Transcription

Ratgeberfür denLebensabendund den TrauerfallSTADT WETZLAR

Friedhofsgärtnerei & BaumschulenEILERS am ngLandwirtschaftliche ProdukteBrückenborn 51 · Wetzlar · Tel. 06441-45200Wir wissen, dass es für Hinterbliebene gut ist, wenn sie sich für denAbschied Zeit nehmen. Ein solcher Abschied gibt Kraft – eine Kraft,die ihnen hilft die Trauerzeit zu bewältigen. Trauer tut weh.Aber sie heilt auch die Wunden, die durch den Verlusteines Menschen entstanden sind.BestattungsinstitutFachgeprüfte BestatterÜbernahme von Erd-, Feuer- und SeebestattungenErledigung der Formalitäten35578 Wetzlar, Engelsgasse 22, Tel. 0 64 41 - 4 29 59“Unser Leben auf der Erde ist endlich.”Leider die sicherste Wahrheit für uns Menschen. Von dem Verlust einesMenschen bleiben auch wir Bestatter nicht verschont und wissen daher,wie schwierig die Situation für jeden Angehörigen wird.Schmerz, Aufregung und Frage “Was ist jetzt zu tun?” belasten unsagbar.Nehmen Sie Verbindung mit uns auf und wir werden Ihnen mitEinfühlungsvermögen, intensiver Beratung und Erledigung allerFormalitäten zur Seite stehen.

Vorwort des WirtschaftsdezernentenLiebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,mit zunehmenden Alter beginnt man über seinLeben nachzudenken, Gedanken über den Ruhestand, den Lebensabend, über das was manvererben möchte oder auch darüber, was manvon seinen Lieben im Alter erwartet.In dieser Broschüre stellen sich Experten undDienstleister vor, die Rat wissen, wenn es um denLebensabend geht oder um den Verlust einesMenschen. Sie geben Entscheidungshilfen undkompetente Auskünfte.Viele Menschen wollen auch im Alter und amEnde des Lebens nicht in eine Abhängigkeit geraten. Daher ist es gerade für sie wichtig professionelle Begleiter zu finden, die ihnen bei derGestaltung dieses Lebensabschnittes hilfreich zurSeite stehen. Es vermittelt ein Gefühl der Sicherheit wenn rechtzeitig geplant ist, ob man sichzum Beispiel in eine Senioreneinrichtung einmietet, oder sich für die mobile Pflege entschiedenhat, um möglichst lange selbständig zu bleiben.Sie können sogar schon zu Lebzeiten die letztenDinge regeln, wissen, wie sie beerdigt werdenwollen, wie ihre Trauerfeier gestaltet werden soll,oder wer sich um die Grabpflege kümmert.Dies alles setzt jedochvoraus, dass man sichumfassend mit derThematik auseinandersetzt. Der Ihnen vorliegende Ratgeber sollIhnen, liebe Bürgerinnenund Bürger, helfen, ihreAngelegenheiten rechtzeitig zu regeln.Im Bildteil finden Sie Eindrücke der WetzlarerFriedhöfe. Sie dienen nicht allein als Orte derTrauer, vielmehr sind sie Orte der Ruhe undBesinnung aber auch Begegnungsstätte undauch Ort an denen sich oft gute und hilfreicheGespräche entwickeln.IhrPeter HauptvogelWirtschaftsdezernent1

Das Grabmal –Ort des ErinnernsWer im Gedächtnis seinerLieben lebt, der ist nicht tot.Der ist nur fern.Tot ist nur, wer vergessen wird.Unsere Trauer um dieVerstorbenen kann die Zeituns itschriftenaber nicht die ErinnerungFrankenbacher Str. 7 · 35644 Hohenahr-ErdaTel.: 0 64 46/12 67 · Fax.: 0 64 46/65 67www.marmor-rupp-erda.deMit der Wahl eines Grabdenkmals können sie dieGrabstätte für sich und alleAngehörigen zu einem OrtIhrer Erinnerung machen.Besuchen Sie unsereGrabmalausstellung!ImpressumHerausgeber: Magistrat der Stadt WetzlarErnst-Leitz-Straße 30 · 35578 WetzlarÄnderungswünsche, Anregungen undErgänzungen für die nächste Auflagedieser Broschüre nimmt die Friedhofsverwaltung (Adresse, Seite XX dieserBroschüre entgegen.Titel, Umschlaggestaltung sowie Art undAnordnung des Inhalts sind zugunsten2des jeweiligen Inhabers dieser Rechteurheberrechtlich geschützt. Nachdruckund Übersetzungen sind – auch auszugsweise – nicht gestattet.Nachdruck oder Reproduktion, gleichwelcher Art, ob Fotokopie, Mikrofilm,Datenerfassung, Datenträger oderOnline nur mit schriftlicher Genehmigungdes Verlages.35578031/1. Auflage / 2005Auflagenhöhe: 4000Infos auch im ncen.destenz auKompednaHeinerWEKA info verlag gmbhLechstraße 2 D-86415 MeringTelefon 49 (0) 8233 384-0Telefax 49 (0) 8233 [email protected] www.weka-info.de

InhaltsverzeichnisBranchenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4Hilfe und Beratung durch die Mitarbeiterder Stadt Wetzlar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16Lange selbständig in der eigenenWohnung leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5Friedhöfe in Wetzlar und Formender Bestattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17Nachlass- und Vorsorgeregelung . . . . . . . . . . . .9Hinweise zum Errichten von Grabmalenund Grabpflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1Formalitäten und sonstige Maßnahmen . . . . . .11Trauerbegleitung, Trauergespräche,Trauerkreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12Blumenschmuck und Grabbetreuung . . . . . . . .22Hospize . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13Grabfeld für Kinder, die zu klein warenum mit uns zu leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .23Trauerfeier und kirchliche Beerdigung . . . . . . . .15Feuerbestattung in Wetzlar . . . . . . . . . . . . . . . .24Niemand soll am Ende allein und verlassen sein,sondern in Wärme und Zuwendung seinen Lebenswegvollenden können.DER NATURSTEINBETRIEBInh. J Ö R G F I C H T N E RSteinmetzmeisterKreisstraße 126-12835583 Wetzlar (Garbenheim)Telefon 0 64 41 / 4 51 20Telefax 0 64 41 / 4 86 [email protected] besuchen Sieauch unsereAusstellung in r Str. 13235398 Giessen3

BranchenverzeichnisLiebe Leser! Hier finden Sie eine wertvolle Beratungshilfe, einen Querschnitt leistungsfähigerBetriebe aus Handel, Gewerbe und Industrie, alphabetisch geordnet. Alle diese Betriebe haben diekostenlose Verteilung Ihrer Broschüre ermöglicht.Bestattungen . . . . . . . . . . . . . . . . . U 2, 11, 17, U 4Hospiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13Bestattungshaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14, 15Notar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9Bestattungsinstitut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14Pflegemöglichkeiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6Erbrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8, 10Rechtsanwälte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8, 9, 10Gartengestaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . U 2Schreinerei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14, 17Grabdenkmäler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2, 20, 21Steinmetz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2, 3, 4, 20, 21Grabpflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . U 2, 22Testamentgestaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8Grabschmuck. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22Trauerbegleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13Grabsteine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3, 4U Umschlagseite4

Lange selbständig in der eigenen Wohnung lebenWer auch mit zunehmendem Alter unabhängig imeigenen Zuhause leben möchte, kann auf verschiedene Möglichkeiten zurückgreifen, die dasLeben und die Haushaltsführung erleichtern.Wer Besorgungen außer Haus nicht mehr alleinerledigen kann, bekommt Unterstützung durchkirchliche Organisationen, das Rote Kreuz, verschiedene Pflegedienste oder auch durch dieörtlichen Taxiunternehmer. Auch für die Tätigkeiten im Haus kann Hilfe beantragt werden.Für diese Leistungen ist es jedoch wichtigsich über anfallende Gebühren im Vorfeld zuerkundigen.Eine weitere Entlastung kann die Bestellung vonMittagessen über einen Mahlzeitendienst sein.„Essen auf Rädern“ gibt es in verschiedenenKostformen, die frei gewählt werden können,auch Diätkost ist möglich.„Essen auf Rädern“ wird von verschiedenenStellen angeboten, z. B. von:Die DiakonieTel.: 06441/206-206Malteser HilfsdienstTel.: 06441/9494-236Vielfach muss die eigene Wohnung seniorengerecht angepasst werden. Das Aufstehen ausniedrigen Sesseln oder Betten fällt oft schwer,das Einsteigen in die Badewanne kann zumProblem werden. Oder die Benutzung der Toilettewird zur Gefahr, wenn keine Haltemöglichkeitenangebracht wurden. Auch hier kann Abhilfegeschaffen werden. Es gibt viele Möglichkeiten,die eigene Wohnung den im Alter verändertenBedürfnissen anzupassen. Bei Pflegebedürftigkeitkönnen die Pflegekassen für die Anpassungsmaßnahmen in der Wohnung sogar einen Zuschuss leisten. Holen Sie sich bei Umbauten vorab unbedingt die Zustimmung des Vermieters ein.Pflegedienste werden in verschiedenen Stufenangeboten. Hier gibt es unterschiedliche Institutionen und private Anbieter, die zur Hilfe herangezogen werden können. Im folgenden sind nurein paar Beispiele genannt:Caritas-Sozialstation Wetzlar-LahnauTel.: 06441/410740Evangelische DiakoniestationTel.: 06441/206-306Pflegedienst WetzlarTel.: 06441/22952Mobile Soziale DiensteTel.: 06441/9494-0Ältere Alleinstehende haben oft Angst, im Notfalldas Telefon nicht zu erreichen. Der Hausnotrufbietet die Gewähr, schnell und sicher Hilfe herbeizurufen und zwar zu jeder Tages- und Nachtzeit.Ein Zusatzgerät am Telefon und ein „Funkfinger“,der am Körper getragen wird, verbinden mit derNotrufzentrale. Anbieter dafür sind:Deutsches Rotes KreuzTel.: 06441/976412Malteser HilfsdienstTel.: 06441/9494-0Johanniter Unfall Hilfe e. V.Tel.: 06441/9250-05

