Transcription

IZTInstitut für Zukunftsstudien und TechnologiebewertungInstitute for Futures Studies and Technology Assessmentpowerado-Materialien für die Primarstufe:Band 2Erneuerbare und nicht-erneuerbareEnergien im ÜberblickMichael Scharp, Rolf BehringerWerkstattBericht Nr. 90Das diesem Bericht zugrundeliegende Vorhabenwurde mit Mitteln des Bundesministerium fürUmwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit unterden Förderkennze ichen FKZ 0327540 gefördert.Die Verantwortung für den Inhalt dieserVeröffentlichung liegt bei den Autoren.Berlin, Dezember 2007ISBN 978-3-929173-90-1 2007 IZT

Bibliografische Information Der Deutschen BibliothekDie deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der DeutschenNationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet überhttp://dnb.ddb.de abrufbar.(WerkstattBerichte / IZT, Institut für Zukunftsstudien undTechnologiebewertung ; Nr. 90)ISBN 978-3-929173-90-1Unter Mitarbeit vonDipl.Päd. Rolf BehringerDipl.Ing. Martin DinziolProf. Dr. Sigrid JannsenDr. Uwe HartmannDipl.Phys. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Hartmut OswaldDipl.Ing. Malte Schmidthals 2007 IZT by Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, BerlinAlle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowieÜbersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durchFotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfa hren) ohne schriftliche Genehmigungdes Verlages reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systemeverarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.Printed in Germany

KurzfassungIZT Seite: 5KurzfassungEnergie und erneuerbare Energien sind bisher keine zentralen Themen für denGrundschul- Unterricht und zumeist auch nicht für die SEK I. Dies liegt vor allem an derfehlenden Lehrplananbindung. Als Konsequenz hiervon gibt es auch kaum Lehrmaterial, welches interessierte Lehrkräfte nutzen können.Mit den „powerado-Materialien für die Primarstufe“ wollen wir diese Lücke schließen.Lehrkräfte und Pädagogen sollen diese Materialien eigenständig nutzen können, umAngebote für die Kommunikation von erneuerbaren Energien zu machen. DieMaterialien sind im Rahmen des Forschungsvorhabens „powerado: ErlebnisweltErneuerbare Energien“ entwickelt worden. In diesem Vorhaben wurden verschiedeneModule entwickelt, um die Kommunikation von erneuerbaren Energien zu verbessern(vgl. www.powerado.de). Beispiele hierbei sind ein Computerspiel, ein Wissensquiz,Materialboxen für den Kindergarten, die Primarstufe und Jugendfreizeiteinrichtungen,eine Wanderausstellung zu Schulprojekten, Experimente zu erneuerbaren Energien,Vorschläge für Curricula in der Weiterbildung von Handwerkern und eine Lehrveranstaltung für angehende Lehrkräfte.Das Vorhaben wurde vom BMU Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz undReaktorsicherheit gefördert. Wir danken dem Zuwendungsgeber vielmals, dass er unsermöglicht hat, diese Materialien zu entwickeln.Die Bände 1 bis 6 der vorliegenden Materialien behandeln jeweils zwei Themenbereiche für Schüler, der siebente Band enthält Hintergrundinformationen für Lehrkräfte:ØØØØØØBand 1: Energie und mit Energie leben,Band 2: Erneuerbare und nicht-erneuerbare Energien im Überblick,Band 3: Wasserkraft und Windenergie,Band 4: Sonnenenergie, Sonnenwärme und Solarstrom,Band 5: Bioenergie und Erdwärme,Band 6: Klimawandel und Energiesparen.Alle Materialien haben die gleiche Struktur. Unter einer ausgewählten Themenfragewird zunächst ein einfacher Lesetext (Thementext) aufgeführt. Anschließend gibt eseine Bildfrage mit dazugehörigen Bildern und der Antwort auf die Frage. Abschließendgibt es zu jeder Themenfrage noch weitere Quizfragen nach dem Multiple-ChoicePrinzip. Die Antworten können aus dem Thementext entnommen werden. Bei derEntwicklung der Materialien wurde darauf geachtet, dass das Thema so vollständig wiemöglich abgehandelt wird. Die Thementexte sind dennoch möglichst einfachgeschrieben und auch unabhängig zu nutzen.

