Transcription

Die Spedition HOSS von 1938 bis 2018193808.09. Erlaubniserteilung zur Betriebseröffnung am 01.09. in Siegburg durchHans Hoss. Mit einem Lkw für Kiestransporte startete er. Später folgten überviele Jahre Milchtransporte und nach dem Zweiten Weltkrieg wurde dannKohle transportiert. Anmietung einer kleinen Halle in der Seydlitzstraße( liegt heute auf dem Gelände der Bundeswehrkaserne).1949Kauf einer Fläche von 1.400 m² in Siegburg, Luisenstraße 147, die spätermit einer Lkw-Garage bebaut wurde. Kohletransporte mit einem Triebwagenund Zweiachsanhänger. In den ersten zehn Jahren nach Kriegsende istHans Hoss im Nahverkehr mit einem Lkw gefahren.1952Im September 1952 wurde auf dem eigenen Gelände eine kleine Halle gebaut, damitder Lkw und einiges Material untergestellt werden konnte.

Die Spedition HOSS von 1938 bis 20181955Zuteilung einer roten Konzession und somit Berechtigung nun auchGüterfernverkehr betreiben zu dürfen; es folgte die Anschaffung eineszweiten Lastzuges mit Dreiachsanhänger. Damit wurden wöchentlichzwei Touren vom Rheinland nach Norddeutschland gefahren. Den Güterfernverkehr nahm der Firmengründer ab Sommer 1955 mit zwei Lasternauf; sechs Mitarbeiter hatten einen Job.1958Manfred schließt seine Speditionslehre vor der IHK Köln 1958 mit derNote "Gut" erfolgreich ab.1959Das Jahr 1959 nutzte der junge Kaufmann, um als Volontär in mehrerenSeehafen-Speditionen in der Freien Hansestadt Bremen berufliche undorganisatorische Erfahrungen zu sammeln.

Die Spedition HOSS von 1938 bis 20181960Der Gründer Hans Hoss verstirbt plötzlich mit 53 Jahren an einem Herzinfarkt;der Sohn und wurde aufgrund der bestandenen Lehre von der Bezirksregierungals neuer Inhaber akzeptiert und kehrte nun zurück zum Familienbetrieb.1965Umstellung auf Fahrzeuge mit Wechselpritsche. Die zwischenzeitlicheBeantragung einer zweiten roten Konzession wurde positiv beschieden;dadurch wurden nun „tägliche Linientransporte Rheinland – Norddeutschland“möglich.1967Gründung einer Niederlassung in der Freien Hansestadt Hamburg(Hamburg-Veddel) mit einer Lagerhalle, um im norddeutschen Raum eineZwischenlagerung von Stückgut anbieten zu können.

Die Spedition HOSS von 1938 bis 20181968Aufnahme von Kombi-Verkehren über die Schiene nach Bremen und Hamburg.1970In diesem Jahr erhielt die Spedition die Rechtsform einer GmbH & Co. KG.

Die Spedition HOSS von 1938 bis 20181972Übernahme der bahnamtlichen Rollfuhrdienste vom Güterbahnhof Siegburg.1970Bau eines Umschlaglagers in Siegburg, Luisenstraße 147, umStückgüter für den norddeutschen Linienverkehr abwickeln zu können.Erweiterung des Grundstückes auf 2.100 m².1975Erweiterung des LKW-Fuhrpark um Sprinter-Transporter mit Anhänger.Damit wurden bundesweite Fahrten durchgeführt. Die Mitarbeiter(innen)-Zahlerreichte 30 Personen.

Die Spedition HOSS von 1938 bis 20181980Kauf weiterer Anrainer-Grundstücke, das Speditionsgelände beträgtnun ca. 8.000 m².1980Gründung eines Containerdienstes für den Transport gewerblicher Abfälle.1982Die Spedition Hoss wurde vom Regierungspräsidenten zumAbfertigungsspediteur bestellt.

Die Spedition HOSS von 1938 bis 20181987Eine zusätzliche Fläche von 4.000 m² wurde für das Betriebsgelände erworben.1990Die DB stellte ihre Stückgut- und Exportdienste ein,die Rollfuhr beendete ihre Tätigkeit.1992Auftritt in der Formel 3.

Die Spedition HOSS von 1938 bis 20181995Um Stückgüter rationeller und kostengünstiger transportieren zukönnen, kooperierte die Spedition Hoss mit verschiedenen Partnern(darunter Kriete [Hamburg], Mangold & Puck [Hamburg], Hellmann[Bremen], Richter [Berlin], Ascherl [München]). Dadurch konnten dieRegionen Nord- / Süddeutschland sowie Berlin durch Linien- &Begegnungsverkehre mit Regellaufzeiten bedient werden.1998Beitritt zu der VTL (Vernetzte-Transport- Logistik GmbH), um nun systemgestützteStückguttouren nutzen zu können. Verkauf des Containerdienstgeschäftes.Die Niederlassung Hamburg wurde aufgelöst.

