Transcription

Digitized by the Internet Archivein2011 with funding fromUniversity rushaOOhaul

?qo\Mediaeva/ hUBHARY\oZoronto,Oj

ÖDie alte Papyrushandschrift\\iizu Augustinusund der Cantabrigiensis Add. 3479.ii.Vonund HauliP*ItMediae y%i»,VL\BR Toronto.0**1Sonderabdruck aus den „Wiener Stadien" 1913, Jahrgang XXXV, HeftSelbstverlag des Verfassers.Wien.— Buchdruckerei1914.InCarl Gerold's Sohn.2.sP

Die alte Papyrushandschrift zu Augustinusund der Cantabrig. Add. 3479.IL

Durch das besondere Entgegenkommen der hiesigen kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in den Besitz der Lichtbildervon Blatt 134 der wertvollen Cambridger Handschrift bis zu ihremSchluß gelangt, bin ich nun im Stande, ihre Beschreibung fortzusetzen. Ich nehme dabei wie in der ersten Mitteilung (S. 206 bis208 dieses Bandes) auf die Angaben in der Bibliotheca patrumLat. Britannica (I 2, S. 46 ff.) und die von Prof. Dr. Alois Goldbacher im gleichen Bande dieser Zeitschrift (S. 158 ff.) gebotenenanregenden Darlegungen überKodex mit dendes VI.hält,denengen Zusammenhang diesesund Genfer Resten der PapyrushandschriftJahrhunderts, die Briefe und Reden des heil. Augustinus entPariservornehmlich Rücksicht 1 ).Im C(antabrig.) folgt nach dem als Nr. XXVIII gezähltenSermo 99 (XXXVIII 595 ff. in Mignes Patrologia Lat) aufFol.137 der Augustin-Sermo 359 mit der Überschrift:quod scriptumetamor proximorumeloquiorummonemurx)S. XX Villi.et cetera.{Bibl. 30).—Fol.142 Sermo 81:ab scandala munimine cavere.Nachträglichseibemerkt, Deeo,quod coni-XXX. 'Divine lectiones,daß die erste der beiden von Goldbacher163 erwähnten Lücken des Paris, im Sermo 351 durch das nachSt.undL.burg verschlagene Einzelblatt ausgefüllt wird, über dasin der Bibl. de Vecole des Chartes'Vorlesungen und Abhandlungen'eo,Concordie (so) fr umPrima lectio divinorumest in Ecclesiastico:'DecLXIV 453ff.L. Delisleberichtethaben(vgl.Peters-TraubeTraubesund W. Weinbergers 'Beiträge zur Handschriftenkunde', Wiener Sitzungsber., Bd. GLXI, 4 Abh., S. 23, Anm. 3).DerKürze halber hebe ich im folgenden die Abweichungen von den Angaben der1218f.—Bibl. (patr. Lat. Brit.) durch Sperrdruck hervor.