IZT Seite: 6AbstractAbstractEnergy and renewables are not really an important subject in primary or secondaryschool. The most likely reason is the lack of renewable energy in the obligatorycurricula. Consequently there are only a few educational materials for teachers.Our “powerado materials for the primary school” should close this gap. The materialshave been developed within the R&D project “powerado: The world of renewableenergy”. In several modules we have done applied research on new ways of communicating renewable energies to children and young people (c.f. www.powerado.de).Examples are an online game “powerado”, a knowledge quiz, “renewables in box” forplay schools (Kindergarten), for primary school and for youth clubs, a poster exhibitionof good school projects, experiments for renewable energies, curricula for advancedtraining of craftsmen and a seminar for student teachers at the university.The project has been funded by the BMU, the Federal Ministry for the Environment,Nature Conservation and Nuclear Safety. We thank a lot the BMU for giving us thepossibility to do this necessary work.Volume 1 to 6 of the powerado materials always are covering two subject areas forpupils, the seventh volume contains background information for teachers.All volumes have a similar structure. Every part (of energy) is split up to several themes(thematic questions and texts). A simple text tries to give an answer to the “thematicquestion”. Afterwards a “picture question”, pictures and a “picture answer” arefollowing. Furthermore we have developed questions belonging to the “thematic texts”.These questions are multiple-choice questions. The answer could be taken from thethematic texts. We have tried to cover the subjects energy, renewable energy, climatechange and energy saving as complete as possible. All chapters could be used selfcontained. The language is very simple and applicable for primary school.

InhaltsverzeichnisIZT Seite: 7InhaltsverzeichnisInhaltsverzeichnis.70Einleitung .80.1Entwicklung und Struktur der Materialien. 80.2Material- und Bildverwendung. . 130.3Pädagogische Hinweise. 140.4Themenübersicht . 141Energie .192Mit Energie leben.203Erneuerbare Energien.214Nicht erneuerbare Energien.555Windenergie.886Wasserkraft .897Sonnenenergie.908Sonnenwärme .919Solarstrom .9210 Bioenergie.9311 Erdwärme.9412 Klimawandel .9513 Energiesparen.9614 Anhang: Weiterführende Informationen für Lehrkräfte.9714.1Themenbereich: Energie. 9714.2Themenbereich: Mit Energie leben . 9714.3Themenbereich: Erneuerbaren Energien im Überblick. 9714.4Themenbereich Nicht-erneuerbare Energien . 9714.5Themenbereich: Windenergie . 9714.6Themenbereich: Wasserkraft . 9714.7Themenbereich: Sonnenenergie. 9714.8Themenbereich: Solarthermie (Sonnenwärme) . 9714.9Themenbereich: Fotovoltaik (Solarstrom). 9714.10 Themenbereich: Bioenergie . 9714.11 Themenbereich: Geothermie – Erdwärme und Umgebungswärme . 9714.12 Themenbereich: Klimawandel . 9714.13 Themenbereich: Energiesparen. 9715 Quellen, Internetseiten und Literatur.9815.1Bildquellen und Internetseiten zum Thema Energie und erneuerbare Energien . 9815.2Literaturquellen. 99

