wird von Railware (www.Railware.de)hergestellt.Zur Software benötigen Sie Lichtsteuermodule und ein Interface vonLittfinski Datentechnik (www.LDT-Infocenter.com) oder DC-RAILModule von (www.Railware.de). Ergänzend kann unser LN-Easy oderDCC-Generator verwendet werden.Alle Module und Erweiterungen sind direkt bei den genannten Herstellernerhältlich.Wir wünschen Ihnen viel Spaß und Freude mit Ihrer neuen Lichtsteuerung!Nachdruck oder Vervielfältigung verbotenSeite 5

[email protected] Andrea HinzNeu in Version 4Die Konfiguration aller Effekte wurde neu gestaltet. Statt der bisherigenKonfigurationen der einzelnen Lichtpunkte werden die Effekte nun inübersichtlichen und schnell zu bearbeiteten Listen zusammengefasst.Außerdem unterstützt das System jetzt RGBW (LED) Scheinwerfer undLED Streifen. Alternativ kann auch RGB Licht verwendet werden.Das wichtigste: Seite 6Schnelle Konfiguration in Listen. Aufgeteilt nach LDT, RGB, DCC, und Soundeffekten. Blinken oder Farbtöne zur Identifikation des Ausgangs. Individuelle Farb- und Helligkeitssteuerung bei RGB Led.Tag- Nachtsteuerung mit RGBW oder RGB Scheinwerfern. Individuelle Farb- und Helligkeitssteuerung für jede Farbe. DMX Monitor zur Kontrolle der Funktion.Die Wettersimulation wurde [email protected] mit seinen intelligenten RGB Leds kanneingebunden werden.Der DCC-Generator mit USB Anschluss wird unterstützt undschaltet DCC Weichen- und Funktionsdecoder.Druckknopfsteuerung für Schaltgruppen.Weitere oft nachgefragte Lichteffekte wurden hinzugefügt.Mehrere [email protected] Installationen auf einem PC oder verteiltim Netzwerk.Zentrales, integriertes Uhrensystem synchronisiert alle PC.Option für die „digitale Wanduhr“ mit einem Raspberry Pi undMonitor.Ein neues Oberflächendesign wurde entwickelt.Neue Drucklisten für alle Lichtpunkte und Effekte.Die Datenhaltung wurde auf eine SQL Datenbank umgestellt.Nachdruck oder Vervielfältigung verboten

[email protected] Andrea [email protected] arbeitet auf nahezu jedem PC mit einem WindowsBetriebssystem ab Windows Vista. Wir empfehlen jedoch ausdrücklichmoderne Betriebssysteme zum Beispiel Windows 7, 8 oder Windows 10einzusetzen.Kleine Wermutstropfen:Aktuell fehlt eine angemessene visuelle Aufbereitung der Lichtpunkte [email protected] Fenster. Darunter fällt das Verschieben von Punkten sowiedie Anzeige von Texten und Linien. Beim Import von Version 3 wird dasvorhandene Layout aber trotzdem importiert – kann jedoch noch nichtdargestellt werden. Diese Funktionalität wird Ende 2017 als kostenlosesUpdate bereitgestellt.CC0 PixabayNachdruck oder Vervielfältigung verbotenSeite 7

[email protected] Andrea [email protected] arbeitet auf nahezu jedem PC mit einem WindowsBetriebssystem ab Windows Vista. Wir empfehlen jedoch ausdrücklichmoderne Betriebssysteme zum Beispiel Windows 7, 8 oder Windows ittstelle [email protected] Vista, Windows 7, 8, 10 oder neuerIntel oder AMD mit 2 CPU Kernen oder besser1 GB RAMLAN Netzwerkschnittstelle, USB für Dongle, LNEasy oder GeneratorWenn Sie [email protected] gemeinsam mit einer Steuerungssoftware für dieModellbahn oder Autos einsetzen, gelten strengere Anforderungen, weilsowohl die Steuerungssoftware als auch [email protected] Systemressourcenverbrauchen. Bitte erkundigen Sie sich in diesem Fall nach denSystemvoraussetzungen Ihrer Modellbahn Steuerungssoftware undorientieren sich nach deren Angaben für einen optimalen Betrieb. ImZweifelsfall verwenden Sie einen zweiten PC ausschließlich fü[email protected] beachten Sie die jeweiligen Anforderungen der Betriebssysteme andie Hardwareausstattung!Seite 8Nachdruck oder Vervielfältigung verboten