www.sen-info.de쮿 Alles rund um die Vorsorge쮿 Informieren Sie sich über die Angebotein Ihrer Stadt oder Ihrem Landkreis쮿 Umfangreiches Branchenverzeichnismit Top-Einkaufsadressen쮿 Viele Tipps und Infos zu Gesundheitund Ernährung쮿 Sicherheit im Alltag .Besuchen Sie uns doch im Internet!6Die Internetinformation für Senioren

Lange selbständig in der eigenen Wohnung lebender Sozialstation zum Wohl der Patienten, die mitkeiner Krankenkasse abgerechnet werden können.Im Gemeindeverband der evangelischen Kirchengemeinden gibt es den Diakonieverein.Friedhof HermannsteinDie meisten Menschen wünschen sich, ihre letzteLebensphase in vertrauter Umgebung zu verbringen. Ziel der ambulanten Hospizarbeit ist es,dass schwerkranke und sterbende Menschen biszuletzt zu Hause leben können – möglichst ohnegroße Schmerzen, umsorgt und unterstützt vonnahe stehenden Menschen und ehrenamtlichenBegleitern. Ambulante Hospizmitarbeitende sindspeziell für diese Aufgabe geschult. Sie werdenfachlich begleitet und sind ausschließlich ehrenamtlich tätig, pflegerische Tätigkeiten übernehmen sie nicht. Die Begleitung und BetreuungSterbender und ihrer Angehörigen erfolgt in engerZusammenarbeit mit ambulanten Pflegediensten,Ärzten sowie Pfarrerinnen und Pfarrern.Die Stadt Wetzlar gibt im regelmäßigem Turnuseinen Ratgeber und Wegweiser für Seniorinnenund Senioren heraus. Dieser Wegweiser enthälteine Fülle von Informationen und Adressen zuden oben genannten Themen und vieles mehr,was das Leben im Alter erleichtert und verschönert. Die Seniorenbeauftragte der Stadt Wetzlarist im Rathaus unter der Telefonnummer06441/995057 zu erreichen.Die Hilfezentrale (Träger Stephanuswerk Wetzlare.V.) ist eine zentrale Anlaufstelle für ältere, behinderte und kranke Menschen in Wetzlar. Sie unterstützt mit ihrer Arbeit die selbständige Lebensführung und entlastet pflegende Angehörige.Zu erreichen ist sie über die Telefonnummer06441/42727.Bei allen Fragen der Pflege- und Krankenversicherung, Arztrechnungen und bei Problemenzwischen Arzt und Patient, informiert und berätdie Patientenberatungsstelle des Caritasverbandes „Impuls“, Silhöfertorstr. 7,35578 Wetzlar, Tel.: 06441/447588, anter Hospizdienst und Trauerbegleitung im Stephanuswerk Wetzlar e. V.Tel.: Barbara Flemming 06441/901325 oderUte Schmidt 901316Kirchliche Einrichtungen sind im Krankheitsfall fürSie da. Im Krankheitsfall können Pfarrerinnen undPfarrer zu einem Krankenbesuch im Krankenhausoder nach Hause gerufen werden. Dabei ist derEmpfang der Heiligen Kommunion, desAbendmahls oder die Krankensalbung möglich.Im Krankenhaus sind auch die evangelischeKrankenhausseelsorgerin und der katholischeKrankenhausseelsorger sowie die ökumenischeKrankenhaushilfe („Grüne Damen“) tätig.Die katholische Kirche und der Caritasverbandbieten die Möglichkeit, dem „Verein zur Förderungder Sozialstation Wetzlar/Lahnau“ beizutreten.Der Verein unterstützt und finanziert LeistungenHistorischer Friedhof Rosengärtchen7