371Die alte Papyrushandschrift zu Augustinus usw.—Fol. 146quas modo, cum recttarentur, audimus' (Bibl. 31 x ).Sermo 194: Incipit sermo de natale dni- (so). XXXI. 'Auclitelucis, adoptati in regnu(m) dt 2 ) (Bibl. 32).Fol. 147filiiSermo 374 (nicht 375): Sermo de epiphania. XXXII. Anniversaria—'dieicelebratiohuius—(Bibl. 33).'HodieFol.148: Explicit. Item deh 3 ) estmundo; hodie in (s. s.: de) tenebris saeculi lumen egressum esf(Bibl. 34; vgl. Maximi Taur. Sermo VII, Migne LVII 545 f. undunten).Fol. 149: Sermo de die novissimo et detribusepiphania.XXXffl.verussol * ortus(eras.—gene id estduo inlecunus. novissimum seimus venturum,etcetera . XXXIIII. 'Die(sie)autem seimus venturum(Bibl. 35; Aug. Enarr. in psalm. XXXVI, Sermo I, Migne XXXVI 356,Z. 14 bis 357, Z. 2 v. u.). —Fol. 150: Explicit sermo dedie novissimo. XXXV. Sermo de fide: 'Hoc dieimus et hocdocemus, carissimi, quod ds lux est non corporum sed mentium.'Beati, inquid, 'mundo cor de, q(uonia)m ipsi dm videbunf ; Omnibus quae b ) ad contemplandum communiter atque incommutabiliterutiliterDepraesto esf (Bibl. 36; Aug.XXXIV 23, Z. 7 bis 25, Z. 14).ubi dicit: 'Diligite inimicosdoctr. Christ.Fol.vros\151:Ic.9—Migne15,Sermo de euanglXXXVI. 'Euangelium cumaudivit nobiscum scltas vestradnmpraeeipientem(Bibl. 37; Aug. Enarr. in psalm. XXXVI, Sermoll, Migne XXXVI365, Z. 9 v. o. bis 7 v. u.; 366, Z. 20 v. o. bis 11 v. u.; 368,leger etur,Z.10 bis 29v.o.).AufFol.152 v,2.Spalte folgt nach den sechsDer G(enev.) bietet auf Fol. 31 v XXX. Incp. deeo, quod commone n/nah scandalis mitndi cavere. Divinae lectiones, q(uas) modo, cum recitaren1:)\tiir,dieaudivimus. ZwarLesartdesGals liegt esdanach nahe, mit H. SchenklVerschreibung für scandalismundi(inder Bibl. S. 46)aufzufassen,abernach dem Inhalt des Sermo, besonders nach den Worten des ersten Kapitels(XXXVIII 499, Z. 17 f. Migne) ostendit hostem cavendum, sed non cessavit ostenderemunitum und der am Ende desselben Kapitels stehenden Wendung(a. 0., Z. 11 v. u., M.) contra scandala munitus möchte ich die Überlieferungdes C nicht ändern; ab scandala ist vulgärlateinisch und munimine (gleichmunimento) erklärt sich durch das eben Angeführte. C zeigt auch sonst in denÜberschriften Eigenheiten. Zudem finden wir gleich zu Anfang des Textes diemummaudimus gegenüber audivimus im G(enev.).DerGfenev.) hat auf Fol. 39 v Alius de nativitate Dni. 'Audite filii)adoptati in regnum Dei (die Sermonenzahl ist weggerissen). ; hat auf Fol. 44 vsol hortus est.v4hus. id estGFol.e die norissimo et deauf46bietet)Variante2:Iuris,y::duo inXVIlectu112;' vgl.5)Wohlunus ctdiuinetutLucas XVIIetcitera (sonach Bordier, Mem.docum.et34).für oiHiiilmsffue.I