Copyright Andrea [email protected] der SoftwareEs wurde ein USB-Stick mit einem blauen Band geliefert. Er enthält dieInstallation der [email protected] Software auf dem PC.Der USB-Stick dient auch als Dongle (Kopierschutz) und ersetzt denbisherigen Lizenzschlüssel. Zur Identifikation muss er permanentgesteckt sein! Widerstehen Sie der Versuchung, den Stick zu beschreibenoder sonstwie zu manipulieren. Er könnte zerstört werden.Eine direkt Datenübernahme von [email protected] 2 ist technisch leider nichtmöglich.Möchten Sie die Daten einer bisherigen [email protected] 2 oder 3 Installationweiter verwenden, müssen Sie zunächst mit diesen Versionen eineDatensicherung (Archiv) erstellen.Nach der Installation und dem Start von [email protected] 4 können Sie Archiveälterer Versionen importieren.Nur bei einem Upgrade von einer älteren Version 2 oder 3 muss der alteLizenzschlüssel eingegeben werden. Er befindet sich auf der Rückseitedes Handbuchs.Nachdruck oder Vervielfältigung verbotenSeite 9

[email protected] Andrea HinzNeu- oder Erstinstallation Stecken Sie den USB-Stick in einen freien Steckplatz Ihres PC. Dieser Stick dient als Kopierschutz und hält denKaufpreis für ehrliche Kunden niedrig! Nach einigen Sekunden startet das Installationsprogrammautomatisch. Falls dies nicht geschieht, öffnen Sie einen DateiExplorer und suchen nach einem Wechseldatenträger mit demNamen „Railware“ oder „[email protected]“. Wechseln Sie dorthin dannin den Ordner ‘install’ und starten das Programm ‘[email protected]’durch einen Doppelklick. Es erscheint ein Menü in dem Sie die zu installierendeSprachversion wählen. Folgen Sie dann den Anweisungen des Installationsprogramms. Starten Sie die Installation und Beenden anschließend das SetupProgramm.Der erste Start: Starten Sie [email protected] 4 und folgen den Schritten des Wizzardszur Grundeinstellung Ihrer Schnittstellen und des gewünschtenFunktionsumfanges.o Lassen Sie alles weg, was Sie nicht unbedingt benötigen.Warten Sie, bis sich [email protected] eventuell selbst neu [email protected] ist nun betriebsbereit.Upgrade von [email protected] 3Mit der Übernahme der bisherigen Daten geht die Anordnung derLichtpunkte verloren und wird durch eine Anordnung in Reihen und Spaltenersetzt. Aus diesem Grund müssen leider Textfelder und Linien entferntwerden.Seite 10Nachdruck oder Vervielfältigung verboten

[email protected] Andrea HinzBeim Import wird das vorhandene Layout aber trotzdem importiert – kannjedoch noch nicht dargestellt werden. Diese Funktionalität wird Ende 2017als kostenloses Update bereitgestellt.Die Datenübernahme von [email protected] 3 erfolgt während der Installation.Wird keine gültige [email protected] 3 Installation mit Produktschlüsselgefunden, bricht die Installation ab. Stecken Sie den USB-Stick in einen freien Steckplatz Ihres PC. Dieser Stick dient als Kopierschutz und hält denKaufpreis für ehrliche Kunden niedrig! Nach einigen Sekunden startet das Installationsprogrammautomatisch. Falls dies nicht geschieht, öffnen Sie einen DateiExplorer und suchen nach einem Wechseldatenträger mit demNamen „Railware“ oder „[email protected]“. Wechseln Sie dorthin dannin den Ordner ‘Install’ und starten das Programm ‘[email protected]’durch einen Doppelklick. Es erscheint ein Menü in dem Sie die zu installierendeSprachversion wählen. Folgen Sie dann den Anweisungen des Installationsprogramms. Das Installationsprogramm sucht nach einer [email protected] 3 Installation und dem zugeordnetenProduktschlüssel. Wählen Sie den Ordner aus, von dem Ihre alten Daten [email protected] 3 übernommen werden sollen. Starten Sie die Installation und Beenden anschließend das SetupProgramm.Der erste Start: Starten Sie [email protected] 4 und folgen den Schritten des Wizzardszur Grundeinstellung Ihrer Schnittstellen und des gewünschtenFunktionsumfanges.oLassen Sie alles weg, was Sie nicht unbedingt benötigen.Nachdruck oder Vervielfältigung verbotenSeite 11