WÖRNER · SCHÄFER · RÜCKERTRechtsanwälte und NotareKompetente und individuelle Beratung im Erbrecht!Dr. Theodor SchäferRechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für SteuerrechtHildegard RückertRechtsanwältin und Notarin, Fachanwältin für FamilienrechtDr. Dieter LefèvreRechtsanwalt und NotarDr. Axel Sollmann*Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für VerwaltungsrechtMatthias BenderRechtsanwalt, Fachanwalt für FamilienrechtWertherstraße 14a35578 WetzlarTel. (06441) 9482-0Fax: (06441) 9482-22e-mail: [email protected] www.wsr-net.de Testament und Erbvertrag Auseinandersetzung derErbengemeinschaft Übergabe in vorweggenommener Erbfolge Unternehmensnachfolge Erb- und Schenkungssteuer Pflichtteilsansprüche Testamentsvollstreckung Vorsorge- u. Betreuungsvollmacht, Patientenverfügung*Hauptstraße 11635625 HüttenbergTel. (06403) 926909Fax: (06403) 926910Richtig vererben und die Zukunft selbst gestaltenSich mit dem eigenen Nachlass zu befassen, bedeutet auch, sich mit demeigenen Tod auseinander zu setzen.Dabei muss dieses heikle Thema aber gar kein Unbehagen verursachen,sondern kann durchaus positiv sein; denn das Wissen um eine vernünftigeVorsorge und Regelung der Vermögensverhältnisse vermittelt meist Ruhe undGelassenheit, Ebenso wichtig ist eine Vollmacht, mit der eine Person desVertrauens in einer hilflosen Lage die Vertretung übernehmen kann.Hierbei wollen wir Ihnen mit Verständnis und guter Beratung helfen.Hans-Werner Siemens & Peter HilgersRechtsanwalt und NotarRechtsanwalt35578 Wetzlar Franzenburg 48 (Neubaugebiet Blankenfeld)Tel.: 0 64 41-78 03 20 · Fax.: 0 64 41-78 03 30E-mail: [email protected] als 20 Jahre Erfahrung in der Beratung in Erb- und Familiensachen!8