EDMUND H AULER.372zum24 m von153 geschriebenen Titels und Anfangsbuch-staben (Explanatio deFol.)8 und 9 von oben findet sich der Abdruck desin Z.dem nächstenAufein leerer1r,psalmoXLIIII S).Spalte steht nach sieben ausradierten Zeilen1.der eben angeführte Titel: Explanatio depsalmoeXLIIII.Scio2)mea plerisqfue) repraehendi bis Fol. 161 v1. Spalte: Iniellegas si vita comes fuerit et totum Canticwn canticorum (Hieron. Epist. 65; G. S. E. L. LIV 616—617). Darauf:Beatissimo pape Dama\so Hieronimus. Nach einer freienZeile beginnt: 'Origenis (e s. i ult. s. man. corr.) cum in ceteris librisomnes vicerit, in Cantico canticorum ipse se vicif bis Fol. 161 v2. Spalte: 'cum sie possint placere quae parva sunf. Incipit abexordio Cantiei canticorum usq(ue) ad cum locum, in quo ait:Quoad usq(ue) rex in cubitu suo (m 2 s. s.: -culüsuü). 'Quomodo clieimus (m 1 prius diseimus, deinde didieimus corr. m 2 ) perprincipalia 2 ), in xpofilia,,5;Moysenquendam (n eras. m 2j bis Fol. 167 v 2. Sp.: eris veresponsi domo sponsa perfecta (m 2 s. 1 formosa) cui estimperium in secuta seculorum. Amen. (Hieron. interpret.essedives ingloria1.etduarum,Origenis homil.inCant.cant.:Migne XXIII 1117ff.).—Item incipit ab eo loco, in quo scriptum est:Nar\dus dedit odorem suum usq(ue) ad eum locum,in quo ait: Quia vox tua suavis et forma tua spe'Omnes anime motiones universi\tatis conciosd.Darauf: c\c\\ditor ds creavif (ebenda XXIII 1129 ff.).Aesaie proph(etae). Primo tempore adleviata--Fol.175 rzeetterraNeptalimsalutare dt nrtprima. 'Auditebis(Isai. 9, 1filii lucis,Der Text dieserx)quocl (in quid verb.) dignefür 6 Buchst.) detut\restititistplurimum—\det1757; 40, 1:—est terraZabulon'Videbunt omnes fines terre10). Darauf: Omelia14; 52, 1—adoptati inregnu(m) dt (Aug. Sermo 194).lautet:Uli -os) sanaverat ut videatRaumFol.vLec(tio):quantumprestat caeco quiMe\\oculus(lieshanc lucem cum sanatus fuerit Me. nee invenitnon ostendat sana\tori suo quantum libet (freier numquidau (damit Raumdabit tale quäle (leererbricht der Text ab).stärker zu interpungieren; auf libet folgt bei—für 6 Buchst.)Nach lucem und suoMigne en(im)Uli, aufquäle aberille praestitit.2)dns ds Israel qui facis (mira\bili)aIch ersehe in Z. 4: BenedictusEs dürfte danach hier Psalmsolus3)ParisiniLXXI18 geschrieben gewesensein.Für Principia. Im übrigen ist, soweit ich bisher gesehen habe, der den(W und X bei Hilberg) nahestehende Text gut geschrieben und sorg-fältig verbessert.Beachtenswert scheintz.B. in 1, 4 (S. 617, 16 Hilb.) prophetisfür prophetissa oder prophetes der sonstigen Überlieferung.