IZT Seite: 800.1EinleitungEinleitungEntwicklung und Struktur der MaterialienIm Rahmen des Vorhabens „Erlebniswelt Erneuerbare Energien: powerado“ wurdenvon dem Forschungskonsortium eine Vielzahl von Begleitmaterialien zu den Modulendes Vorhabens geschaffen. Diese Materialien dienten vor allem zur Unterstützung dereinzelnen Module, damit Lehrkräfte diese in ihrem Unterricht einbauen können. ImLaufe der Arbeit zeigte sich ein weitergehender Bedarf der Pädagogen/innen, die unsbei dem Vorhaben unterstützt haben. Immer wieder wurde die Frage nach umfassendenMaterialien für die Primarstufe aufgeworfen, da diese bisher nur zu einzelnenThemenfeldern vorhanden sind. Gewünscht wurden vor allem einfache Texte undBilder. Die Materialien sollten weiterhin als bearbeitbare Dokumente vorliegen, damitdie Pädagogen/innen diese für ihre speziellen Zielstellungen selbst bearbeiten können.Diesen Wünschen wollen wir mit den vorliegenden Materialien nachkommen. Siewurden vor allem in Anlehnung an dass Wissensquiz powerado entwickelt, welches indas gleichnamige Online-Spiel integriert ist. Gedacht waren diese Materialien vor allemfür die Darstellung im Internet, aber eine Textversion erschien den beteiligtenLehrkräften wünschenswert.Die Materialien versuchen das umfassende Thema Energie und erneuerbare Energie zubehandeln und zu allen relevanten Themen Texte, Bilder und Quizfragen zu liefern.Hierbei wurde die folgende Struktur den Materialien zugrunde gelegt:Abbildung 0-1: Struktur der MaterialienkonzeptionQuelle: Eigene Darstellung.Zur Entwicklung der Materialien wurde zunächst das Themenspektrum (Systemgrenzen) festgelegt in Form von Themenbereichen. Da erneuerbare Energien ihre Bedeutungvor dem Klimawandel bekommen, und diese auch nicht ohne Grundkenntnisse desThemenbereichs „Energie“ möglich sind, wurden die folgenden Themenbereichegewählt:

EinleitungTabelle 1: Themenbereiche der Materialien1. Energie (Band 1)2. Mit Energie leben (Band 1)3. Erneuerbare Energien im Überblick (Band 2)4. Nicht erneuerbare Energien im Überblick (Band 2)5. Windenergie (Band 3)6. Wasserkraft (Band 3)7. Sonnenenergie (Band 4)IZT Seite: 98. Sonnenwärme (Band 4)9. Solarstrom (Band 4)10. Bioenergie (Band 5)11. Erdwärme (Band 5)12. Klimawandel (Band 6)13. Energiesparen (Band 6)14 Materialien (Band 7)Anschließend wurden die Themenbereiche untergliedert. Ziel sollte es sein, aufeinanderaufbauende „Wissensschnipsel“ mit Themenfragen und Themenantworten zuentwickeln, die in der Summe den Themenbereich abdecken, aber dennoch eigenständigverständlich sind. Sie schließen aneinander an, ohne jedoch allzu viel zu wiederholen.Tabelle 2 zeigt dieses Vorgehen beispielhaft für die Themenfragen. Hierdurch wird eineeinfache Darstellung der Themenbereich möglich.Tabelle 2: Themenfragen zum Themenbereich „Wasserkraft“6-02 Wie haben die Menschen vor unserer Zeit die Kraft des Wassers genutzt?6-03 Was ist eine Wassermühle?6-04 Was konnten Wassermühlen alles?6-05 Was ist eine Wasserturbine?6-06 Wie gewinnt man aus Wasserkraft Energie?6-07 Was sind Laufwasserkraftwerke?6-08 Was sind Speicherwasserkraftwerke?6-09 Wie kommt das Wasser auf die Berge?6-10 Wie stark sind Wasserkraftwerke?6-11 Ist Wasserkraft wichtig?Da die Themenbereiche unterschiedliche Inhalte haben, haben die Bände 1, 2 und 6 eineunterschiedliche Struktur als die Bände 3 bis 6. Gemeinsam ist allen Bänden, dass siegrundsätzlich an das Alltagsverständnis anknüpfen. Die Darstellung der einzelnenerneuerbaren Energien in den Bänden 3 bis 6 weisen jedoch starke Gemeinsamkeitenauf. Zu Beginn der Beschreibung wird immer auf Alltagserfahrungen (Wärme undStrom im Haus, Elektrogeräte, Wasserströmung, Helligkeit und Wärme von der Sonne)und auf die historische Nutzung (Segelboot, Windmühle, Feuer) der jeweiligenEnergiequelle eingegangen. Anschließend erfolgt eine Beschreibung der Umwandlungstechnik. Zum Schluss wird noch einmal die Bedeutung der Energie herausgestellt.Dazwischen werden immer wesentliche Aspekte zum Verständnis der erneuerbarenEnergie dargestellt („Woher kommt die Energie in Lebensmitteln / in der Erde / in derSonne?“ oder „Was ist elektrischer Strom / elektrische Spannung / Absorption /Reflexion?“).