Nachlass- und VorsorgeregelungVertragt ihr euch noch oder habt ihr schongeerbt? oder anders formuliert: Warum die eigeneNachlassplanung so wichtig ist? Wer direkt oderindirekt mit einem Erbfall konfrontiert ist oder war,wird sicher wissen, dass keine Thematik bessergeeignet ist den Familienfrieden dauerhaft zubeeinträchtigen, wie eine streitige Erbauseinandersetzung unter Verwandten. Obwohl derGesetzgeber die Testierfreiheit gewährleistetund damit jeder für seinen Tod vorsorgen kann,haben nicht einmal 30 % der bundesdeutschenBevölkerung eine letztwillige Verfügung (Testament oder Erbvertrag) errichtet. Dabei kann miteinem Testament oder Erbvertrag das Schicksaldes zu Lebzeiten erworbenen Vermögens überden Tod hinaus bestimmt und diejenige(n)Person(en) bedacht werden, die man tatsächlichbedenken will. Der überlebende Ehegatte wirdi. d. R. nur durch eine gut durchdachte Testamentsgestaltung bis zum Lebensende ausreichend versorgt sein. Ohne Testament (oderErbvertrag) bleibt es hingegen bei der gesetzlichen Erbfolge. Es entstehen Erbengemeinschaften, die nicht selten über Jahre kostenintensiv um die Auseinandersetzung des Nachlassesstreiten. Welche Regelungen in einem Testament(oder Erbvertrag) sinnvoll sind, lässt sich nichtpauschal beurteilen, sondern hängt von denpersönlichen Regelungszielen sowie von dervorhandenen Familienstruktur ab. Wer soll daszu Lebzeiten ersparte Vermögen nach demTod erhalten? Wer darf die Nutzungen ausder Vermögenssubstanz ziehen? Wer soll dieEntscheidungen über das weitere Schicksaldes Vermögens z. B. einem Hausgrundstückoder einemUnternehmentreffen?Wie soll dieBestattungdurchgeführtwerden undwer soll dieGrabpflegeübernehmen?Bevor Sie einTestamenterrichten, sollDr. Dieter Lefèvreten Sie sichintensiv mit den eigenen Familienverhältnissensowie der persönlichen Vermögenssituationbeschäftigen und gegenbenfalls fachkundigenRat bei einem im Erbrecht erfahrenen Notar oderRechtsanwalt einholen, etwa bzgl. der zu beachtenden gesetzlichen Formvorschriften oder bzgl.bestehender Gestaltungsmöglichkeiten z. B.bei einem Ehegattentestament oder bei derErbschaftssteuer. Fragen der lebzeitigen Vermögensübertragung sollten gleichfalls in dieÜberlegungen mit einbezogen werden. Ergänzend zur Nachlassplanung ist es zudem wichtig,die Schicksalsfälle des Lebens (z. B. die eigenePflegebedürftigkeit) mit einzubeziehen und vordiesem Hintergrund zu entscheiden, ob beispielsweise die Errichtung einer Vorsorgevollmachtoder einer Patientenverfügung sinnvoll ist.Textbeitrag/Autor:Dr. Dieter Lefèvre, Rechtsanwalt und Notar;Wörner · Schäfer · Rückert, WetzlarAufgrund langjähriger Erfahrung und Fortbildung können Sie von mir eine qualifizierte Beratungbei der Gestaltung von Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Betreuungsverfügung Testament – Erbvertrag – Erbscheinsantragund Vertretung in Erb- und Nachlaßsachen erwarten.ERNST OELKERSRechtsanwalt und NotarHausergasse 13 - 35578 WetzlarTelefon (0 64 41) 4 60 91/2 - Telefax (0 64 41) 4 50 79e-mail: [email protected]

Nachlass- und VorsorgeregelungInsbesondere Alleinstehenden ist zu raten, Namenund Anschriften von zu benachrichtigendenVerwandten und Bekannten sowie andere wichtigeInformationen an leicht auffindbaren Stellen in derWohnung zu hinterlegen. Sparbücher und Bankkonten-Unterlagen Vollmachten gegenüber Versicherungen,Banken und BehördenJeder sollte sich zu Lebzeiten Gedanken machen,wie sein Nachlass zu ordnen ist. Dies ist vonbesonderer Bedeutung, wenn man als Einzelperson lebt, kinderlos ist oder unverheiratet miteinem Partner zusammenlebt.Zur Bestattungsvorsorge sollten folgende Unterlagen zusammengestellt werden: Festlegung über die Art der Bestattung(Feuer- oder Erdbestattung) Festlegung des Grabes Festlegung der Feierlichkeiten evtl. Abschluss eines GrabpflegevertragesZur Nachlassregelung gehört auch die Zusammenstellung der wichtigen Unterlagen: Personalausweis Stammbuch oder Einzeldokumente(Geburtsurkunde, Heiratsurkunde, Sterbeurkunde des verstorbenen Ehepartners) urkundlicher Nachweis akademischer Titel evtl. Scheidungsurteil Testament Erbvertrag VersicherungspolicenViele Bestatter bieten auch Vorsorgevereinbarungen an, in denen alle mit der Bestattungzusammenhängenden Dinge zu Lebzeiten geregelt werden können. Dies gilt sowohl für dieRegelung von finanziellen Angelegenheiten alsauch für die vorzeitige Festlegung der Abläufeund Erfordernisse, die mit einer späterenBestattung zu tun haben könnten.Das Gefühl, alles geregelt zu haben, kann sehrberuhigend sein und ist auf jeden Fall eine lohnende Investition.10