[email protected] Andrea Hinz Ihre vorhandene [email protected] 3 Installation bleibt erhalten. Warten Sie, bis sich [email protected] eventuell selbst neu [email protected] ist nun betriebsbereit.Nach dem Start können Sie Archive älterer Versionen importieren.Upgrade von [email protected] 2Eine Datenübernahme von [email protected] 2 ist technisch leider nicht möglich.Sie können jedoch den Umweg über eine [email protected] 3„Zwischeninstallation“ gehen.Dazu ist folgender Schritt nötig: Installation von [email protected] 3 mitDatenübernahme von [email protected] 2 oder dem Importieren eines Archiv.Den Download für [email protected] 3 finden Sie auf unserem Railware Wiki.Möchten Sie die Daten Ihrer bisherigen [email protected] 2 Installation weiterverwenden, müssen Sie zunächst mit der Version 2.2.5 eineDatensicherung (Archiv) erstellen und diese mit [email protected] 3konvertieren.Für die Benutzung von [email protected] 3 benötigen Sie, falls nicht vorhanden,einen „Sonderschlüssel“. Sie erhalten ihn von uns per Telefon oder E-Mail.Starten Sie [email protected] 2 und erstellen Sie ein Archiv. Dazu: Klicken Sie im Menü „Datei“ auf „Daten exportieren“. Folgen Sie den Anweisungen und speichern das Archiv z.B. aufden Desktop. Geben Sie dem Archiv einen eindeutigen Namen:Daten2.lnArc.Dann installieren Sie [email protected] 3 auf Ihrem PC: Seite 12Starten Sie die Installationsdatei [email protected] undfolgen den Anweisungen.Nachdruck oder Vervielfältigung verboten

[email protected] Andrea Hinz Starten Sie [email protected] 3. Für die Eingabe desLizenzschlüssel benötigen Sie, falls nicht vorhanden, einen„Sonderschlüssel“. Sie erhalten ihn von uns per Telefonoder E-Mail. Importieren Sie das mit [email protected] 2 erstellte Archiv mitdem Dialog im Menü „Datei“ und „Daten importieren“. Folgen Sie den Anweisungen und starten [email protected] 3neu. Exportieren Sie zur Sicherheit die [email protected] 3 Datendurch klicken im Menü „Datei“ auf „Daten exportieren“.Jetzt installieren Sie das neue [email protected] 4: Stecken Sie den USB-Stick in einen freien Steckplatz Ihres PC. Dieser Stick dient als Kopierschutz und hält denKaufpreis für ehrliche Kunden niedrig! Nach einigen Sekunden startet das Installationsprogrammautomatisch. Falls dies nicht geschieht, öffnen Sie einen DateiExplorer und suchen nach einem Wechseldatenträger mit demNamen „Railware“ oder „[email protected]“. Wechseln Sie dorthin dannin den Ordner ‘install’ und starten das Programm ‘[email protected]’durch einen Doppelklick. Es erscheint ein Menü in dem Sie die zu installierendeSprachversion wählen. Folgen Sie dann den Anweisungen des Installationsprogramms. Wählen Sie den Ordner aus, von dem Ihre alten Daten [email protected] 3 übernommen werden sollen. Es handelt sich dabeium die Daten, die Sie von Version 2 in Version 3 importiert haben. Starten Sie die Installation und Beenden anschließned das SetupProgramm.Nachdruck oder Vervielfältigung verbotenSeite 13

