Transcription

LÄNGSSCHNITTE UND VERGLEICHEVorbemerkungen und Vorarbeitenzur Lernstraße „RELIGIONEN“Damit mehrere Schülerinnen und Schüler gleichzeitig an einer Station arbeiten können, solltenInformationsblätter, Kopiervorlagen usw. in mehrfacher Ausfertigung vorliegen. Die Praxis zeigt, dasses ratsam ist, Materialien, die für alle Schülerinnen und Schüler zur Verfügung stehen, zu laminieren.So können sie immer wieder verwendet werden.AuftragVorarbeiten durch die LehrpersonDie Kopiervorlage „Glaube in der Urgeschichte“ muss inKlassenstärke kopiert werden. Um Papier zu sparen, könnteman sie auch mehrmals kopieren und die KopienAuftrag 1anschließend laminieren. Die Tabelle könnten dieGlaube in der UrgeschichteSchülerinnen und Schüler auf ein Blatt oder in ihr Heftübertragen. Auch die Erklärung für den Jagdzauber könntensie auf ein Blatt oder in ihr Heft schreiben. Für dieMalaufgabe muss weißes A3‐Papier bereitgestellt werden.Die Kopiervorlage „Internet‐Recherche“ muss inKlassenstärke kopiert werden. Um Papier zu sparen, könnteAuftrag 2man sie auch mehrmals kopieren und die KopienInternet‐Rechercheanschließend laminieren. Die recherchierten Informationenkönnten die Schülerinnen und Schüler auf ein Blatt oder inihr Heft schreiben.Auftrag 3Die Kopiervorlage „Ägyptische Gottheiten“ muss inÄgyptische GottheitenKlassenstärke kopiert werden.Die Kopiervorlage „Griechische und römische Gottheiten“Auftrag 4muss in Klassenstärke kopiert werden.Griechische und römische Gottheiten Das Memory wird auf festes Papier kopiert, laminiert undausgeschnitten.Auftrag 5Die Kopiervorlage „Das Christentum“ muss in KlassenstärkeDas Christentumkopiert werden.Die Kopiervorlage „Christenverfolgung“ muss inKlassenstärke kopiert werden. Um Papier zu sparen, könnteman sie auch mehrmals kopieren und die Kopienanschließend laminieren. Die Tabelle könnten dieSchülerinnen und Schüler auf ein Blatt oder in ihr HeftAuftrag 6übertragen. Auch ihre Meinung können sie auf einem BlattChristenverfolgungoder im Heft formulieren.Der Film „Quo Vadis“ muss bereitliegen. Österreichischer Bundesverlag Schulbuch GmbH & Co. KG, Wien 2016 www.oebv.at Bausteine Geschichte SB 2Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet.Die Kopiergebühren sind abgegolten. Für Veränderungen durch Dritte übernimmt der Verlag keine Verantwortung.

LÄNGSSCHNITTE UND VERGLEICHEWichtiger Hinweis zum Film bzw. zum Filmausschnitt:Der Film „Quo Vadis“ ist wie ähnliche Filme aus den 1950erund 1960er Jahren (z.B. „Ben Hur“) gemäß § 14 Abs. 2JuSchG erst ab 16 Jahren freigegeben. Im Vergleich zu„modernen“ Spielfilmen mit FSK 12 ist diese Einstufungheute nur schwer nachvollziehbar. Bitte beachten Sie dies,sollten Sie sich als Lehrperson entscheiden, die Filmszenemithilfe der Kopiervorlage zu bearbeiten.Auftrag 7Glaube und Religion im MittelalterAuftrag 8KlosterlebenAuftrag 9Der IslamAuftrag 10Drei Weltreligionen im VergleichAuf der Homepage der FSK (www.spio‐fsk.de) steht dazu:„Der Filmeinsatz im Unterricht ist möglich, wenn der Film imKlassenverband gezeigt wird und in einem unmittelbarenZusammenhang mit dem Unterrichtsstoff steht, also Vor‐und Nachbereitung selbstverständlich sind, alleTeilnehmer/innen einverstanden sind, dass von derAlterskennzeichnung abgewichen wird, besondersproblematische Szenen vorher angekündigt werden, dieSchulleitung informiert ist und bei größeren Projekten undgrößere Abweichungen von der Alterskennzeichnung dasschriftliche Einverständnis der Eltern eingeholt wird.“ [Stand:5. 1. 2017]Die Kopiervorlage „Glaube und Religion im Mittelalter“ mussin Klassenstärke kopiert werden. Um Papier zu sparen,könnte man sie auch mehrmals kopieren und die Kopienanschließend laminieren. Die Antworten könnten dieSchülerinnen und Schüler auf ein Blatt oder in ihr Heftschreiben.Die Kopiervorlage „Klosterleben“ muss in Klassenstärkekopiert werden. Um Papier zu sparen, könnte man sie auchmehrmals kopieren und die Kopien anschließend laminieren.Die Tabelle könnten die Schülerinnen und Schüler auf einBlatt oder in ihr Heft übertragen.Die Kopiervorlage „Der Islam“ muss in Klassenstärke kopiertwerden.Die Kopiervorlage „Drei Weltreligionen im Vergleich“ musskopiert werden. Da es sich um einen Wahlauftrag handelt,ist zu überlegen, wie viele Schülerinnen und Schüler diesenAuftrag vermutlich bearbeiten werden. Sollten dieSchülerinnen und Schüler über das Arbeitsheft BausteineGeschichte 2 verfügen, finden sie die Aufgaben auf Seite 45. Österreichischer Bundesverlag Schulbuch GmbH & Co. KG, Wien 2016 www.oebv.at Bausteine Geschichte SB 2Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet.Die Kopiergebühren sind abgegolten. Für Veränderungen durch Dritte übernimmt der Verlag keine Verantwortung.