Die Spedition HOSS von 1938 bis 20182000Kauf weiterer Anrainer-Immobilien, dadurchverfügt die Spedition Hoss nun an Fläche über15.000 m² am Standort Siegburg.2000Neubau eines Gefahrgutlagers in Hamburg.2002Ein nicht alltäglicher Auftrag im Transportgeschehen war das Bundeswehrprojekt,welches von 2002 bis Herbst 2006 realisiert wurde. In diesem Zeitfenstertransportierte das Unternehmen knapp 27.000 Tonnen Frachtgüter für die inAfghanistan stationierten Soldaten. Regelmäßig wurden die Flughäfen Köln/Bonnund Frankfurt/Hahn angesteuert, wo die Hoss-Einheiten in den weltgrößtenukrainischen Serien-Transportflugzeugen vom Typ „Antonov AN-124-100“verladen wurden. Insgesamt waren die Wechselbrücken-Lastzüge fast1.500 Mal im Lufttransport unterwegs.

Die Spedition HOSS von 1938 bis 20182003Die Tochter Ariane Hoss tritt als geschäftsführendeGesellschafterin in das Unternehmen ein.2010Gruppenbild anlässlich des 70. Geburtstags von Manfred Hoss.2010Alexander Hoss tritt als weiterer geschäftsführender Gesellschafterin das Unternehmen ein.

Die Spedition HOSS von 1938 bis 20182011Spedition Hoss tritt als Systempartner und Gesellschafter dem E.L.V.I.S. Part LoadNetwork(Europäischer Ladungs-Verbund Internationaler Teilladungssystem GmbH) bei.Mit Teilnahme an diesem ersten deutschen Teilladungsnetzwerk, stockte man die Angebotspalette für die Kundschaft passend auf und Teilladungen werden seitdem erfolgreich über das zentralgelegene, hessische HUB-Knüllwald abgewickelt.Eröffnung des Außenlagers Troisdorf mit ca. 2.500 m².2012Die Spedition Hoss wird mit den VTL-Awards „Höchste Kommunikations-Qualität“ und„Stärkstes Wachstum“ ausgezeichnet. Beide Preise wurden von Thomas Wilberg undLothar Klatt in Luxembourg entgegengenommen.2013Nochmals wird die Spedition Hoss mit dem VTL-Award „Höchste KommunikationsQualität“ ausgezeichnet. Der Preis wurde von Thomas Wilberg und Lothar Klatt inDüsseldorf entgegengenommen.Erweiterung des Lagers Troisdorf auf 4.000 m².

Die Spedition HOSS von 1938 bis 20182014Sponsoring des RV Siegburg 1894.2014Die Spedition Hoss unterstützt die Stadt Siegburg bei derJubiläumsfeier „950 Jahre Siegburg“.2015Durch Beitritt im Frühjahr 2015 als Neuaktionär der Kooperation CTL (Cargo TransLogistik AG), erfolgte die Anbindung an den Nord-RHUB in Lauenau und als jüngsteOptimierung seit April 2016 an den Süd-West RHUB in Grolsheim.Jede Nacht rollen die Hoss-Lastzüge von Siegburg aus zu diesen sechs Umschlagsbetrieben in der Bundesrepublik. Inzwischen greift man – pro Netzwerk – auf an die100-150 Kooperationspartner zu, auf nationaler wie auch auf europäischer Ebene, dietäglich mit über 3.000 Lastzügen der angeschlossenen Unternehmen auf den nationalen und internationalen Straßennetzen unterwegs sind. Die Engmaschigkeit der Netzwerke sorgt dafür, dass die Stückgut- und Teilladungsverteilung in Deutschland undEuropa für die Systempartner termingerecht abgewickelt werden können.

Die Spedition HOSS von 1938 bis 20182016Besonders freuten wir uns über den 1. VTL-Award in derKategorie „Beste Qualität“. Stolz durch die Herren Wilberg undKlatt entgegengenommen in Stuttgart.2017Auch über die 2. Verleihung in Folge des VTL-Awards in der Kategorie„Beste Qualität“, freuten wir uns natürlich sehr. Entgegengenommendurch die Herren Wilberg und Klatt in Warschau.2017Umstellung des kompletten Fuhrparks auf abgasarme Euro-6-Norm-Fahrzeuge.Fuhrparkerweiterung um einen Kleintransporter „Iveco Daily Pritsche Plane“für unsere Auszubildenden, damit diese in ihrer dreijährigen Ausbildung zum„Berufskraftfahrer“ die Praxis von der Pike auf lernen.

Die Spedition HOSS von 1938 bis 20182018Der Umsatz überschreitet die 10 Mio. - Marke und die Zahl derMitarbeiter(innen) beträgt inzwischen 90.Erweiterung der Umschlagsflächeum 500 m². Zum Jahresanfang Umstellung der Finanzbuchhaltung auf eineneue Software sowie Planung und lfd. Vorbereitung für die Einführung derneuen Inhouse-Speditionssoftware zum Jahreswechsel.2018 und es geht erfolgreich weiter

Die Spedition HOSS von 1938 bis 2018 1995 Um Stückgüter rationeller und kostengünstiger transportieren zu können, kooperierte die Spedition Hoss mit verschiedenen Partnern (darunter Kriete [Hamburg], Mangold & Puck [Hamburg], Hellmann [Bremen], Richter [Berlin], Ascherl [München]). Dadurch konnten die