Transcription

05 2015www.tnw.deDas Infomagazin des Tanzsportverbandes Nordrhein-WestfalenMeisterschaftenIn der ErfolgsspurPeter und MeikeFröhlingsdorfLandesmeisterSenioren I A-StandardDM S-LateinLM Sen IV B-A-S-StdGM Sen I-, Jun II-, Jugund Hgr-KombiLM Sen I D- bis A-StdLM Sen II A- und S-StdTurniergeschehenGoldene 55Leistungsstarke 66Formationen1. BundesligaUnser LandesverbandDancicalAus den VereinenLehrgängeTanz mit uns ist das offizielle Organ cheinungsweise: Zwölfmal jährlich alsEinlage des Tanzspiegel im Gebiet West.Alle weiteren Angaben imTanzspiegel-Impressum.Titelfoto: Georg Fleischer

tanz Editorialmit unsErfolge durchgute ArbeitRobert Soencksen,GebietsredakteurWestLiebe Leserinnen, liebe Leser,mit sehr vielen positiven Eindrücken komme ichgerade aus Berlin von den Turnieren um das „BlaueBand der Spree“ zurück. Besonders, weil unsereTNW-Sportler in fast allen Kategorien ganz vornemitgemischt haben. Auch bei den im April stattgefundenen Deutschen Meisterschaften, ob in derHauptgruppe oder bei den Senioren, waren unsereTänzerinnen und Tänzer sehr erfolgreich. Das zeigtmir erneut, dass unser Verband in der Spitze aberauch in der Breite sehr gut aufgestellt ist und die Fördermaßnahmen, ob vom Verband oder den Vereinen, Früchte tragen.Damit das so bleiben und vor allem weiterentwickelt werden kann, werden auf dem Ende Aprilstattfindenden Verbandstag die Weichen gestellt.Denn die Mannschaft der Verbandsführung stelltsich zur satzungsgemäßen Wahl. Eine Fortsetzungder erfolgreichen Arbeit durch das amtierende Teamwäre keine Überraschung.Von den Erfolgen der TNW-Sportler berichten wirnatürlich für Sie in dieser Ausgabe, auch wenn dieErgebnisse schon längst bekannt sind. Aber wir nutzen auch die Gelegenheit, die anderen Seiten, dieunser Sport bietet, für Sie zu beleuchten. Das gehtvon einer sehr erfolgreichen Aufführung einesselbstentwickelten „Dancicals“ einer Jazz- und Modern-Dance-Abteilung über einen Tangoabend mitLive-Musik einer Breitensportgruppe bis hin zueinem Turnier für Menschen mit und ohne Handicap. Das alles zeigt uns und Ihnen, wie vielschichtigder Tanzsport sich präsentiert, wenn man in die Vereine hineingeht. Die Redaktion freut sich besonders,wenn wir aus den Vereinen über solche normalenoder auch nicht so alltäglichen Seiten des Sports berichten können.Dafür benötigen wir die Mithilfe der vielen Ehrenamtler in den Vereinen, denn nur Berichte, dieuns erreichen, können wir veröffentlichen.In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine spannende Lektüre,Robert SoencksenImpressumHerausgeber:Tanzsportverband Nordrhein-Westfalen e.V., Friedrich-Alfred-Str. 25,47055 Duisburg, Tel. (0203) 73 81-669 und -670, Fax (0203) 73 81-668,Internet-Homepage: www.tnw.de, E-Mail: [email protected] TNW:Volker Hey, Hasselbeckstr. 37, 40625 Düsseldorf,Tel. (0211) 602 53 48, Fax (0211) 602 53 49, Mobil (0173) 414 03 16,E-Mail: [email protected] West:Robert Soencksen, Vorgebirgsstr. 49, 50677 Köln,Tel. (0221) 385217, Mobil (01 74) 249 29 57,E-Mail: [email protected] Gebietsredakteurin West:Simone Ascher, Dr.-Franz-Schorn-Str. 39, 53919 Weilerswist,Tel. (02254) 80 53 627, E-Mail: [email protected]:Thorben Heks, Bogenstr. 22, 40227 Düsseldorf,Tel. (0211) 91 37 14 10, Mobil (01 62) 738 76 76,E-Mail: [email protected] Online!:Frank Abitz, Gustorfer Weg 9, 50767 Köln, Tel. (0221) 94 65 82 77,Mobil (0171) 71 74 750, E-Mail: [email protected] 05-15Redakteure:Marcell Belles, E-Mail: [email protected] Bölk, E-Mail: [email protected] Frische, E-Mail: [email protected] Frowein, E-Mail: [email protected] Hey, E-Mail: [email protected] Lammel, E-Mail: [email protected] Mathei, E-Mail: [email protected] Ritzert, E-Mail: [email protected] Römer, E-Mail: [email protected] Schickenberg, E-Mail: [email protected] Spantig, E-Mail: [email protected] Steinborn, E-Mail: [email protected] Wattenberg, E-Mail: [email protected]:Andrej Bauer, E-Mail: [email protected] Fleischer, E-Mail: [email protected] Ilhan, E-Mail: [email protected] Mörkels, E-Mail: [email protected] Noack, E-Mail: [email protected] Prillwitz, E-Mail: [email protected] Scherner, E-Mail: [email protected]