LÄNGSSCHNITTE UND VERGLEICHEARBEITSPLANzur Lernstraße „Religionen“Für diesen Arbeitsplan hast du Unterrichtsstunden Zeit.BEACHTE: Bearbeite alle Pflichtaufträge (P).Die Wahlaufträge (W) bieten dir die Möglichkeit, dein Wissen zu vertiefen. Kontrolliere deine Ergebnisse mithilfe der Lösungen. Achte auf Richtigkeit, Vollständigkeit und Sauberkeit.NummerAuftragMaterial1PGlaube in der Urgeschichte 2WInternet‐Recherche Kopiervorlage (Lösung)Computer, Internet3PÄgyptische Gottheiten4PGriechische und römische Gottheiten Kopiervorlage (Lösung)Schulbuch Bausteine 2FarbstifteKopiervorlage (Lösung)Schulbuch Bausteine 2Memory, 1‐2 MitspielerInnen5PDas Christentum Kopiervorlage (Lösung)eventuell Internet oder Sachbücher6WDie Christenverfolgung Kopiervorlage (Lösung)DVD „Quo Vadis“DVD‐Player oder Computer7PGlaube und Religion im Mittelalter Kopiervorlage (Lösung)Schulbuch Bausteine 28WKlosterleben Kopiervorlage (Lösung)9PDer Islam Kopiervorlage ( Lösung)10WDrei Weltreligionen im Vergleich Kopiervorlage ( Lösung)Schulbuch Bausteine 2Kopiervorlage (Lösung)Computer, InternetA3‐Papier, Farbstifte, Filzstifte, Österreichischer Bundesverlag Schulbuch GmbH & Co. KG, Wien 2016 www.oebv.at Bausteine Geschichte SB 2Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet.Die Kopiergebühren sind abgegolten. Für Veränderungen durch Dritte übernimmt der Verlag keine Verantwortung.

LÄNGSSSCHNITTEE UND VERGGLEICHEAUFFTRAG 1Glaubee in der Urrgescchichtte (Lösuung)1Lies deen Informmationsteext. Ergännze die Taabelle.Bereeits die MMenschen der Altsteinzeit beestatteten ihre Toten in Grruben.e vor wildSchwwere Steine schützzten die LeichnamLden Tiereen.Mann gab den Verstorbbenen Weerkzeuge und Nahrung mit.In deer Jungsteeinzeit wurden diee Toten ooft in Hockkerstellunng begrabben.Grabbbeigaben bestandden aus Schmuck,SGefäßen, Werkzeugen undd Waffen.Aus der Bronzezeit sinnd ebenfaalls Hockeergräber bekannt.bDie TotenTwuurden abeer auch veerbrannt und ihre Asche in Urnen beeigesetzt.In deer Eisenzeeit baute man denn verstorbbenen Fürrstinnen undu Fürstten Totennkammernaus Holz und gab ihnen wertvoolle Gegennstände wiew Schmuck oder Waffen effäße, Waffen,Schhmuck, mmmernSchmuck,WaffenHöhlenmalereiien der Altsteinzeiit gelten als ältestte Kunstwwerke der Welt.Erkläree mithilfee des Texxtes, waruum sie veermutlichh gemalt wwurden.Höhlenmalereien hat man in Frrankreichh und Spanien entddeckt.gVermutliich dienteen sie einnemÜber ihren Sinn wird gerätselt.Jagddzauber, dder gute BeuteBbeii der Jagdd bringen sollte. DiieHöhlenmalereien von Lascaux ini Frankreeich sind über 30 0000 Jahree alt.Sie wurdenwmmit Erdfarben gemalt. Erde wwurde daabei mit AscheAodeerPflannzensäfteen vermisscht. Mann stellte faast nur Tiere dar, MenscheMnsind selten abbgebildett. Klett‐Archhiv, Stuttgart3Finde Fotos von den Hööhlenmaleereien voon Lascauux im Inteernet.Gestallte auf einem A3‐BBlatt ähnnliche Maalereien. Österrreichischer Bundeesverlag Schulbucch GmbH & Co. KGG, Wien 2016 wwww.oebv.at Baussteine Geschichte SB 2Alle Recchte vorbehalten. VVon dieser Druckvvorlage ist die Verrvielfältigung für dden eigenen Unterrrichtsgebrauch geestattet.Die Kopiergebühren sind abgegolten. Für VeränderungenVduurch Dritte übernimmmt der Verlag keeine Verantwortung.