[email protected] Andrea HinzDer erste Start: Starten Sie [email protected] 4 und folgen den Schritten des Wizzardszur Grundeinstellung Ihrer Schnittstellen und des gewünschtenFunktionsumfanges.oLassen Sie alles weg, was Sie nicht unbedingt benötigen. Ihre eventuell vorhandene ältere [email protected] Installation bleibterhalten. Warten Sie, bis sich [email protected] eventuell selbst neu [email protected] ist nun betriebsbereit.Nach dem Start können Sie Archive älterer Versionen importieren.Seite 14Nachdruck oder Vervielfältigung verboten

[email protected] Andrea HinzDer WizzardMit dem ersten Start von [email protected] öffnet sich ein Wizzard, mit demunbedingt nötige Einstellungen vorgenommen werden müssen. Dabeihandelt es sich um: 1. Schnittstellen zur Elektronik2. Phasen der Tageszeiten3. Die Raumlichtsteuerung4. Die Wettersimulation5. Schaltgruppen für automatisierte SchaltvorgängeEinstellungen für die Raumlichtsteuerung und Wettersimulation sindoptional. Sie müssen aber trotzdem 1x gestartet worden sein.Abbildung 1: Der Wizzard beim erstenProgrammstartDetails zu diesen Einstellungen finden Sie im Kapitel „Optionen“.Nachdruck oder Vervielfältigung verbotenSeite 15

[email protected] Andrea HinzInstallation LDT HardwareDie Lichtsteuermodule von LDT werden über das Light-LAN Interfacemodulmit dem PC verbunden.Vor dem Anschluss des Interfacebausteines müssen alle Display Moduleausgeschaltet sein. Verbinden Sie das Interfacemodul mit dem ersten Light-DisplayModul. Achten Sie darauf, dass die Stifte auf gleicher Höheeingesteckt sind. Schrauben Sie die Module mit den lieferbaren Schraubensätzenauf eine Holzplatte oder dem Anlagenrahmen fest. Verbinden Sie das mitgelieferte Kabel mit dem Netzwerk Switch.Der PC muss ebenfalls mit einem Kabel am Switch verbundensein. Eine WLAN Verbindung ist in aller Regel ungeeignet. Schließen Sie einen handelsüblichen Modellbahntransformator (1)an die Wechselstromklemmen des Lichtmoduls an. Schließen Sie bis zu 40 einzelne Verbraucher proLichtsteuermodul an.Lichtmodule nur im ausgeschalteten Zustand verbindenoder ziehen! Zerstörungsgefahr!(1)Bei Verwendung von Straßenbeleuchtungen mit kleinen Glühbirnen(z.B. Viessmann), wird ausschließlich die Verwendung handelsüblicher 12VTransformatoren für Niedervoltbeleuchtungen (Halogenbeleuchtung)empfohlen, da 16V Modellbahntransformatoren die Lebensdauer derGlühbirnen stark herabsetzen. Geeignete Transformatoren erhalten Sieauch im Railware Shop.Montage und AnschlussDie Module müssen sauber festgeschraubt werden, damit beim Betätigender Klemmverbinder keine Beschädigungen entstehen können. DieLämpchen und Leuchtdioden werden an die Ausgänge 1 bis 40Seite 16Nachdruck oder Vervielfältigung verboten

Copyright Andrea [email protected] Diese Anschlüsse schalten nach Masse und sind maximalmit je 500mA belastbar. Jedoch sind pro 8fach Klemmengruppe nur 1,2Ampere erlaubt. Für die Spannungsversorgung der Lämpchen und LEDssteht an der Klemme 7 drei Ausgänge zur Verfügung. Jeder ist zurSicherheit mit einem Kaltleiter versehen und bis zu einem Amperebelastbar. Die Versorgung der Module, Lämpchen und LEDs erfolgt mittelseines handelsüblichen Trafos für Halogenbeleuchtungen mit 12 Volt undca. 50VA. Bei ausschließlicher Verwendung von Leuchtdioden könnenauch Modellbahntrafos (z.B. Titan) mit 16 V verwendet werden. JedesModul sollte einen eigenen Trafo besitzen.Nachdruck oder Vervielfältigung verbotenSeite 17