Formalitäten und sonstige Maßnahmen beiEintritt eines TodesfallesWas ist sofort zu regeln?Was ist später zu erledigen? Den Arzt benachrichtigen, wenn der Tod in derWohnung oder im Pflegeheim eingetreten ist.Der Arzt stellt die Todesbescheinigung aus. Istdie Todesursache unklar, muss eine amtlicheErmittlung folgen. Ein Bestattungsunternehmen mit der Überführung beauftragen. (Auf Wunsch werden alle mitdem Sterbefall verbundenen Behördengängeerledigt). Terminfestlegung bei der Stadt und Kirche fürdie Trauerfeier oder Beerdigung Sterbeurkunde beim Standesamt desSterbeortes ausstellen lassen Bestattungsform festlegen (Erd- oder Feuerbestattung, Sonder- oder Reihengrab) Sarg auswählen Ausgestaltung der Trauerfeier regeln (Orgelspiel,Dekoration, Sarggebinde, Kränze undHandsträuße) Zeitungsanzeige (Familienanzeige, Nachruf) verfassen und bestellen Bei Versendung von Trauerbriefen: Texte undAdressenlisten zusammenstellen Pfarrer oder Trauerredner Informationen überdie verstorbene Person zukommen lassen Für Beisammensein nach der Trauerfeier gegebenenfalls Gaststätte, Restaurant oder Caféreservieren Krankenkasse und andere Versicherungenbenachrichtigen Den Tod des Rentenempfängers beim zuständigen Rentendienst melden Rentenanspruch geltend machen Bei Beamten: Versorgungsleistungen undZusatzversicherung beantragen Den Sterbefall beim Arbeitgeber melden Beim Notar oder Nachlassgericht die Testamentseröffnung veranlassen und den Erbscheinausstellen lassen. Hinsichtlich nachlassgerichtlicher Erhebungen werden Sie vorhervom Amtsgericht angeschrieben. Wohnung kündigen (Strom, Gas und Wasserabbestellen), Übergabe regeln Zeitungen, Post u. Telefon ab- oderumbestellen Gewerbe abmelden Kfz- und Versicherungen ab- oder ummelden Daueraufträge bei Banken und Sparkassenändern/kündigen Fälligkeit von Terminzahlungen prüfen Mitgliedschaften und Abonnements kündigen Bei Bedarf Rechtsanwalt, Steuerberater, NotareinschaltenBestattungsinstitutCarola NollGroßaltenstädter Straße 86 35586 WetzlarTel: 06441/13 23 Fax: 06441/38 22 15www.bestattungen-noll.de Erd-, Feuer-, Seebestattungen Erledigung aller anfallendenFormalitäten In- und Auslandsüberführungen Bestattungsvorsorge individuelle und seelische Betreuung11

Trauerbegleitung · Trauergespräche · TrauerkreisTrauerbegleitungSie haben einen Menschen verloren und trauernum ihn. Vielleicht erleben Sie die Trauer als einKarussel der Gefühle: Ohnmacht und Wut,Traurigkeit und Zorn, Angst und Schuldgefühle.Alles ist vorhanden, wird erlebt und gefühlt. Dasganze Leben scheint aus den Fugen geraten zusein.Wir, Monika Becker und Theresia Hermann,möchten Ihnen helfen, so gut wir das können.Die Gespräche führen Monika Becker undTheresia Hermann.Entsprechend Ihrem Wunsch und Ihrer Situtation,kann das ein Einzelgespräch oder auch einGespräch in der Gruppe sein.Die Trauergespräche finden dienstags imGertrudishaus (hinter dem Dom) im 1. Stock,von 15.00 bis 17.00 Uhr statt.Die jeweiligen Termine erfahren Sie vonWir bieten die Möglichkeit zu Gruppen- oder Einzelgesprächen. für einen Raum und Rahmen, um IhrenGefühlen einen Nahmen geben zu können. was belastet, aber auch was weiter hilft, zuerzählen. sich gegenseitig in der Gruppe zu helfen und zutrösten.Trauer gehört zu unserem Leben genauso wieFreude. Die Trauer annehmen, sie durchleben, istdie Chance für eine neue Lebendigkeit.Dabei hilft Ihnen, dass Sie über die Trauersprechen, sie nicht totschweigen. Trauergespräche und Trauerkreis bieten dazu einenfesten Rahmen und eine Struktur.Monika BeckerTheresia HermannTel.: 06441/53295Tel.: 06441/32207Weitere InformationenKath. Bezirksamt Wetzlar– Pastorale Dienste –Kirchgasse 4 · 35578 WetzlarTel.: 06441/44779-15Fax: 06441/44779-50TrauerkreisWohin mit meiner Trauer? Wem kann ich davonerzählen? Wer will es hören?Ein Trauerkreis wird für die Dauer eines halbenJahres eingerichtet; denn in einer geschlossenenGruppe entwickelt sich mehr Vertrautheit undVerbindlichkeit für die Teilnehmerinnen undTeilnehmer. Dadurch können Sie den Verlauf IhresTrauerprozesses besser wahrnehmen und danachleben. Nach Ablauf des halben Jahres könnenneue Teilnehmer dazu kommen oder dieTeilnahme kann verlängert werden.Jede/jeder, der sich angesprochen fühlt, kann zuden Trauergesprächen kommen. Das Reden überdie eigene Trauer kann helfen und Erleichterungschaffen.Der Trauerkreis trifft sich einmal im Monat, immerdonnerstags von 16.00 bis 18.00 Uhr, imGertrudishaus (hinter dem Dom), 1. Stock,Lücker-Saal.TrauergesprächeDie genauen Termine für die Trauerkreistreffenoder den Beginn eines neuen Trauerkreises erfragen Sie in derPfarrvikarie St. MarkusBerliner Ring 6435576 WetzlarTel.: 06441/56399Fax: 06441/951179e-mail: [email protected]: Janusz Sojka12