LÄNGSSSCHNITTEE UND VERGGLEICHEAUFFTRAG 2Intterneet‐Rechercche (LLösung)1Informmiere dichh über diee Venus vvon Willeendorf.Gib daazu „Venuus‐Forschhung“ in eeine Suchhmaschinne ein.Geh annschließeend auf died Homepage dess Naturhisstorischeen Museuums Wienn.Arbeitte nach der Methoode „Inteernet‐Reccherche“. Susanne Maandl, PürgenVerwwendete Suchmasschine(n)Indivviduelle LLösungVerwwendete URLs / DatumDdess DownlooadsHommepage des Naturhhistorischhen MuseeumsFindde Antworten zu dend folgennden Fraggen. Wie alt ist die Veenus von Willendoorf?Die Vennus von WillendorWrf ist etwwa 29 500 Jahre altt. Wann uund von wemwwurde sie geffunden?Sie wurrde am 7. August 1908 bei Grabunggen in derr Nähe deesniederöösterreichhischen OrtsO Willeendorf voom Arbeitter Johannn Veran gefundenn. Beschreeibe kurz das Ausssehen derr kleinen Statue.Die Statuette istt 11 Zentimeter hooch und ausa Kalksstein. Urssprünglichh war sie mitRötel bbedeckt. SieS stellt eine dickke, nacktee Frau dar. Ihre Brrüste sindd groß. Diiedünnenn Arme siind mit ArmreifenAn geschmüückt. Derr Kopf ist leicht geneigt unddentwedder mit eiiner Lockkenfrisur ooder eineer Art Kapppe bedeeckt. Ein GesichtGisstnicht zuu erkenneen. Welchee Bedeutuung hat siie vermuttlich?Vermuttlich ist died Venuss von Willlendorf eine Fruchttbarkeitsssymbol. Österrreichischer Bundeesverlag Schulbucch GmbH & Co. KGG, Wien 2016 wwww.oebv.at Baussteine Geschichte SB 2Alle Recchte vorbehalten. VVon dieser Druckvvorlage ist die Verrvielfältigung für dden eigenen Unterrrichtsgebrauch geestattet.Die Kopiergebühren sind abgegolten. Für VeränderungenVduurch Dritte übernimmmt der Verlag keeine Verantwortung.

LÄNGSSSCHNITTEE UND VERGGLEICHEAUFFTRAG 3Äggyptissche Gottheiteen (Lösuung)1Betracchte Bild 4 auf Seite 31 in ddeinem Schulbuchh Bausteinne 2.Dort isst das soggenanntee „Totenggericht“ abgebildeaet.Die folgenden Göttinneen und Göötter spieelten dabei eine wwichtige Rolle.RVerbinnde die Texte mit den passsenden Bildern.Untersstreiche, woran du die Lössung erkaannt hast. Klett‐Archhiv, StuttgartAnuubis warr der Goott derMumifizierung. Er wurdemeist als Menschh mitHunnde‐ odeer Schakalkopfdargestellt. Dem GlaubenGderr Ägyptterinnen undÄgyypter nacch führte er dieToten vor daas Totenggericht.Er legte dass Herz auuf eineWaage, um herauszufinden,ob der Mensch einn gutesodeer schleechtes Lebengeführt hatte.Der Tottengott OsirisOwar,demGlaubeendeerÄgypterrinnen unnd Ägypteernach, d er Vorsitzende deesTotengeerichts. Er wurdeals Mumie dargestelldt,meistgrünemiterHautfarrbe. In seinenHändenn hielt er denKrummsstab und eineGeißel. Auf dem Kopf truger eine ägyptischhe Krone. Österrreichischer Bundeesverlag Schulbucch GmbH & Co. KGG, Wien 2016 wwww.oebv.at Baussteine Geschichte SB 2Alle Recchte vorbehalten. VVon dieser Druckvvorlage ist die Verrvielfältigung für dden eigenen Unterrrichtsgebrauch geestattet.Die Kopiergebühren sind abgegolten. Für VeränderungenVduurch Dritte übernimmmt der Verlag keeine Verantwortung.Die GGöttin Issis war dieGötti n der Geburt.GDDieÄgyptterinnenuundÄgyptter glauubten, dasssie die Ehefrau unduwester des Osiris sei.sSchwMeistt wurde sies als junngeFrau abgebbildet, dieeinenn Thron auf deemKopf trug. Gemeinsaammitihrer SchwesterNephhthys trauerte siebeim Totenggericht umudie Tooten.