IZT Seite: 10EinleitungZu jeder Themenfrage gibt es eine Themenantwort (vgl. Tabelle 3). Die Themenantworten haben eine möglichst einfache Sprache und versuchen, eine geschlosseneAntwort auf die Themenfrage zu geben. Hierdurch sollen die einzelnen Themenfragenals eigenständige Texte verständlich sein. Allerdings wiederholen sich dadurchbestimmte Grundaussagen, die wichtig sind. Der Satzbau ist möglichst einfach gehalten.Die Sätze sind zumeist nicht länger als 120 Zeichen. Auf Fremdworte oder einerVielzahl von gleichbedeutenden Worten (z.B. umwandeln, erzeugen, herstellen,erschaffen, machen, gewinnen, verbrauchen) wurde explizit verzichtet. Hierbei sindjedoch zwei Einschränkungen gemacht worden. Zum einen wurden für die Energie umwandlung immer die Begriffe „umwandeln“ und „erzeugen“ verwendet. Wenn vom„herstellen“ gesprochen wird, bezieht sich dies immer auf stoffliche Dinge (Benzin,warmes Wasser, Biomasse). Bei den „Fremdworten“ sind zentrale Begriffe wieFotovoltaik, Solarstrom, Klima, Atmosphäre oder Geothermie jedoch zugelassen. Um indiese Themen einzuführen, wurden aber auch Begriffe verwendet, die eindeutiger seinkönnen wie z.B. Sonnenwärme oder Erdwärme. 1Die Themenfragen und damit auch die Antworten wurden nach Schwierigkeitsgraden –in Klammern hinter der Themenfrage – gesetzt. Hierbei werden die folgendenKategorien verwendet:(1) leicht Basiswissen mit möglicher eigenständiger Aneignung,(2) mittel weiterführendes Wissen mit notwendiger Unterstützung bei der Aneignung,(3) schwierig ergänzendes „Expertenwissen“ mit notwendiger Unterstützung bei derAneignung bzw. ein nicht unbedingt wichtiges Thema.Tabelle 3: Themenfragen und Themenantwort aus dem Themenbereich „Windenergie“5-5 Was ist eine Windenergieanlage? (1)Moderne Windmühlen nennen wir nicht mehr Windmühlen, sondern Windenergieanlagen.Alte Windmühlen und moderne Windenergieanlagen sehen ganz verschieden aus. Eine alteWindmühle hat oft vier Windflügel. Die Windflügel sind an einer Achse befestigt. Die Achseist ganz oben in dem Mühlenturm oder dem Mühle nhaus aufgehängt. Und an der Achsehingen ein Gestänge oder Räder. Mit dem Gestänge oder den Rädern wird die Kraft desWindes auf Mahlsteine oder Sägen übertragen. Heute mahlen oder sägen wir nicht mehr mitWindenergie. Heute gewinnen wir elektrischen Strom. Und deshalb sehen unsere Windenergieanlagen anders aus. Sie haben immer noch Windflügel. Die Windflügel und ihreVerbindung werden auch Rotor genannt. Meist hat der Rotor drei Windflügel, manchmalzwei. Der Rotor ist an einer Gondel befestigt und die Gondel steht auf einem Turm.1In dem allgemeinen wissenschaftlichen Sprachgebrauch hat sich auch der Begriff Windenergie gegenüber derWindkraft durchgesetzt, weshalb letzterer nicht verwendet wird. Nur im letzten Kapitel wird er des Verständnisseswegen noch teilweise benutzt.