Meisterschaftentanzmit unsVon 6 auf 4In einer nahezu ausverkauften RWE-Sporthallein Mülheim an der Ruhr stellten sich 59 Kontrahenten, darunter zehn TNW-Paare, dem Rennenum den vakanten Titel „Deutscher MeisterHauptgruppe S-Latein“.Besondere Spannung versprach dieseMeisterschaft nicht nur durch die Vakanzdes Titels, sondern auch, da das amtierendeMeisterpaar in jeweils neuer Konstellationauf die Fläche zurückkehrte. In der Nachmittagsveranstaltung wurden Vor- underste Zwischenrunde ausgetragen. Wie injedem Jahr sieht man auf der DM immerviele „interessante“ Outfit-Ideen, von denenin diesem Jahr allerdings auch einigewegen Verstößen gegen die neue Kleiderordnung angemahnt wurden. Der TNW –noch mit acht Paaren in der zweiten Rundevertreten – präsentierte sich sehr gut imFeld, welches allerdings von der Leistungher auch insgesamt positiv auffiel.Am Abend, nach der offiziellen Eröffnung, durften sich die 27 besten PaareDeutschlands einer nahezu ausverkauftenHalle präsentieren. Bei bester Stimmungkämpften auch fünf Paare des „Team TNW“um einen der heiß begehrten Plätze im Semifinale. Drei unserer Paare schafften denSprung und konnten so ihre Ergebnisse derletzten DM bestätigen: Die Vereinskollegenvom gastgebenden TC Seidenstadt KrefeldVadim Lehmann/Maria Kleinschmidt undLars Erik Pastor/Ecaterina Petrova teiltensich Platz zehn im 14-Paar-starken Halbfinale und konnten so zwei hervorragendeErgebnisse für den TNW einfahren.Im Finale, welches ohne Frage nochstärker umkämpft war als die vorangegangen Runden, konnte der TNW bereits mitBeginn den ersten Erfolg feiern: Wir warenwieder im Finale vertreten, was in diesemhochkarätigen Feld sicherlich keine sichereBank ist. Durch die geschlossene Wertungblieb die Spannung tatsächlich bis zur letzten Sekunde erhalten – alle Paare präsentierten sich in Top-Form. Unbändige Freudekam dann in der gesamten TNW-Gefolgschaft um Artur Balandin und Anna Salitaauf, als der vierte Platz für sie verkündetwurde. Damit konnten Artur und Anna ihrDM S-LATEIN1. Marius-Andrei BalanKhrystyna MoshenskaSchwarz-Weiß-ClubPforzheim2.Pavel PasechnikMarta ArndtTSC Astoria Karlsruhe3.Timur ImametdinovNina BezzubovaSchwarz-Weiß-ClubPforzheim4.Artur BalandinAnna SalitaTTC Rot-Weiß-SilberBochum5.Evgeny VinokurovChristina LuftSchwarz-Rot-Club Wetzlar6.Marek BuresAnastasiia Khadjeh-NouriTSC Astoria Stuttgart10.-11. Vadim LehmannMaria KleinschmidtTC Seidenstadt Krefeld10.-11. Lars Erik PastorEcaterina PetrovaTC Seidenstadt Krefeldletztjähriges DM-Ergebnis noch ein mal umzwei Plätze verbessern. Sportlich wie organisatorisch und mit einem abwechslungsreichen Show-Programm ausgestattet ließdiese Meisterschaft keine Wünsche offen!Text: Tim WattenbergFoto: Volker HeyArtur Balandin/Anna Salitaverbessern sich um zwei Plätzetanzmituns 05-153

tanz Meisterschaftenmit unsDie Benjamin-ButtonMeisterschaftWie „Benjamin Button“ im Film wurden die Teilnehmer der insgesamt achtLandes- und Gebietsmeisterschaften am 14. März in Aachen über den Tagimmer jünger, angefangen von den Senioren IV bis zur Jugend.Die Senioren legen vorSEN IV B-STD1.Bernd WilbersMaria WilbersTSA Der Ring Rheine2.Herbert LottnerGisela LottnerTSG Blau-Gold Solingen3.Walter StuppIrmgard StuppSaltatio BergheimDas Clubheim des Aquisgrana Aachenwar Austragungsort der Standardlandesmeisterschaften der Senioren IV B bis Ssowie der Gebietsmeisterschaften