LÄNGSSCHNITTE UND VERGLEICHEAUFTRAG 4Griechische und römische Gottheiten (Lösung)1Lies Text A auf Seite 46 in deinem Schulbuch Bausteine 2.Kreuze an, was richtig ist.Die Göttinnen und Götter machen nichts falsch.XDie Göttinnen und Götter verhalten sich wie Menschen, sie verlieben sich,streiten miteinander und begehen sogar Ehebruch.XDie Göttinnen und Götter werden nicht älter und sind unsterblich.2Lies Text B auf Seite 94 in deinem Schulbuch Bausteine 2.Spiele das „Gottheiten‐Memory“.Immer eine griechische und eine römische Gottheit gehören zusammen.3An wen sollten sich die Menschen mit ihren Sorgen wenden?Trag die griechischen und römischen Namen der Gottheiten ein.Was kann ich nur tun,damit sich diese Frau inmich verliebt?Ich werde morgen heiratenund hoffe auf eine guteEhe.Aphrodite / VenusHera / JunoMorgen zieht unsere Armeein den Krieg gegen unsereFeinde.Unser Schiff ist in einenSturm geraten. Wir werdenuntergehen!Ares / MarsPoseidon / Neptun Österreichischer Bundesverlag Schulbuch GmbH & Co. KG, Wien 2016 www.oebv.at Bausteine Geschichte SB 2Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet.Die Kopiergebühren sind abgegolten. Für Veränderungen durch Dritte übernimmt der Verlag keine Verantwortung.

LÄNGSSSCHNITTEE UND VERGGLEICHEDer obeerstegriechissche Goott warZeus. Er beherrrschtemmels unduden Himkonnte Donner undBlitze schickenn. Klettt‐Archiv, StuttgartDie Römmerinnen undRömer nnanntenn ihrenobersteoen Gott Jupiter.J Klettt‐Archiv, StuttgartHera warw die FrauFdessZeus. Sie war died Götttinder Ehee. Ihr Symbol istteine Bluume. Klettt‐Archiv, StuttgartJupitersJs Frau hieß beidend Römmerinneen undRömernn Juno. Klettt‐Archiv, StuttgartHades warw derr Gott deerUnterwwelt. Derrdreiköppfige HuundZerberuus begleeiteteihn. Klettt‐Archiv, StuttgartBei den Römerinnenund Römmern hieß derGottG de r UnterweltPluto. Klettt‐Archiv, Stuttgart Österrreichischer Bundeesverlag Schulbucch GmbH & Co. KGG, Wien 2016 wwww.oebv.at Baussteine Geschichte SB 2Alle Recchte vorbehalten. VVon dieser Druckvvorlage ist die Verrvielfältigung für dden eigenen Unterrrichtsgebrauch geestattet.Die Kopiergebühren sind abgegolten. Für VeränderungenVduurch Dritte übernimmmt der Verlag keeine Verantwortung.