EinleitungIZT Seite: 115-7 Wie gewinnt man aus Wind Energie? (1)Eine Windenergieanlage besteht aus einem Turm, einer Gondel mit Generator und Getriebesowie einem Rotor mit den Windflügeln. Wenn der Wind weht, bewegt er die Windflügel, dieauch Rotorblätter genannt werden. Die Kraft des Windes dreht also den Rotor. Der Rotorbesteht aus den Rotorblättern und der Rotornabe. Er sitzt auf einer Achse und dreht dieseAchse. Diese Achse wird auch Hauptwelle genannt. Wenn die Achse sich dreht, dreht sich derGenerator. Damit der Generator sich schnell dreht und mehr elektrischen Strom erzeugt, gibtes noch ein Getriebe. Ein Getriebe ist wie eine Gangschaltung an einem Fahrrad. EinGenerator besteht vor allem aus Kabeln und erzeugt den elektrischen Strom, wenn er gedrehtwird. Wir leiten den elektrischen Strom zu Samme lplätzen und von dort fließt er in unsereHäuser. So gewinnen wir aus Wind elektrischen Strom und elektrischer Strom ist Energie .Ergänzt werden die Themenfragen durch Bilder und einige Graphiken. Die Bilderbeziehen sich auf die Themenfrage. Jedem Bild ist eine oder mehrere Bildfragenvorangestellt. Die Antworten sind unterhalb der Bilder als Bildantworten aufgeführt.Anhand der Antwort kann man sehen, ob die Kinder den Text verstanden haben. Durchdie Kombination von Text und Bildfrage können die Kinder sich die Antwort auchselbst erschließen.Bildfrage: Was siehst du auf den Bildern? Was ist ein Energieträger und was nicht?Bildantwort: Abbildung 0-2: Das linke Bild zeigt eine Tankstelle. An einer Tankstelle wirdBenzin verkauft. Benzin ist ein Energieträger, denn wir können die Energie nutzen, um Auto zufahren. Der Blitz auf dem rechten Bild enthält auch Energie. Aber wir können seine Energienicht nutzen. Deshalb ist er für uns kein Energieträger.Quelle: Scharp und Dinziol 2007a; www.pixelio.de / Jürgen Lenzner.Auf Basis der Themenantworten wurden die Quizfragen entwickelt, so dass dieseanschlussfähig an die Themenantworten sind. Die Quizfragen können auch als