über 10Tänze. Bei insgesamt acht Meisterschaftenüber den ganzen Tag verteilt, ging der Turniertag rechtzeitig los. Turnierleiter RenéDall begrüßte zum ersten Turnier der Senioren IV B leider nur drei Paare. Dies warunter anderem der grassierenden Erkältungs- und Grippewelle geschuldet. Nacheiner kurzen Sichtungsrunde ging es dannsofort mit einem kleinen aber feinen Finaleweiter. Das schöne an einem solchen Dreierfinale ist, dass alle Paare Medaillen mitnach Hause nehmen dürfen. Über die goldene Medaille durften sich am Ende mit 0,5Punkten Abstand zu Herbert und GiselaLottner, Bernd und Maria Wilbers freuen.Platz drei belegten Walter und IrmgardStupp.SEN IV A-STD1.Peter WildtElisabeth WildtTTC Rot-Gold Köln2.Anté BradaricHannelore WeyerTTC Oberhausen3.Manfred SchüttenAngelika SchüttenTD TSC DüsseldorfRot-Weiß4.Bernd WilbersMaria WilbersTSA Der Ring Rheine5.Ulrich BornhauserMona BornhauserTSC Blau-GoldRondo Bonn6.Hans FußAnneliese FußTSC Blau-GoldRondo BonnBernd Wilbers/Maria Wilbersgewinnen die Senioren IVB-Standard4tanzmituns 05-15Die besten sechs Paare in der SeniorenIV A-StandardDadurch, dass die Sieger derSenioren IV B nun auch in der folgenden A-Klasse mit aufs Parkettgingen, zählte man eine ganzeEndrunde von Beginn an. SechsPaare tanzten nach einem „General look“ um den Titel. Zu diesemZeitpunkt bestanden die meistenZuschauer noch aus Tänzern undeinigen mitgereisten Familienangehörigen. Dennoch herrschteeine angenehme Turnieratmosphäre. Die Musikauswahl war angemessenundzeitgemäß,vielleicht sogar mal einen Tick zumodern. Mit vier knapp gewonnen Tänzen, lediglich den Quickstep mussten sie am Ende an dieZweitplatzierten abgeben, gewann Ehepaar Wildt diese Landesmeisterschaft. Zweite wurdenAnté Bradaric/Hannelore Weyer,eines der wohl wenigen NichtEhepaare bei den Senioren IV, vorManfred und Angelika Schütten.„Mer muss och jünne könne!“War man nun im späten Nachmittagsbereich angekommen, füllten sich die teilweise noch leeren Tische. Beim größtenStartfeld des Tages gingen insgesamt 21Paare an den Start. Dabei war der Leistungsunterschied zur vorherigen Klassesehr deutlich. Die Senioren IV S begeisterten die Zuschauer mit altersgemäßemsportlichem Tanzen. Die Kleiderwahl derDamen war ebenso wenig zu bemängeln,setzte man auf entsprechende Schnitte. Indas Turnier der Senioren wurde nach ihrerZwischenrunde die Vorrunde der Senioren IA/S-Kombination geschachtelt. So hattendie Paare etwas Zeit, sich zu erholen undder leicht angespannte Zeitplan konntenoch bedingt eingehalten werden. Im siebenköpfigen Finale ging es am Ende heißher, kristallisierten sich bereits zwei Anwärter für die goldene Medaille heraus. Der geschlossenen Wertung zu verdanken, stiegdie Spannung bis zum Schluss. Dritte wurden Detlef und Irene Jopp. So verblieben

Meisterschaftentanzmit unsDie Siegerehrung derSenioren IV S-StandardSEN IV S-STDdie Vorjahressieger Hans-Georg und Barbara Strunk neben Heinrich und MonikaSchmitz am Flächenrand. Als TurnierleiterRené Dall dann zuerst Ehepaar Strunk aufrief, die silberne Medaille entgegen zu nehmen, war die Freude bei Schmitz und denmitgereisten Fans, die bereits während desTurniers viel Lärm machten, umso größer.Sie wurden damit neue Landesmeister. Einschönes Bild zum Schluss war dann nochder gemeinsame freundschaftliche Sektumtrunk aller Finalpaare.Die Königsklasse, 10 TänzeBeim eingeschachtelten ersten 10Tänze-Turnier des Tages der Senioren I A/Sgingen insgesamt neun Paare aus ganzNRW und noch ein Berliner Paar an denStart. In der Vorrunde begann man mit La-Achim Hobl/Kerstin Hahn sicherten sichmit allen gewonnenen Lateintänzenden Titel in der Senioren I Kombinationtein, gefolgt von Standard, wobei nach denersten fünf Tänzen des Finales das Kombinationsturnier