[email protected] Andrea HinzLight-LAN NetzwerkinterfaceDas Light-LAN Interface besitzt folgende Schnittstellen: Standard Netzwerk Schnittstelle mit 10 Mbit/s für dieKommunikation mit dem PC.Anschluss (S-Bus) für bis zu 7 Light-Display oder Light-PowerBausteine.8 Eingänge für Taster oder Schalter.Standard DMX Interface für die Raumlichtsteuerung mit bis zu 127Kanälen.Abbildung 2: Das Light-LAN InterfaceDas Light-LAN Interface besitzt eine Standard Netzwerkschnittstelle.Verbinden Sie den Netzwerkanschluss mit einem freien Anschluss anIhrem Switch, Router oder, falls sonst nichts angeschlossen ist, auch direktmit dem Netzwerkanschluss des PC. Bei einer Direktverbindung muss derPC über einen 1Gbit (1000Mbit) Anschluss verfügen; ansonsten ist ein„cross-over“ Netzwerkkabel zu verwenden.Seite 18Nachdruck oder Vervielfältigung verboten

[email protected] Andrea HinzZur Kommunikation benötigt das Light-LAN eine eindeutige und einmaligeNetzwerkadresse (IP-Adresse), die sich innerhalb Ihres eigenen logischenNetzwerks befinden muss. Sie besteht aus 4 Zahlen von 0 bis 254, diedurch einen Punkt getrennt werden.Im Light-LAN ist 192.168.1.76 voreingestellt.Wenn Sie Ihr eigenes logisches Netzwerk nicht kennen, können Sie es sichin der Netzwerkkonfiguration von Windows anschauen. Meist beginnen dieersten Ziffern wie folgt:Netz- AdressbereichklasseKommentarA10.0.0.0 bis10.254.254.254Die erste Ziffer muss identisch sein. Verwenden Siez.B. 10.1.2.96B172.16.0.0 bis172.31.254.254Zwei Ziffern müssen identisch sein. Verwenden Siez.B. 172.16.2.13C192.168.0.0 bis192.168.254.254Drei Ziffern müssen identisch sein. Verwenden Siez.B. 192.168.1.185Beispiel: Wenn Sie 192.168.1. verwenden, darf nur die 4. Zahl von derIP-Adresse des PC verschieden sein.Zur Konfiguration wird das Tool "IP Programmer" mitgeliefert. Es ist für allevon Railware gelieferten Netzwerkinterfaces geeignet - auch für das LightLAN. Es findet sich nach der [email protected] Installation unter Windows"Start", "Programme" und "[email protected]". Verbinden Sie das Light-LAN zusammen mit wenigstens einemLight-Display wie in der Anleitung beschrieben mit dem Netzwerkund der Stromversorgung.Starten Sie das Programm "IP Programmer".Betätigen Sie "Suchen und lesen". Links unten wird das gefundene Interface angezeigt. Hiermuss unbedingt "Light-LAN" zu sehen sein. Ist ein Interface erreichbar, werden die vorgefundenenWerte im oberen Teil angezeigt. Färbt sich der Hintergrund bei "IP-Adresse" grün ein, mussnichts programmiert werden. [email protected] kann mit derangezeigten Adresse verwendet werden.Nachdruck oder Vervielfältigung verbotenSeite 19

[email protected] Andrea HinzAbbildung 3: Programmieren der IP AdresseNeue IP-Adresse programmierenEs darf sich nur ein Light-LAN (oder anderer Railware IP-Controller) imNetzwerk befinden. Schalten Sie andere Railware IP-Controller ab, sonsterhalten diese auch die neue Adresse.Im unteren Teil des Dialoges sind 3 Angaben erforderlich: Geben Sie zunächst eine neue IP-Adresse ein. Dabei ist dergültige Netzwerkteil bereits vorgegeben. Sie müssen diese nurergänzen, bis Sie 4 gültige Zahlen zwischen 0 und

Installation der Software Es wurde ein USB-Stick mit einem blauen Band geliefert. Er enthält die Installation der [email protected] Software auf dem PC. Der USB-Stick dient auch als Dongle (Kopierschutz) und ersetzt den bisherigen Lizenzschlüssel. Zur Identifikation muss er permanent gesteckt sein! Widerstehen Sie der Versuchung, den Stick zu .