IZT Seite: 12EinleitungVerständnisfragen zu dem Thementext genommen werden. Die Quizfragen sindMultiple-Choice-Fragen mit je einer richtigen und zwei falschen Antworten. Zu jederFrage gibt es eine Antwort, die die Frage wiederholt, was aufgrund der Nutzung für dasOnline-Spiel notwendig war (sukzessive Darstellung von Fragen und Antwortmöglichkeiten mit anschließender Darstellung der Antwort). Eindeutig falsche Antwortenwerden nicht als falsch erläutert, wohingegen plausibel „falsche“ Antworten kurz alsfalsch erläutert werden. Die Quizfragen wurden anschließend in vier Kategorienunterteilt:ØØØØsehr einfach (1),relativ einfach (2),schwierig (3) undsehr schwierig (4).Der Schwierigkeitsgrad der Quizfragen ist vor der Frage in Klammern vermerkt. Es istjedoch sichergestellt, dass mit Hilfe der Themenantworten auch die schwierigen Fragenbeantwortet werden können, da alle Quizfragen aus den Themenantworten abgeleitetwurden. Die folgende Tabelle zeigt beispielhaft zwei Quizfragen:Tabelle 4: Quizfragen aus dem Themenbereich „Nicht-erneuerbare Energien“.(3) Warum heißen die nicht-erneuerbaren Energien „nicht-erneuerbar“?ØØØweil wir sie aufbrauchen könnenweil sie schon alt sindweil wir sie schon lange kennenAntwort: Nicht-erneuerbare Energien heißen nicht-erneuerbar, weil wir sie aufbrauchenkönnen. Sie kommen nur begrenzt in der Erde vor. Und sind darum nur begrenzt nutzbar.(2) Warum werden fossile Brennstoffe auch nicht-erneuerbare Energieträger genannt?ØØØweil sie aus der Erde herausgeholt werdenweil sie nicht mehr in der Natur entstehenweil wir sehr viel davon nutzenAntwort: Fossile Brennstoffe werden auch nicht-erneuerbare Energieträger genannt, weil sienicht mehr in der Natur entstehen.Die Texte wurden einer durchdringenden Textanalyse unterzogen. Die maximaleZeichenzahl der Themenantworten wurde auf 1.300 festgelegt, um ggf. auch eine WebDarstellung möglich zu machen. Die Analyse umfasste weiterhin die Begrenzung derSatzlängen auf maximal 130 Zeichen und die Vermeidung von Verschachtelungen(Einschübe, maximal ein Nebensatz etc.). Die überwiegenden Satzlängen bewegen sichzwischen 30 und 80 Zeichen. In einer weiteren Stufe wurde eine Wort-Analysedurchgeführt. Hierdurch wurde die konsistente Verwendung einzelner und dieVermeidung multipler Begriffe bzw. von Fremdworten erreicht. In einem letzten Schrittwurden die Themenfragen nach Schwierigkeitsgraden kategorisiert (s.o.).

EinleitungIZT Seite: 13Die Materialien wurden intensiv mit Lehrkräften auf Workshops und Fokusgruppenveranstaltungen diskutiert. Hierbei zeigte sich ein Dilemma, das allen Lehrkräften bekanntist und über das aber nur selten gesprochen wird. Ein Teil der Lehrkräfte vertrat dieAuffassung, dass die Materialien in der vorliegenden Struktur und auf Basis der vonihnen angeregten Änderungen für die Primarstufe gut anwendbar sind. Wichtig warihnen zudem, dass sie die Materialien ihren spezifischen Bedürfnissen entsprechendanpassen können. Eine andere Gruppe der Lehrkräfte machte jedoch darauf aufmerksam, dass Texte für die Primarstufe durchaus zu schwierig für die SEK I in der Hauptoder Realschule sein können. Letzteren Anforderungen konnten die Autoren allerdingsnicht nachkommen, da hierfür keine offensichtliche Lösung vorliegt.Die Quizfragen wurden zudem in der Evaluation des Computerspiels poweradohinsichtlich ihrer Verständlichkeit und ihres Schwierigkeitsgrades mit zahlreichenSchülern getestet (Fromme und Russler 2006). Hierbei zeigte sich, dass die Fragen vonden Kindern sehr gut angenommen wurden, verständlich sind und ihren eigenenEinschätzungen nach nicht zu schwierig sind. Eine Analyse der Antworten mit Hilfe derServerstatistik ergab zudem, dass mehr als 80% der Fragen des Online-Spiels mit richtigbeantwortet worden waren. Aufgrund dessen wurden noch weitere Fragen mit einemhöheren Schwierigkeitsgrad hinzugefügt.0.2Material- und Bildverwendung.Die Bilder der Materialien können im Unterricht ohne Einschränkungen verwandtwerden. Die in den Materialien verwendeten Bilder stammen überwiegend ausallgemein zugänglichen Quellen und unterliegen nur insofern dem Copyright, als dassbei ihrer Verwendung die Quellenangaben und die zugehörige Website notiert werdenmüssen. Die Autoren bitten die Nutzer dieser Materialien, hieran auch zu denken. DieBilder sind wie folgt zu kennzeichnen:ØQuelle: Name des Fotographen und der Website (übernommen von: Autoren Jahr: Seitenzahl)ØBeispiel:Quelle: Jürgen / www.pixelio.de (übernommen von: Scharp und Schmidthals 2007:25)Für die Nutzung der Bilder von den Unternehmen (Shell, Siemens, E.ON, HDG BavariaHeizsysteme, ADM, Viessmann, Südzucker etc.) oder den Verbänden (BundesverbandWindenergie, CARMEN, DSK, BINE, DEBRIV, Neanderthal Museum, BundesverbandWärmePumpe e.V.) ist die Genehmigung einzuholen, wenn die Bilder außerhalb desUnterrichts verwendet werden. Diese wird zumeist formlos per Email erteilt, wennkeine kommerziellen Nutzungen beabsichtigt sind.Die Textmaterialien können für den Unterricht bearbeitet und verwendet werden. Beieiner weitergehenden Verwendung, die nicht auf Unterrichtszwecke abzielt oderkommerziell geartet ist, bedarf des Einverständnisses der Autoren. Bei der Nutzung derMaterialien für Schulzwecke sind die Quelleangaben zu beachten.