der darauf folgenden Junioren II B eingeschachtelt wurde. Im Lateinbereich sah man ein sehr gemischtes Niveau zwischen den Paaren. Auch innerhalbder Paare sah man öfter „Blackouts“, sprichda war dann einer mal nicht so ganz bei derSache. Im Standardbereich fühlten sich diePaare, nach außen hin zumindest, wesentlich wohler und sicherer. In der letzten Lateinrunde, wir waren jetzt schon im Finalemit sechs Paaren, tanzten alle dann wesentlich befreiter und mit mehr Spaß. Mitallen gewonnen Lateintänzen und drittenbis vierten Plätzen im Standard sichertensich Achim Hobl/Kerstin Hahn die goldeneMedaille. Standard- und Lateinwertung annähernd vertauscht, brachte Michael Beck-mann/Bettina Corneli den Vizemeistertitel.Mit einer insgesamt durchgängigen LeistunglandetenDennisPieske/Tanja Pieske-Hermsdorf auf dem drittenPlatz.Im Turnier der Junioren II B-Kombination gingen insgesamt fünf Paare an denStart. „Echte“ Junioren II-Paare war jedochnur eins vor Ort. Alle anderen vier Paarenutzten ihre Doppelstartmöglichkeit. Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit, als auchwegen der kleinen Anzahl der Teilnehmertanzte man direkt eine Endrunde. Das dortgezeigte Niveau war in der Gesamtschaudas höchste des ganzen Tages. Was dieJüngsten des Verbandes dort zeigten, lässtfür die nächsten Jahre auf Vieles hoffen.Dies könnte auch der Grund gewesen sein,dass zumindest für dieses Turnier die meisten Zuschauer vor Ort blieben. Mit acht gewonnenen Tänzen, einem geteilten erstenund einem zweiten Platz gewannen dasTurnier Nikita Steiger/Emilie Denius. Wernicht nur aufgrund ihrer Größe aus derMasse herausstach, sondern auch aufgrundihrer tänzerischen Leistung, waren NicolaiBrusser/Simone Reicher, die sich in ihrer Altersklasse den Vizemeistertitel sicherten.Platz drei belegten Markus Mütt/SophieScherer.Zu den letzten beiden 10 Tänze Meisterschaften an diesem Samstag zu fortgeschrittener Stunde waren leider nur nochsehr wenige Zuschauer geblieben. Hätteman diese Meisterschaften ebenfalls wiedie vorherigen miteinander geschachtelt,hätte man dies vielleicht verhindern können. Dies tat der gezeigten Leistung jedochkeinen Abbruch. Die Jugend A ging direktzu einem Sechser-Finale an den Start. MitTraumwertungen im Lateinbereich (alleEinsen) und vier gewonnen Tänzen in Standard gewannen mit Leichtigkeit und SpielDavid Ovsievitch/Elisabeth Wormsbecherdiese Meisterschaft. Beide bewiesen erneutihr internationales Tanzen und die Möglichkeit, mit dem verbliebenen Publikum zuspielen. Platz zwei belegten ihre Vereinskollegen Florian Schell/Maria Sedin. Mit ausgefallenen, interessanten Figuren und tanzmituns 05-151.Heinrich SchmitzMonika SchmitzTSC Grün-Gelb Erfstadt2.Hans-Georg StrunkBarbara StrunkVTG Grün-GoldRecklinghausen3.Detlef JoppIrene JoppSaltatio Bergheim4.Armin WalendzikUte WalendzikTSC Brühl5.Herbert WojteraChristiane WojteraTTC Rot-Gold Porz6.Dieter OehmeElke OehmeTSG Hamm7.Erhard ResseHedwig ResselGrün-Gold TTC HerfordSEN I KOMBI1.Achim HoblKerstin HahnTGC Rot-Weiß Porz2.Michael BeckmannBettina CorneliTGC Rot-Weiß Porz3.Dennis PieskeTanja Pieske-HermsdorfTSZ Velbert4.Timo VerhoevenIsabell VerhoevenTSC Ems-Casino Blau-GoldGreven5.Michael HoffmannPolina BazirTC Linon Bielefeld6.Michael KemmannSandra KemmannTSG Balance Wesel5