373Die alte Papyrushandschrift zu Augustinus usw.—Omeliase cunda. 'Laudem dni loquetur (e ex i(Aug. Sermo 187).Fol. 178: Omelia) os meu(m), eius dnitertia. 'Quis tantarum reru(ni) verborumquae (sie) copia in fnic-m177:Fol.—2hts (statt instruetus) existaf (Aug.Omelia quarta.Sermo App.—121).Fol. 179:'Salvador noster natus de patre sine die (Aug.—180: Omelia quinta. 'Filius dl idemqfue)ihssine matre de patre natus (Aug.hominis, dns nt—Sermo181: Omelia sexta. 'Bns noster ihs yps,eunetorum creator (Aug. Sermofrs kmi, quia in aeternum—App.182: Omelia de incarnatione dni nri ihn ypi.'Legimus sem Moysen populo di preeepta dantem (Aug. Sermo—App.184: Oml eiusdem de natale dni. 'Clementissimus pater omps ds cu(m) doleret saeculu(mf (Sermo 76—Mais Nov. Bibl. P.185: Omelia eiusdem. "Rodle150,veritas de terrayps de carne natus esf A u Sermo—192186: Item eiusdem de natl dni. 'Verbum patris—per quod facta sunt te(m)pora (Aug. Sermo187: Explicit. Item'Hodierniis dies adhibendamad haben— 188: Omelia eiusdam) spemaeterne (Aug. SermoSermoFol.369).(sie)filiusy t est1(,Fol.).Fol.191).alia.(fürvitedem370).Fol.(in natale dni sermo sei Agustini. Audivimus prophetam denativitaterdivinitate dni salvatoris' bis Fol. 190 (192 ): ascendit1etin celum. Quaecumq;Bibl. P.I323191 und 192nucesq;r).(q; exbis—(Sermo 138 in Mais ISlov.v325, Z. 8 v. u. dirigamus. Es fehlen Fol. 19()vFol. 192 beginnt mit "revixit, in templo floruit,(so) ita sint,diri\\,que 2 ) clausa subtectoduxit(s.m2)dicens: 'Quod nascetur exIn der folgenden Z.:mQui ergoangelus dl (s.\.propraescripsit lapideas tabulas bis Sicut ei cecinitdlg.2).1.—sem, vocabitur filius dt.Lec(tio) actuum apostoloru(m) "Stephanuste'.autem plenus gratia et fortitudine bis Fol. 194: cur tverunt autem Stephanum viri timorati et feceruntplanctum magnum s up (er) illu in (Act. a p o s 6, 8 bis 8, 2).ct.Unmittelbar darauf: Incipit Apocalypsis lohannis apostoli. "Ap o*)Eine stärkere VarianteliegtamSchlüsse vor,woes statt der Vulgata(XXXVIII 1013 Migne): ut qui paaper propter nos factus est, in Mo divites essediscamus; qui propter nos formam servi aeeepit, in illo libertatem accij"«mus ; qui propter nos de terra ortus est, in illo caelum jwssideamus in Cheißt: Ut qui pauper propter nos factus est, in illo divites efficiamur;qui propter nos de terra ortus est, in illo caelum possideamus, } raestanteipso dho nro ihü y po, qui cum, patre et sjTk sco vivit et regnat (fS in sacclassaeclor.2)Amen.Vielleicht stehtnucesq; (weniger wahrscheinlich nuasq); für nugasq M

EDMUND H AULER.374calypsis ihnservis su is*(s.1. (add.my pi,quambis Fol. 195:dedit Uli ds palam facere'Qui habet aurem audiat, quidsps dicat ecclesiis (Apoc. loh.2)1, 1bis 3, 6).Iohannis apU. 'Et cum ape r Hisset quintu(m) s ig illu(m) bis Fol. 197: 'Quivicerit possidebit hec et ero Uli ds, et ille erit mihi filim (Apoc. loh. 6, 9Danach:bis11;14,1—ApocalipsisLec(tio)1—8,7,5; 21,111,6;—7).15—18;7—1212,In der nächsten Zeile: Lec(tio)'Oms sitientes venite ad aquas* bisbent in atriis scts meis (Isaias 55; 60, 1 — 16;phetae.Fol.198v:inhabitatiseis:Aesaiae proFol. 198 v 'bi:61,10—62, 9).Incipit allocutio sei Agustini epi(seopi) de epi-quo se uterus divino numine (ex nom. corr.) plenus salvo pudoris signoexinaniens dm homine(m)q(ue) profudif bis Fol. 199 v'Propter quod descendit ad terras dt filius, ut nossecum super astra levaret post sepulchra victuros\phania. 'Post mir acutum virginei partus,:'Nuper celebravimus diem, quo ex ludeisFol. 201: 'Ante paucissimosdns natus esf (Aug. Sermo 199).dies natalem dni eaelebravimus (Aug. Sermo 201).Fol. 202:Item alia eiusdem. 'Ephyphanioj (sie) grece lingue voeabuldFol. 203: 'Ad partum virginis adorandum(Aug. Sermo 203).magi ab Oriente venerunf (Aug. Sermo 200).Fol. 204: Itemalia eiusdem. Aperiatur hodie omne os dilectissimi (Aug. SermoApp. 138).Fol. 205: Sermo de eo, quod dns aquas in vinummutavit. 'Nuptiae, quibus XP S munerator et conviva diseubuif(Sermo 118 in Mais Nov. Bibl. P. I 247 ff., XL VII 1142 ff. Migne). Fol. 207: 'Sicut iam aliquando caritati vestre suggessimus,In der nächsten Zeile1):————'—frskm% sex Mae hydrm bis Fol. 208: 'ipse pro sua pietatecustodiat, qui cu(m) patre et spu sco vivit et regnatds in saecula saeculorum. Amen. (Aug. Sermo App. 91).In der nächsten Z. folgt (in Majuskeln): Incipiunt lectiones cena dJTtetreliquisduabus noctibuslegende, quibus nee lector benedictio-ne(m) non petit nee in fine 'Tu autem dne dicit (in der Bibl. irrignon d), sed ex verbis lectionis flne(m) faeif. 'Quomodo sedetsola eivitas plena populo, facta est quasi vidua domin a gentium' bis Fol. 209 r (213 r): Posuit me desolatam, tota:cdiemerore confeetam OhneTitel,(Threni lerem.1,1—13).aber mit großem Anfangsbuchstaben; dasselbeSECUNDA.giltvon dennächsten Sermonen.,