IZT Seite: 14EinleitungAbschließend noch eine Bitte der Autoren. Kein Text ist fehlerfrei zu erstellen trotzintensiver wissenschaftlicher Recherche und präzisen Korrekturlesens. Wenn in denMaterialien Fehler entdeckt werden, bitten die Autoren um die Benachrichtigung perMail an [email protected], um Fehler für die Folgeausgaben beseitigen zu können.0.3Pädagogische HinweiseDie hier publizierten Texte, Bilder und kindgerechten Fragestellungen sind alsMaterialzusammenstellung für die 4. bis 6. Klasse gedacht und nicht als Unterrichtseinheit ausgearbeitet. Es wird daher auch keine Methodenrahmen geliefert, für den sich dieMaterialien besonders eignen oder für dessen Einbindung sie gar entwickelt wären. DerEinsatz der Materialien ist – abhängig von der jeweiligen Unterrichtsplanung – unterEinschränkungen vielgestaltig möglich. Als Einsatzmöglichkeiten bieten sich z.B. an:ØØØØØØØ0.4Die Nutzung ausgewählter Thementexte für die Einführung in einzelne Themenfelder dererneuerbaren Energien;eine Kleingruppenarbeit anhand der Thementexte, Bilder und Einzelfragen, die gelesen,besprochen und beantwortet werden;die Eigenarbeit z.B. im Rahmen von Wochenarbeitsplänen;eine Umsetzung der Einzelfragen zu einem Quiz mit Fragen-Antwort-Kärtchen durch dieSchülerinnen und Schüler;die Stellung von Zusatzaufgaben an einzelne Schülerinnen und Schüler;die Nutzung als Material für Schülerreferate bzw. –präsentationen sowieeine Umsetzung der Einzelfragen zu einem Quiz mit Fragen-Antwort-Kärtchen durch dieSchülerinnen und Schüler.ThemenübersichtDie Materialien für die Primarstufe wurden in sechs Bände untergliedert, wobei jederBand zwei Themen enthält. Der siebente Band bietet Hintergrundinformationen fürLehrkräfte. Im Folgenden sind die Themen der Bände mit dem Schwierigkeitsgrad derThementexte aufgeführt.ØØØ(1) leicht,(2) zusätzliche Erläuterungen durch die Lehrkräfte sind notwendig und(3) es handelt sich um ein schwieriges Thema, welches der Vollständigkeit halber aufgenommenwurde.