tanz Meisterschaftenmit unsJUN II KOMBI1.Nikita SteigerEmilie AlexandraDeniusGGC Wuppertal2.Nicoali BrusserSimone ReicherArt of Dance, Köln3.Markus MüttSophie SchererGGC Wuppertal4.Dmitrij GolubMichele MühligGGC Wuppertal5.Matvej GoureevNicole MenserTSC Real Dance WittenJUG KOMBI1.David OvsievitchElisabeth WormsbecherTD TSC DüsseldorfRot-Weiß2.Florian SchellMaria SedinTD TSC DüsseldorfRot-Weiß3.Neun gewonnene Tänze! DavidOvsievitch/Elisabeth Wormsbechersichern sich die Goldmedaille in derJugend KombinationNikita Steiger/Emilie AlexandraDenius werden Junioren II KombiGebietsmeisterMathias BachJessica KerbsBielefelder TC Metropol4.Lukas GandorVeronika BauerTSC Dortmund5.Nicolai BrusserSimone ReicherArt of Dance, Köln6.Leander HerrmannLouisa HerrmannTD TSC DüsseldorfRot-WeißBewegungsmustern tanzten Mathias Bach/Jessica Kerbs auf den bronzenen Rang.Bei der letzten Meisterschaft, derHauptgruppe-Kombination, konnte dasTurnier nur stattfinden, da drei Jugendpaare ihre Doppelstartmöglichkeit wahrnahmen. So sah man keines der vier Paaredes letzten Jahres auf dem Parkett. Etwasschwerer als im vorherigen Turnier konntensich David Ovsievitch/Elisabeth Wormsbecher auch bei den Großen den Sieg sichern.„Geärgert“ wurden sie von den Geschwistern Mark und Dina Verlotski, die mit ihrerkörperlichen Größe und der damit verbun-denen Dynamik den daneben klein wirkenden Düsseldorfern das Leben nicht leichtmachten. Der dritte Platz, vor leerem Saal,ging an Florian Schell/Maria Sedin.In der Nachbetrachtung kann gesagtwerden, dass dies ein schöner, wenn auchzu langer Meisterschaftstag war. Der ausrichtende Verein Aquisgrana Aachen meisterte die Veranstaltung mit gutem Catering,schöner Turniermusik und fast perfekterOrganisation. Die Möglichkeiten, bei solchen Tagen Turniere zu schachteln, solltenoch besser genutzt werden.Text: Thorben HeksFotos: Thomas SchernerHGR KOMBI1.David OvsievitchElisabeth WormsbecherTD TSC DüsseldorfRot-Weiß2.Mark VerlotskiDina VerlotskiGGC Wuppertal3.Florian SchellMaria SedinTD TSC DüsseldorfRot-Weiß4.Cornel MüllerAngela MüllerGGC Wuppertal5.Lukas GandorVeronika BauerTSC DortmundDas Finale der Hauptgruppe 10-TänzeMeisterschaft6tanzmituns 05-15

Meisterschaftentanzmit unsTNW erfolgreich auf den Deutschen vertretenGute Laune der TNWDelegation bei den DeutschenMeisterschaften in FürthGenau vierzehn Tage nach den Landesmeisterschaften reiste eine nicht nur zahlenmäßig starke Delegation des TNW zuden Deutschen Meisterschaften nachFürth. Bei den Senioren über 10 Tänzekamen sieben Paare von 32 aus dem TNW,und einem davon gelang sogar der Sprungins Finale: Dennis Pieske/Tanja Pieske-Hermsdorf wurden Fünfte mit einer starkenLeistung nach 40 absolvierten Tänzen. Beider Siegerehrung der mit dieser Meisterschaft kombinierten Senioren II stand einTNW-Paar sogar auf dem Siegertreppchen:Achim Hobl/Kerstin Hahn eroberten wie2014 die Silbermedaille in dieser Klasse.Noch eindrucksvoller stellten die SeniorenIV-Paare des TNW ihre Stärke unter Beweis.3 der 13 TNW-Paare kamen im Feld von 51Paaren ins Finale und belegten dort denzweiten (Ehepaar Strunk) den vierten (Ehepaar Schmitz) und den fünften Platz (Ehepaar Jopp). Schon eine „verrückte“ Truppe,wie der Fotograf der Senioren-KombiMannschaft es korrekt ausdrückte.Text: Robert SoencksenFoto: blitznicht.deKlein aber feinSo könnte man die Landesmeisterschaften der Senioren I D- bis A-Standardbeschreiben. Die Starterzahlen waren mit35 deutlich geringer als 2014, da wurdennoch 53 Starts verzeichnet. Die Qualität desTanzens hat darunter jedoch nicht gelitten.Taktsichere EinsteigerPünktlich begrüßte die Vizepräsidentindes TNW, Dagmar Stockhausen, das Publikum und die neun Paare der Senioren I D-Klasse zu ihrer Meisterschaft. In dieser Turnierklasse gab es bereits schönes Tanzen zusehen. Paare, die gut zusammenstehenund sauber im Takt tanzen. Das ist sehr erfreulich, handelt es sich ja um die „Einsteiger-Klasse“. Nach einer Vorrunde gab essechs Paare, die sich zum Finale qualifizierten. Auch diesmal sorgte die noch ungewohnte verdeckte Wertung beim Publikumund den Paaren bis zum Schluss für Spannung. Der Dreikampf um die Medaillen warin der Nachbetrachtung aber auchäußerst knapp im Ergebnis, daswie immer in der Randspalte