375Die alte Papyrushandschrift zu, Augustinus usw.ceiugum iniquitatum mearumVigilavitpepercit omnia' (ebenda1,14—2).2,bisPraecipitavit dhs neeDie Blätter 209 vbis212vr(zwischen den jetzt als Fol. 213 und 213 gezählten) fehlen.vFol. 213Qui non opus habebat, ut ei testimonium quisquam perhiberet de homine bis ad hoc venisse ut Uli facerent,quod se potestate faeere arbitrabantur (Aug. E n a r r. in p s a 1 m.c:cLXIIIc.6,7,XXXVIMigne763, Z. 23v. u.bis764, Z. 7v. o.).OCTAVÄ. 'Bepente sagittabunt euni et non timebunt: firmaveruntsibi sermonem malignum. Facta sunt tanta mir acuta; non suntmoti, persteter(un)t in consilio sermonis maligni bis Fol. 214 r'Nami in dho mors occisa est. In Ulis iniquitas vixit. Viventeautem in se iniquitate Mi mortui sunf (ebenda c. 8, 9, MigneXXXVI 764, Z. 7 bis 765, Z. 13). NONA. "Narraverunt et absconderunt museipulas (s.m 2 tendiculas) ; dixerunt: Quis videbiteos (sie)?' Ledere putabant eum que(m) oeeidebanf bis Fol. 215:c1.vexemplum fortitudinis dare; ideo ipse sciensomnia sustinebaf (ebenda c. 10 bis 12, Migne XXXVI 765, Z. 14bis 766, Z. 13). VEBBUM IN SABBATO. 'Quomodo obscuratum e(st)(214):nescientibusauru(m), mutatus e(st) color optimus, dispersi sunt lapides scüariiin capite omnium platearum? bis Sp. 2, Z. 2 f. oben: deygravitfini damenta eius (Threni lerem. 4,111). Danach zwei7, 9z——Buchstaben abgeschürft, es folgen SGODI und etwa sechs großeBuchstaben, von denen der dritte A gewesen zu sein scheint (vielleichtin sco die Paschae?).Weiterneuer ZeileincNoncredi-deruint reges terrae abgeschürft) et universi habitatores orbis,quo ingrederetur hostis et ini(micu}s per portas Hierusalembis (Ende 2. Spalte) Sps oris nri xP s d*hs captus e in pec\catisnris; cui diximus: In umbra tua\\ (Threni lerem. 4, 12—20). \ cWeiteresdas damitfehlt,zusammenhängendeWie aus der obigen BeschreibungdesFolioC sichleer.ergibt, istdes Folio 152, dessen Inhalt einem Abschnitte ausHefte des alten Papyruskodcx entspricht,istam Endedem XXX.eine größere(XXXI.)Lücke vor-handen, die auf einen Abschluß wenigstens eines Teiles der Vorlageschließenläßt.Dafür scheint auch die Lückenhaftigkeit der letztendesSermo \X\\T(über den Texl Düigite i u micos vestros) zusprechen. Der freie Raum würde Rir eine Subskriptio und einen neuenTitel ausreichen. Ob die auf i\w Photographie hier noch sichtbarenZeileniBuchstabenreste nur den Abdruck von /eilen der nächsten Seile,frisch geschrieben,noch eine etwadie,daraufgelegt worden war, wiedergeben oder auchdarunter sieh befindliche Rasurverdecken,wird