EinleitungIZT Seite: 15Band 1: Energie und mit Energie leben1-01 Wofür brauchen wir Energie? (1)1-02 Wann sprichst du von Energie? (2)1-03 Was ist Energie? (2)1-04 Worin findest du Energie? (3)1-05 Was ist ein „Energieträger“? (1)1-06 Welche Energieformen kennst du aus dem Alltag? (1)1-07 Welche Energieformen gibt es noch? (3)1-08 Was sind erneuerbare Energien? (1)1-09 Was sind nicht-erneuerbare Energien? (1)1-10 Was sind Primärenergieträger? (3)1-11 Was ist Endenergie? (3)1-12 Was ist Nutzenergie? (3)1-13 Kann man Energie nur verbrauchen? (1)1-14 Was sind Umwandlungsverluste? (2)1-15 Sind Umwandlungsverluste sehr groß? (3)1-16 Kann man Umwandlungsverluste gering halten? (1)2-01 Wann haben die Menschen die Energie entdeckt? (1)2-02 Wie kann man Energie messen? (2)2-03 Wie beschreibt man die Energie in Lebensmitteln? (3)2-04 Wie kann man die Leistung und Energie von Strom und Gas messen? (3)2-05 Was ist eine Steinkohleeinheit? (3)2-06 Wie viel Energie verbraucht ein ganzes Land? (3)2-07 Wie viel Energie verbraucht jeder von uns? (2)2-08 Welche Energieformen brauchst du am meisten? (1)2-09 Wofür brauchen wir Wärme? (1)2-10 Wie erzeugen wir Wärme? (1)2-11 Was ist Wärme? (3)2-12 Was ist Temperatur und was ist Wärme? (3)2-13 Welche Temperaturen solltest du kennen? (3)2-14 Was ist Verbrennung? (1)2-15 Wie kann man Wärme speichern? (1)2-16 Was ist ein Wärmetauscher? (3)Band 2: Erneuerbare Energie und nicht-erneuerbare Energien im Überblick3-01 Was sind erneuerbare Energien? (1)3-02 Woher kommen die erneuerbaren Energien? (2)3-03 Warum ist die Sonne die wichtigste Energiequelle? (2)3-04 Kann man aus Sonnenlicht Wärme erzeugen? (1)3-05 Kann man aus Sonnenlicht Strom erzeugen? (1)3-06 Was ist Bioenergie und Biomasse? (1)3-07 Wofür brauchen wir pflanzliche Biomasse? (2)3-08 Was ist tierische Biomasse? (2)3-09 Was ist Biogas? (2)3-10 Ist der Wind eine Energiequelle? (1)3-11 Ist Wasser eine Energiequelle? (1)

IZT Seite: 163-12 Ist das Meer eine Energiequelle? (3)3-13 Ist der Boden eine Energiequelle? (3)3-14 Ist die Erde eine Energiequelle? (1)3-15 Ist der Mond eine Energiequelle? (3)3-16 Wie viel erneuerbare Energie wurde in 2006 erzeugt? (3)4-01 Was sind nicht-erneuerbare Energien? (1)4-02 Was sind fossile Energieträger? (1)4-03 Wie entstanden Erdöl und Erdgas? (2)4-04 Wie entstanden Braunkohle und Steinkohle? (2)4-05 Wie nutzen wir fossile Energieträger? (1)4-06 Wie erzeugt man Strom mit einem Dynamo? (1)4-07 Wie erzeugt man Strom aus nicht-erneuerbaren Energien? (1)4-08 Was macht eine Turbine? (3)4-09 Was macht ein Generator? (3)

Energie und erneuerbare Energien sind bisher keine zentralen Themen für den Grundschul-Unterricht und zumeist auch nicht für die SEK I. Dies liegt vor allem an der fehlenden Lehrplananbindung. Als Konsequenz hiervon gibt es auch kaum Lehrm