zulesen steht.Titel-Streich Nummer einsEs gab keine Aufstiege in dieC-Klasse. Die Landesmeister nutzten aber das Recht auf Mittanzenin der nächst höheren Klasse undTanjew Lerche/Miriam Lerche werdenD-Landesmeistersomit gingen in dieser Gruppe insgesamtacht Paare an den Start. Dabei war schonzu erkennen, dass die Paare bereits längertrainieren, die Charakteristik der Tänze istbereits etwas ausgeprägter. Ganz klar dominierten die neuen Landesmeister Randall Pitts und Katja Schlenkermann-Pittsaus Aachen von Anfang an das Feld. Mitwunderbarer Basic und schön in der Musikzeigten sie hervorragendes Tanzen. Vorallem stachen die Dynamik und die Neigungen heraus; diese waren nicht, wie leider manchmal bei anderen Paaren zusehen, sehr unnatürlich, sondern ein Ergebnis des Bewegungsflusses. Zu Recht erhielten die beiden alle Einsen und stiegenin die B-Klasse auf. Eine beeindruckendeEntwicklung, 2014 waren sie noch Anschlusspaar zum Finale der D-Klasse. DieSilbermedaillengewinner waren letztesJahr Sechste im Finale, auch für sie ein sehrschöner Aufwärtstrend.SEN I D-STD1.Tanjew LercheMiriam LercheTSK St. Augustin2.Ingo WolfYuliya KehrenTSC Rondo Bonn3.Eugen WeberJulia WeberTTC MönchengladbachRheydt4.Rolf JanssenSonja Kleine-MöllhoffTanzsportfreunde Essen5.Guido ViethSandra LandwehrTTC MönchengladbachRheydt6.Jochen SchierholzKerstin HarmeningGrün Gold TTC HerfordDer zweite Streich folgte sogleichIn der nachfolgenden B-Klasse gingennun sieben Paare an den Start. Da tanzmituns 05-157

tanz Meisterschaftenmit unsSEN I C-STD1.Randall PittsKatjaSchlenkermann-PittsTSC Grün-WeißAquisgrana Aachen2.Arndt FrederikTilmannMagdalena TillmannTD TSC DüsseldorfRot-Weiß3.Christian JoostMiriam FrankeTSC Dortmund4.Peter OssigJennifer de LorenzoTanzsportfreunde Essen5.Tanjew LercheMiriam LercheTSK St. Augustin6.Thomas LeyerPetra LeyerTSG LeverkusenRandall Pitts und KatjaSchlenkermann-Pittssiegten in der I C- undB-KlasseDagmar Stockhausen die Turnierleitungsuper „im Griff“ hatte, gab es keine Verspätung und so kamen die Paare in der Vorrunde in den Genuss, in zwei Gruppentanzen zu dürfen. Leider mussten wir unsnach der Vorrunde von einem Paar verabschieden. Aber die sieben Wertungsrichter,bestehend aus vier Damen und drei Herren, konnten sich klar entscheiden und nominierten ein Finale. Dort war dieEntscheidung, wer Sieger wurde, wiederspannender als in der C-Klasse. Mit seinersauberen und wunderbar musikalischenBasic zeigte die Sieger, Randall Pitts/KatjaSchlenkermann-Pitts, dass Tanzen nicht ausmöglichst aufwendigen Programmen besteht, sondern eben aus gemeinsamer, harmonischer Bewegung zur Musik. Und soSEN I B-STD1.Randall PittsKatjaSchlenkermann-PittsTSC Grün-WeißAquisgrana Aachen2.Georg HeßmannIsabell HeßmannTD TSCDüsseldorfRot-Weiß3.Alexander DoskotzSvetlanaDoskotz-IsupovaS-Dance Club Bielefeld4.Mario ScheidtAntonia JeskowiaDie Residenz Münster5.Markus GertWiebke StrathausVTG Grün-GoldRecklinghausen6.Michael KielburgerMichaela KielburgerTD TSC DüsseldorfRot Weißkam es, dass die beiden erneut Landesmeister wurden. Da es im TNW nicht möglich ist, an einem Tag zweimal aufzusteigen,verbleiben die beiden in der B-Klasse undsomit gab es auch keine weiteren Aufsteiger. Platz drei und vier waren hart umkämpft, das Skatingsystem musste zu Rategezogen werden.Nach der Siegerehrung der B-Klassenutzte Dagmar Stockhausen die Zeit, umdrei verdiente Ehrenamtler durch den TNWzu ehren. Es waren dies: Annette Beumermit der bronzenen Ehrennadel des TNW für15 Jahre Ehrenamt als Sportwart,in HeikeHenkels mit der silbernen Ehrennadel desTNW für 22 Jahre Tätigkeit als Jugendwartin und Walter Reetz (alle TC Blau-Gold Solingen) mit der silbernen Ehrennadel desDas Finale der Senioren I B-Standard8tanzmituns 05-15TNW für 18 Jahre