Trauerbegleitung · Trauergespräche · TrauerkreisPfarrei St. BonifatiusVolpertshäuser Str. 135578 WetzlarTel.: 06441/86594Fax: 06441/77892e-mail: [email protected] Christof ForstPfarrei St. WalburgisGutleutstr. 335576 WetzlarTel.: 06441/32207Fax: 06441/36994e-mail: [email protected] Peter KollasFriedhof MünchholzhausenHospizeWir ermöglichen eine familiäre Atmosphäre, in derdie Gäste fürsorgliche Nähe erfahren. Auch dieAngehörigen werden mit einbezogen und aufihrem Weg begleitet.Ganzheitliche Medizin und Pflegesetzt im Hospiz da an, wo eine Weiterbehandlungder Krankheit mit herkömmlichen Mitteln nichtmehr möglich ist.Schmerzlinderung, psychosoziale und spirituelleBegleitung der Gäste werden in den Mittelpunktgestellt.Die Mitarbeitendenim Haus Emmaus begegnen den Gästen mitAchtung und Respekt.Durch ihre besondere Zuwendung können sie sichauf die individuellen Wünsche und Bedürfnisse derGäste einlassen.Ganzheitliche Betreuungbieten wir unseren Gästen an: eine umfassendmedizinische, pflegerische, psychosoziale undspirituelle.Als examiniertes Fachpersonal haben sie auchan Weiterbildungen zur Sterbebegleitungteilgenommen.Begleitung beider TrauerLeitungMonika BeckerTel. 0 64 41 / 5 32 95PfarrbüroTheresia HermannTel. 0 64 41 / 3 22 0713

Wir stehen Ihnen bei !Bestattungsinstitut Pietät UlmRahmengasse 9, 35578 WetzlarTelefon (0 64 41) 4 23 02Bestattungsvorsorgezu Lebzeiten . . . gibt Ihnen die große Sicherheit, dass die Bestattung genau soausgeführt wird, wie Sie es selbst festgelegt haben. Sie entlastenAngehörige und Freunde bei auftretenden Problemen undEntscheidungen, die bei einem Sterbefall gelöst werdenmüssen. Wir stehen Ihnen zu einem unverbindlichenGespräch jederzeit persönlich zur Verfügung.„Wenn ihr mich sucht, sucht mich in euren Herzen.Habe ich dort eine neue Bleibe gefunden,lebe ich in euch weiter.“(Antoine de Saint-Exupéry) Fachliche Beratung in allen Fragenzur Trauerfeier und Beisetzung Erledigung sämtlicher Formalitäten Bestattungsvorsorge zu Lebzeiten14

Trauerfeier und kirchliche BeerdigungWar ein Verstorbener Mitglied einer öffentlichrechtlichen Religionsgemeinschaft (z.B. Evangelische Landeskirche, Römisch-Katholische Kirche)und lässt sich diese Zugehörigkeit durch dieMeldedatei bzw. durch die Heirats- und Familienbücher beim Standesamt nachweisen, so wirddie Konfessionszugehörigkeit in die Sterbeurkunde eingetragen, sofern die Angehörigendamit einverstanden sind.Für das Pfarramt, welches für die kirchlicheBestattung zuständig ist, gilt dies gleichzeitig alsNachweis, dass der Verstorbene seiner Kirche biszum Tod angehörte.Die nächsten Angehörigen sollten zweckmäßigerweise direkt mit dem zuständigen Pfarramt Kontakt aufnehmen, um ein Gespräch zur Vorbereitung der kirchlichen Bestattung zu vereinbaren.Alter Friedhof WetzlarFalls keine kirchliche Bestattung gewünscht wird,ist das beauftragte Bestattungsunternehmengern bereit, einen Trauerredner zu vermitteln.Gleiches gilt für die Art und Form der Ausgestaltung der Trauerfeier.Das Abschiednehmen vom Verstorbenen am offenen Sarg ist grundsätzlich möglich, aber mit demBestattungsunternehmen oder der Friedhofsverwaltung zu vereinbaren.Das Pfarramt der katholischen Domgemeinde istzu erreichen unter Tel.: 06441/42493Der Gemeindeverband der evangelischenKirchengemeinden unter Tel.: 06441/9443-0Alter Friedhof WetzlarWerner DörrFachgeprüfter BestatterThanatopraktikerLahnstraße 2635633 Lahnau-AtzbachTel. 0 64 41-9 64 50Fax 0 64 41-96 45 eBestattungsvorsorgeRaum zur AbschiednahmeEigene TrauerhalleRaum für ÖffentlichkeitsarbeitMitglied im Kuratorium DeutscheBestattungskultur e.V.Partner der DeutschenBestattungsvorsorge Treuhand AG15