LÄNGSSSCHNITTEE UND VERGGLEICHEPoseidoon beheerrschteemit seinnem Dreeizackdie Meere. Klettt‐Archiv, StuttgartNeptunn war deer Gottdesd Meeeres in derdrömischhen Göttterwelt. Klettt‐Archiv, StuttgartRömerinnnen unnd Römeerbetetenn die GööttinCeresCa ls Göttinn derFruchtbbarkeit undu desAckerbaAaus an.Die Götttin Demmeterwar diee Göttin derFruchtbbarkeit undu dessAckerbaus. Klettt‐Archiv, Stuttgart Klettt‐Archiv, StuttgartAls Krieegsgott liebteAres deen Kamppf aberauch diie GöttinnAphroddite. Klettt‐Archiv, StuttgartDer Krieegsgott Mars warwm für diievorv allemrömischhen Solddaten.einee wicchtige GottheitG Klettt‐Archiv, Stuttgart Österrreichischer Bundeesverlag Schulbucch GmbH & Co. KGG, Wien 2016 wwww.oebv.at Baussteine Geschichte SB 2Alle Recchte vorbehalten. VVon dieser Druckvvorlage ist die Verrvielfältigung für dden eigenen Unterrrichtsgebrauch geestattet.Die Kopiergebühren sind abgegolten. Für VeränderungenVduurch Dritte übernimmmt der Verlag keeine Verantwortung.

LÄNGSSSCHNITTEE UND VERGGLEICHEAthenee war die Göttinnder Weeisheit undubeschützte mitt Schildund Speeer Athen. Klettt‐Archiv, StuttgartIn der röömischeenGötterwGwelt hießß dieGöttinGdder WeisheitMinervaa. Klettt‐Archiv, StuttgartGötterbbote Heermesbeschützte Reiisende,Händler und Diebe.Seine SchuheShattenhFlügel. Klettt‐Archiv, StuttgartAuchAdi e Schuhhe desrömischhen GöttterbotenMerkurr hatten Flügel. Klettt‐Archiv, StuttgartDie Römmerinnen undRömer vverändeerten deenNamen des Gotttes dessLichts u nd der Künste zuApollo.AApollonn, der GottG desLichts undu der Künste,,konnte Krankhheitenheilen. Klettt‐Archiv, Stuttgart Klettt‐Archiv, Stuttgart Österrreichischer Bundeesverlag Schulbucch GmbH & Co. KGG, Wien 2016 wwww.oebv.at Baussteine Geschichte SB 2Alle Recchte vorbehalten. VVon dieser Druckvvorlage ist die Verrvielfältigung für dden eigenen Unterrrichtsgebrauch geestattet.Die Kopiergebühren sind abgegolten. Für VeränderungenVduurch Dritte übernimmmt der Verlag keeine Verantwortung.

LÄNGSSSCHNITTEE UND VERGGLEICHEArtemis war dieZwillinggsschweester deesApollonn und diie Göttinnder Jaggd. Klettt‐Archiv, StuttgartApollosAZwillingZgsschwester hieeßbei den Römerinnenund Römmern Diiana. Klettt‐Archiv, StuttgartVenus,Vdie römmischeGöttinGdder Liebbe, wardied Muttter vonn Aeneass,demd Staammvatter derRömerinnnen unndRömer.Aphroddite, die Göttinder Liebbe, betraachtetesich gerrne im Sppiegel. Klettt‐Archiv, Stuttgart Klettt‐Archiv, StuttgartDie Römmerinnen undRömer vverehrteenVulcanuVus als Goott derSchmiedSdekunstt.Aphroddites Maann warrHephaiistos, deer Gottder Schhmiedekkunst. Klettt‐Archiv, Stuttgart Klettt‐Archiv, Stuttgart Österrreichischer Bundeesverlag Schulbucch GmbH & Co. KGG, Wien 2016 wwww.oebv.at Baussteine Geschichte SB 2Alle Recchte vorbehalten. VVon dieser Druckvvorlage ist die Verrvielfältigung für dden eigenen Unterrrichtsgebrauch geestattet.Die Kopiergebühren sind abgegolten. Für VeränderungenVduurch Dritte übernimmmt der Verlag keeine Verantwortung.