als erster und zweiter Vorsitzender des Vereins.Tänzerische Qualität wird belohntIn der A-Klasse waren nun zwei „Durchstarter“ am Start: Zum einen Falk Thomasund Sabrina Bisaccia, 2014 gewannen diebeiden die Landesmeisterschaften Sen I D,Sen I C und wurden Dritte in der Sen I B.,dieses Jahr schon in der A-Klasse. Und dieSieger der C- und B-Klasse des Tages, Randall Pitts/Katja Schlenkermann-Pitts mithervorragender Kondition in ihrem drittenTurnier des Tages. Beide Paare ereichtennicht das sechspaarige Finale.Das Publikum sah im Finale elegantesund voluminöses Tanzen. Die Landesmeister Peter und Meike Fröhlingsdorf, ein Paar

MeisterschaftenÜberragende Sieger inder Senioren I A-Standard wurden PeterFröhlingsdorf/Meike Fröhlingsdorfmit internationaler Erfahrung und dahervorhandenem sogenannten „internationalLook“, tanzten herausragend. Sie wurdenverdient mit der Goldmedaille und dem Aufstiegbelohnt.Lediglich eine Einsmussten die beidenabgeben. Alle Paarehattendurchwegtanzmit unsSEN I A-STDschöne Choreografien, die nicht überladenwaren. Dadurch konnte man sehr gut auchdie Qualität des Tanzens erkennen. Es warein sehr schöner Meisterschaftstag, hervorragend und ohne Verspätung moderiert,mit ansprechenden Leistungen der angetretenen Paare sowie vom TC Blau-Gold Solingen liebevoll ausgerichtet.Text: Claudia SchickenbergFotos: Georg Fleischer1.Peter FröhlingsdorfMeike FröhlingsdorfSK St. Augustin2.Patrick KehrenBeata RadziwonTSC Blau-Gold-Rondo Bonn3.Nico AverbeckSimone WinklerGrün-Gold Casino Wuppertal4.Thorsten PaarTatjana LusinTD TSC Düsseldorf Rot-Weiß5.Manuel SchuchardtVanessa SchuchardtTSC Ems-Casino Blau-GoldGreven6.Michael HoffmannPolina BazirC Linon BielefeldVolles Haus inRecklinghausenDie Landesmeisterschaften derSenioren II A- und S-StandardMeisterschaften bei der VTG GrünGold Recklinghausen sind für ihre gute Organisation, bis auf den letzten Platz belegteZuschauerplätze und moderate Preise beider Bewirtung bekannt. Zusammen mit derroutinierten und kurzweiligen Turnierleitung von Dagmar Stockhausen, der Musikauswahl von „DJ Immerda“, MarcelKleine-Boymann und den startenden Paaren machten diese beiden Meisterschaftenzu einer rundum gelungenen Veranstaltung.Mit 13 Paaren in der A-Klasse und 28Paaren in der S-Klasse gingen im Vergleichzum Vorjahr jeweils acht Paare weniger anden Start.chenpaare eindeutig von den anderen Finalpaaren ab.Durch die verdeckte Wertung in derEndrunde blieb es bis zur Siegerehrungspannend. Klar nach den Majoritäten, aberrecht eng in den Wertungen der siebenWertungsrichter war es zwischen Platz einsund zwei. Landesmeister wurden mit allengewonnenen Tänzen Nico Averbeck/Simone Winkler vor Falk Thomas/Sabrina Bisaccia. Cäsar Kaczynski/Katrin Ryborzerreichten den Bronzeplatz mit Platzziffer15. Die Paare auf den Plätzen eins bis dreistiegen in die S-Klasse auf. Dass dies berechtigt war, zeigten die Landes- und Vize-Senioren II A-StandardNach einer Vorrunde qualifizierten sichneun Paare für die Zwischenrunde undsechs für das Finale. Schon in den Vorrunden setzten sich die drei späteren Trepp-Alle Tänze gewonnen!Nico Averbeck/Simone Winklerin der Senioren II A-Standardtanzmituns 05-159

tanz Meisterschaftenmit unsSEN II A-STD1.Nico AverbeckSimone WinklerGrün-Gold-CasinoWuppertal2.Falk ThomasSabrina BisacciaTSZ Wetter-Ruhr3.Cäsar KaczynskKatrin RyborzTSC Blau-GoldRondo Bonn4.Rainer OchsMaren SchumacherTSC Blau-GoldRondo Bonn5.Ulrich KyasBirgit Spletzer-KyasTSC Schwarz-Silber Marl6.Martin RidderPetra KirstenTSC DortmundSEN II S-STD1.2.Bernd KetturkatSandra KetturkatTC Royal OberhausenDie besten sechs Paare derSenioren II S-StandardDr. Wolfgang LauerMichaela RothländerTSC Schwarz-GelbAachenlandesmeister, die die nachfolgende SMeisterschaft mittanzten und beide