Hilfe und Beratung durch die Mitarbeiter der Stadt WetzlarDie Friedhöfe der Stadt Wetzlar werden von städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreut,die vor Ort die notwendigen Arbeiten verrichtensowie die Verwaltungsaufgaben erfüllen.Die wesentlichen Aufgaben Beratung und Information über die Friedhöfeund Bestattungsarten Ausführung aller Bestattungen Pflege und Unterhaltung der zwölf städtischenFriedhöfe sowie der vier jüdischen Friedhöfeund des Zwangsarbeiterfriedhofes mit ihrenbaulichen Einrichtungen Ansprechpartner bei der Vergabe vonBestattungs- und Beisetzungsterminen sowieGrabnutzungsrechten Führen der Friedhofskartei/-datei Auf die Einhaltung der Friedhofssatzung zu achten Durchführung der Kremation mit allen notwendigen VerwaltungsarbeitenSo erreichen Sie unsMagistrat der Stadt WetzlarStadtbetriebsamtAbteilung FriedhöfeBrückenborn 44 · 35578 WetzlarTel.: 06441/996871 oder 996872Friedhof Garbenheime-mail: [email protected]: www.wetzlar.deDie Friedhofsverwaltung ist mit der Buslinie 18zu erreichen.ÖffnungszeitenMontag bis Donnerstag8.00 Uhr bis 12.00 Uhr14.00 Uhr bis 15.30 UhrFreitag 08.00 Uhr bis 12.00 UhrFür die Stadtteilfriedhöfe sind die Mitarbeiter/innen der jeweiligen Stadtteilbüros während ihrerÖffnungszeiten Ansprechpartner für denBestattungsfall oder für Grabauskünfte. Siehaben Zugriff auf die Daten aller Friedhöfe.Bitte beachten Sie bei einem Wohnungswechsel der Friedhofsverwaltung Ihre neue Anschrift mitzuteilen dass die Errichtung sowie die Veränderungeines Grabmals auf einem städtischen Friedhofgenehmigungspflichtig istFriedhof Blasbach16 dass die Pflege und Gestaltung der Flächenrund um die Gräber der Friedhofsverwaltungobliegt

Friedhöfe in Wetzlar und Formen der BestattungDie Stadt Wetzlar unterhält im Stadtgebiet undden Stadtteilen zwölf Friedhöfe. Alter FriedhofWetzlar, Neuer Friedhof Wetzlar, FriedhofNiedergirmes, Friedhof Steindorf, FriedhofNauborn, Friedhof Münchholzhausen, FriedhofDutenhofen, Friedhof Garbenheim, Alter(Belegung nur noch in freien Grabstellen) undNeuer Friedhof Naunheim, Friedhof Blasbach undFriedhof Hermannstein. Auf den Friedhöfen ist einBestand von ca. 15.300 Gräbern, wovon sich10.000 Grabstätten auf den drei erstgenanntenKernstadtfriedhöfen und 5.300 auf den neunStadtteilfriedhöfen befinden.Die Nutzung und Gestaltung der Grabflächenunterliegt der jeweils gültigen Friedhofssatzungund der dazugehörigen Gebührensatzung (beidesind auf Anfrage bei der Friedhofsverwaltungerhältlich, siehe Seite 16).Zusätzlich zu den belegbaren Friedhöfen liegenim Stadtgebiet noch ein historischer Friedhof inder Grünanla

35578 Wetzlar, Engelsgasse 22, Tel. 0 64 41 - 4 29 59 . Trauer, vielmehr sind sie Orte der Ruhe und Besinnung aber auch Begegnungsstätte und . niedrigen Sesseln oder Betten fäl