LÄNGSSSCHNITTEE UND VERGGLEICHEAUFFTRAG 5Daas Christenntumm (Lösungg)1Lies deen Text.Kreuzee an, ob died Aussaagen richttig oder falschfsind.Daas Kolosseum in Rom ist heute einneG edenkstätte für died getöteten Chrristen.Im RömischeRn Reich wurdewaucch der Kaiser als Gott verehhrt.Chrisstinnen uund Christten weigeerten sichh, das zu tun.tSie glaubtengnur an einen einzigen Gott und trafeen sich heeimlich zuu Gottesddiensten.Deshhalb galteen sie als gefährlich und wuurden verrfolgt.Es kaam zu öfffentlichenn Verbrennnungen, Kreuziguungen undd Zirkuskäämpfen.Trotzdem wuuchs die ZahlZ der ChristinneCen und Chhristen.Unteer Kaiser Konstanttin wurde das Chrisstentum 313 n. Chhr. als Relligion aneerkannt.Kaiseer Theodosius machte es 380 n. Chrr. zur Staaatsreligionn.richttig falsschDie Christinnnen und ChristenCglaubtengnur an einen Gott.X Johannes Fuchsbeerger, SalzburgSie weigerteen sich, den Kaiserr als Gott zu verehhren.Viele Christinnnen undd Christenn wurden verfolgt und getöötet.XXDie Zahl der Christinnnen und ChristenCsstieg trotzzdem an.XKaisser Konsttantin erkkannte daas Christeentum alss Religion an.X3800 n. Chr. wwurde es zur Staattsreligion.X2Der Reeligionsgrründer dees Christeentums isst Jesus vonv Nazarreth.Streichhe die fallschen WörterWim Sachtextt durch.Recheerchiere dazudim Innternet ooder in Saachbüchern.Jesus von Nazaareth wurrde als Soohn eines jüdischen BAUEERN / ZIMMMERMAANNSim Geebiet dess heutigen ISRAELLS / SYRRIENS gebboren unnd als CHHRIST / JUDEJerzogeen. Als Wanderrpredigerr zog ere durchhs Land und schartesvieleAnhänngerinnenn und Anhhänger umm sich. Sie verliehhen ihm ddie Titel „Christus““ und„Messsias“, wass „BEFREIER“ / „RRICHTER““ bedeuteet. Damitt erkannten sie ihn alsden imm jüdischhen Glauuben immmer nochh sehnlich erwartteten Erlöser an. Derrömiscche Statthalter JUULIUS CÄSSAR / POONTIUS PILATUSPbbefürchteete Aufstäändegegen die Römer und lieeß Jesus im Jahr 300 ERHÄNGGEN / KRREUZIGENN. Österrreichischer Bundeesverlag Schulbucch GmbH & Co. KGG, Wien 2016 wwww.oebv.at Baussteine Geschichte SB 2Alle Recchte vorbehalten. VVon dieser Druckvvorlage ist die Verrvielfältigung für dden eigenen Unterrrichtsgebrauch geestattet.Die Kopiergebühren sind abgegolten. Für VeränderungenVduurch Dritte übernimmmt der Verlag keeine Verantwortung.

LÄNGSSCHNITTE UND VERGLEICHEAUFTRAG 6Christenverfolgung (Lösung)Im Römischen Reich wurden die Gottheiten viele verschiedener Völker angebetet.Auch der Kaiser wurde als Gott verehrt.Christinnen und Christen weigerten sich, das zu tun.Sie glaubten nur an einen einzigen Gott und trafen sich heimlich zu Gottesdiensten.Deshalb galten sie als gefährlich und wurden verfolgt.1Der Film „Quo Vadis“ entstand im Jahr 1951.Darin wird gezeigt, wie Christinnen und Christen öffentlich getötet werden.Man wirft ihnen vor, Rom durch einen Brand zerstört zu haben.Schaue dir einen Filmausschnitt von etwa 2:10:50 bis etwa bei 2:17:40 an.Ordne den Personen die deiner Meinung nach passenden Eigenschaften zu.Begründe deine Entscheidung.1 trifft sicher nicht zu, 2 trifft eher nicht zu,3 trifft eher zu, 4 trifft völlig innenund Christen1 2 3 41 2 3 41 2 3 41 2 3 41 2 3 4Kaiser Nero11111222223333344444Zuseherinnenund Zuseher1 2 3 41 2 3 41 2 3 41 2 3 41 2 3 4Petrus11111222223333344444Die Christinnen und Christen sind zu Beginn des Filmausschnittes traurig, wirken abergefasst, als sie die Arena betreten. Nach dem Auftritt des Petrus beginnen siegemeinsam zu singen, fassen so offensichtlich neuen Mut und nehmen ihren Tod mitder Verheißung des Eintritts in das Paradies hin.Kaiser Nero ist zu Beginn des Filmausschnittes gut gelaunt und glücklich darüber, dassdie Christinnen und Christen hingerichtet werden. Als er sieht, dass sie ihren Tod gefassthinnehmen wirkt er unzufrieden und sogar etwas nachdenklich. Seine Reaktionen und Österreichischer Bundesverlag Schulbuch GmbH & Co. KG, Wien 2016 www.oebv.at Bausteine Geschichte SB 2Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet.Die Kopiergebühren sind abgegolten. Für Veränderungen durch Dritte übernimmt der Verlag keine Verantwortung.