das Semifinale mit elf Paaren erreichten und ihrezweite Meisterschaft an diesem Tag mitPlatz elf (Nico Averbeck/Simone Winkler)und neun (Falk Thomas/Sabrina Bisaccia)nach 36 Tänzen geschafft, aber überausglücklich beendeten.3.Peter FröhlingsdorfMeike FröhlingsdorfTSK Sankt Augustin4.Achim HoblKerstin HahnTGC Rot-Weiß Porz5.Uwe SchierenMelanie SchierenBoston-Club Düsseldorf6.Achim StegemannHeike StegemannTSC Ems-Casino Greven10Hattrick oder Comeback?Schon beim Lesen der Startliste stelltesich die Frage: Hattrick für Ehepaar Kettur-tanzmituns 05-15kat oder Comeback für Lauer/Rothländer?Beide Paare machten von der ersten Rundean klar, dass sie das oberste Treppchen besteigen wollten. Nach einer ersten Zwischenrunde mit 18 und einem Semifinalemit elf Paaren (Kreuzgleichheit von Platz12–15) erreichten sechs Paare das Finale,davon drei „Neulinge“, die letztes Jahr nichtin der Endrunde waren.Bernd und Sandra Ketturkat erhieltenin den Vorrunden jeweils alle Kreuze derWertungsrichter, gewannen mit einer blitz-sauberen Wertung alle Tänze und gabennur drei Bestwertungen an Dr. WolfgangLauer/Michaela Rothländer ab. Damit erreichten sie das dritte Jahr in Folge denLandesmeistertitel. Die Aachener hatten ihrletztes Turnier vor über sieben Jahren alsLandesmeister der Senioren I S-Klasse beendet und wurden mit vier Tänzen auf Platzzwei und dem dritten Platz im Tango beiihrem ersten Turnier in der Senioren IIKlasse Vizelandesmeister.Den dritten Platz sicherten sich Peterund Meike Fröhlingsdorf, die ihr erstes SKlassen Turnier tanzten, waren sie erst voreiner Woche als Landesmeister der Senioren I A aufgestiegen. Dieses Paar kam indrei Tänzen auf Platz drei und im Tango aufPlatz fünf. Mit Platz fünf starteten AchimHobl/Kerstin Hahn in die Endrunde undkonnten in den folgenden Tänzen und imEndergebnis den vierten Platz erreichen.Uwe und Melanie Schieren, die Vizelandesmeister des letzten Jahres kamen mit Platzziffer 23 auf Platz fünf vor denVorjahresdritten Achim und Heike Stegemann, die mit Platzziffer 28 auf Platz sechstanzten.Text: Renate SpantigFotos: Werner Noack

TurniergeschehenSenioren II aus demTNW starten durchAm 7. März fand im Clubheim des TTCRot-Gold Köln das zweite von insgesamtvier Qualifikationsturnieren der Goldenen55 statt – die Rangliste der Senioren II-Standard. Insgesamt 31 Paare aus ganzDeutschland waren angereist, um sich miteinander zu messen und für das Finalturnier am 10. Oktober in Elmshorn zuqualifizieren.Insgesamt waren zwölf TNW-Paare amStart. Drei von ihnen setzten sich über Vorund Zwischenrunden bis ins Finale durch,in dem sie den nordrhein-westfälischenTanzsport würdig vertraten. BestplatziertesTNW-Paar waren Jörg und Beate Monse. Sieerrangen den dritten Platz mit teils durchwachsenen Wertungen. Dicht auf den Fersen waren ihnen Franz-Josef und LiobaKirchhoff, die sich mit Rang vier begnügenmussten. Das dritte TNW-Paar Jörg undKarin Stoffels ertanzte sich Rang sechs.Trotz geschlossener Finalwertunglagen die Wertungsrichter mit ihrer Leistungseinstufung sehr nah beieinander. Daserkannte man vor allem an den Erstplatzierten Alexander Hick und Petra-Alexandra Leßmann, die sich trotz verlorenemSchuh im Finale mit viel Souveränität undgroßer Dynamik – am auffälligsten imQuickstep – den ersten Platz erarbeiteten.Es war das zweite Qualifikationsturnier, dasdie beiden mit allen gewonnen Tänzen fürsich entscheiden konnten. Damit sind sieheißer Favorit auf den Titel als Serien-Sieger2015, wenn

Gisela Lottner TSG Blau-Gold Solingen 3. Walter Stupp Irmgard Stupp Saltatio Bergheim SEN IV A-STD 1. Peter Wildt Elisabeth Wildt TTC Rot-Gold Köln 2. Anté Bradaric Hannelore Weyer TTC Oberhausen 3. Manfred Schütten Angelika Schütten TD TSC Düsseldorf Rot-Weiß 4. Bernd Wilbers Maria