LÄNGSSCHNITTE UND VERGLEICHEsein Auftreten lassen ihn auch verrückt erscheinen. Er hat die Rolle des Bösewichts indiesem Film.Die Zuseherinnen und Zuseher freuen sich über die Hinrichtung der Christinnen undChristen und jubeln über ihren Tod. Nur wenige drehen sich weg, als die Menschen inder Arena von den wilden Tieren getötet werden. Das lässt die Römerinnen und Römerbarbarisch wirken.Petrus taucht zu Beginn der Tierhetze plötzlich in der Arena auf und spricht trotzBedrohung des eigenen Lebens den Menschen Mut und eine Aussicht auf ein Lebennach dem Tod zu. Seine Stimme ist so laut, dass sie im gesamten Zuschauerraum zuhören ist. Dies erscheint sehr unwahrscheinlich. Die Zuseherinnen und Zuseher imKolosseum lachen über ihn und halten ihn für verrückt. Nero ist über Petrus Auftretenverärgert und lässt ihn festnehmen.2Trotz der Verfolgung blieben viele Menschen ihrem Glauben treu.Wie beurteilst du dieses Verhalten? Begründe deine Meinung.dummmutigfeigeindividuelle Lösungenklug Österreichischer Bundesverlag Schulbuch GmbH & Co. KG, Wien 2016 www.oebv.at Bausteine Geschichte SB 2Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet.Die Kopiergebühren sind abgegolten. Für Veränderungen durch Dritte übernimmt der Verlag keine Verantwortung.

LÄNGSSCHNITTE UND VERGLEICHEAUFTRAG 7Glaube und Religion im Mittelalter (Lösung)1Lies Seite 96 in deinem Schulbuch Bausteine 2.2In Klöstern leben Menschen, die sich auf ihre Religion konzentrieren wollten.Der Alltag in einem Kloster ist streng geregelt.Ein Tag in einem Kloster könnte im Mittelalter so ausgesehen 019.00‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐20.00 9.0019.4019.4504.40WeckenNachtgebet und MorgengesangGebet und BibellesungMorgengebet, Beginn der ArbeitGottesdienstMittagsgebet und MittagessenMittagsruheGebet, danach ArbeitGottesdienst zum Ende des ArbeitstagesAbendessenZeit zur freien VerfügungAbendgebetNachtruheWie ist dein ungefährer Tagesablauf an Schultagen?Vergleiche die beiden Tagesabläufe. Nenne fünf Unterschiede.Individuelle Lösungen4Hättest du im Mittelalter Mönch oder Nonne sein wollen?Begründe deine Meinung.Individuelle Lösungen Österreichischer Bundesverlag Schulbuch GmbH & Co. KG, Wien 2016 www.oebv.at Bausteine Geschichte SB 2Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet.Die Kopiergebühren sind abgegolten. Für Veränderungen durch Dritte übernimmt der Verlag keine Verantwortung.

LÄNGSSSCHNITTEE UND VERGGLEICHEAUFFTRAG 8Kloosterrleben (Lösunng)1Lies deen Text undu betraachte denn Plan dess Klosterss.Trage die Bereiiche des Klosters rrichtig in die Tabeelle ein.Für died Arbeit dder Mönche und Nonnnen warenn viele Gebbäude notwwendig. Daas wichtigstte Gebäude derEr war meeist quadraatisch und vomKlostteranlage wwar die Kircche. Danebben befandd sich der Klosterhof.KKreuzzgang umggeben. Runnd um den Hof befan den sich die Kirche, derd Speisessaal, derVersaammlungsraum, Bad‐ und Toileetteneinrichtungen, SchlafräumSme und die Bibliothek mit denBüchern. Zu einnem Klosteer gehörtenn auch versschiedene Neben‐ unnd Wirtschaaftsgebäudde. Daskonnnten Ställe, Scheunenn, eine Bäckkerei, eine Mühle, einne Schmiedde, aber auuch ein Weeinkeller oddereine Herberge ssein. Kräutter‐, Obst‐ und Gemüüsegärten warenwnichht selten. Inn Verwaltuungsgebäuddenwurdde alles konntrolliert und aufgescchrieben, wwas für dass Kloster wichtigwwar. Viele Klösster widmeetensich derd Nächsttenliebe unnd führten deshalb eiine Schule,, ein Pflegeeheim oderr ein Krankkenhaus.St. GallerKlosteerplan(819‐8826, heute inder StififtsbibliothekSt. Galllen / Schwweiz,vereinffacht nachhdem Original)ODer Orriginalplan istdie früühesteerhalteeneDarsteellung einerKlosteranlage auusdem Mittelalter.M öbv, WienBeereiche füür die RelligionKirchhe, Klausurr, AbtWirtsschaftsbeereicheGesindehaGus, Stallunngen,WirtschaftWsgebäude,, Mühle,Brauerei,BBBäckerei, Küchen,KHandwerkeHer, Scheunnen,Gärtner,GG eflügelhoffBereicche der NächstenNliebeHospizz, Gästehauus, Innere undÄußeree Schule, KrankenhaKus,Arzt Österrreichischer Bundeesverlag Schulbucch GmbH & Co. KGG, Wien 2016 wwww.oebv.at Baussteine Geschichte SB 2Alle Recchte vorbehalten. VVon dieser Druckvvorlage ist die Verrvielfältigung für dden eigenen Unterrrichtsgebrauch geestattet.Die Kopiergebühren sind abgegolten. Für VeränderungenVduurch Dritte übernimmmt der Verlag keeine Verantwortung.

LÄNGSSCHNITTE UND VERGLEICHEAUFTRAG 9Der Islam (Lösung)Die Worterklärungen sind unvollständig.Trage die passenden fett gedruckten Wörter aus dem Text richtig ein.Mohammed wurde um 570 in Mekka geboren. Musliminnen und Muslime glauben,dass Allah ihn aufforderte, als sein Prophet die Menschen „zu erwecken und zuwarnen“. Mohammed begann zu predigen. Damit machte er sich Feinde und so zog er622 nach Medina. Dort gewann er viele Anhänger und wurde zum Gründer einer neuenWeltreligion. Nach seinem Tod 632 verbreiteten Mohammeds Nachfolger, die Kalifen,den Islam über Nordafrika bis nach Spanien.1Allah ist Gottes Name im Islam.Menschen glauben, dass Propheten den Willen Gottes verkünden.Gläubige des Islam heißen Musliminnen und Muslime.Kalifen waren die Nachfolger Mohammeds.2Gläubige Musliminnen und Muslime haben fünf Pflichten.Ordne die Bilder den passenden Aussagen zu. Klett‐Archiv, StuttgartWir dürfenwährend derFastenzeitnichts essenund trinkensolange dieSonne scheint.(Bild 3)Wir müsseneinmal imLeben eineWallfahrtnach Mekkamachen.(Bild 5)Vor dem Gebet müssenwir uns Gesicht, Händeund Füße waschen.(Bild 2)Wir müssen die Armenund Waisen unterstützen.(Bild 4) Österreichischer Bundesverlag Schulbuch GmbH & Co. KG, Wien 2016 www.oebv.at Bausteine Geschichte SB 2Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet.Die Kopiergebühren sind abgegolten. Für Veränderungen durch Dritte übernimmt der Verlag keine Verantwortung.Wir müssen voranderen „Allah istder alleinige,einzige und ewigeGott “ sagen.(Bild 1)

LÄNGSSSCHNITTEE UND VERGGLEICHEAUFFTRAG 100Drrei WWeltreeligionnen im Veergleiich (Löösung)1Lies MMaterial 4 auf Seitee 95 in deeinem Schhulbuch BausteineBe 2!2Schreiibe unterr jede Bilddgruppe ddie jeweiils richtige Weltre ligion. Klett‐Archhiv, StuttgartReliggion:CChristenttum3J udentummIslamVervollständigee die Tabbelle.Recheerchiere wennwnötig auch inn Sachbüchern oder im Int nMosessJessusMohammedHeiliiges heeewöchentlicheer Feiertag Samstaag (Sabbaat)SonnntagFreitagreliggiöses ZenntrumJerusalemRomMekkaLebeen nach ddem Todkeine klarenkAussaggenewwiges Lebeen derGlääubigen imParradiesjüngstess Gerichtentscheidet überrWeiterleeben nacchdem Todd8 Österrreichischer Bundeesverlag Schulbucch GmbH & Co. KGG, Wien 2016 wwww.oebv.at Baussteine Geschichte SB 2Alle Recchte vorbehalten. VVon dieser Druckvvorlage ist die Verrvielfältigung für dden eigenen Unterrrichtsgebrauch geestattet.Die Kopiergebühren sind abgegolten. Für VeränderungenVduurch Dritte übernimmmt der Verlag keeine Verantwortung.

Drei Weltreligionen im Vergleich Die Kopiervorlage „Drei Weltreligionen im Vergleich“ muss kopiert werden. Da es sich um einen Wahlauftrag handelt, ist zu überlegen, wie viele Schülerinnen und Schüler diesen Auftrag vermutlich bearbeiten werden. Sollten die