370erstEDMUNDdu ich(»ineIIAULER.genauere Untersuchimg des Originals,worumichwerdenkönnen. Die mit Folio 153 beginnenden neuen Stücke hängen mitdem vorhergehenden Corpus auch inhaltlich nicht enger zusammen.Denn wie aus den Überschriften auf Folio 3: Epistolae S. um missae sowiefestgestelltstini etadeplae.Incipiunt sermones diversi sei Agustini epi und der S.darauffolgenden nummeriertenauf Fol. 31: ExpliciuntSammlung von 36Predigten hervor-geht, bildet dieser erste Teil ein geschlossenes Ganze,während derrzweite auf Fol. 153 zuerst, wie es scheint, einen radierten Psalmen-oben S. 372, Anm. 2), dann den 65. Brief des heil. Hieronymusund seine Übersetzung zweier Homilien des Origenes zum Cant.14 und 52, 1 biscant., ferner den Text der Kap. 9, 17; 40, 110 des Propheten Isaias enthält; es folgen sechs nummeriertetext(s.——Homilien über die Geburt des Herrn (Aug. Sermo 194, 187; App.121; Aug. 369, 195; App. 128), Predigten,den echten Sermonen AugustinszumDe incarnatione domini (Aug.Augustins Namen nicht angeführtderen Zugehörigkeit zuTeil bestrittenwird; weiterobwohl vorherwar: Omelia eiusdem de natale(so)domini (Sermo 76 bei Mai), dann über das gleiche Festdie Sermonen 192, 191, 370 Augustins und der Sermo 138 beiMai, der in C direkt Augustin beigelegt wird. Auf Blatt 192 x ) bisApp.und,245)197 stehen ferner Texte aus der Apostelgeschichteder Apokalypse des Iohannesund wieder Kapitel aus1(1,bis 3, 660Isaias (55;(6,8 bisund andere,s.8,2),oben)ff.).Die sich anschließende Allocutio sei Agustini epi(scopi) deepiphaniafehlt,soweit ich sehe, in den gedruckten Sammlungen.Ich behalte mir die eventuelle Veröffentlichung dieser sprachlich interessanten, schwungvollen, teilweise poetischen Predigt vor.folgen dieSermonen desselben Kirchenvaters199,Darauf201, 203, 200,Appendix 138, die sich alle auf die Epiphanie beziehen. Auf dasWunder der Verwandlung von Wasser in Wein bezieht sich derSermo 118 in Mais Nov. Bibl. Patr. I 247 ff., der hier nach demschlecht lesbaren verschürften Blatt desSessoriana lückenhaft*)Wohl auf das2),beigleicheMigneThemaKodex LV der BibliothecaXL VII(die1142ff.nach der früherenGeburt Christi) bezog sich das mitden Worten revixit, in templo floruit (die auf die Gottesmutter bezüglich seindürften) beginnende, noch näher zu bestimmende Bruchstück einer Predigt.2)Die Lücken lassen sich, wie ich demnächst zeigen werde, auslich ergänzen.SobietetMaia.0. S. 249,Z. 8:Ctreff-Nonclum venu hora mea.

377Die alte Papyrushandschrift zu Augustinus usw.noch weniger vollkommenen Lesung Mais im Spicil. Rom. VIII. Bandabgedruckt ist. Daran schließt sich Sermo 91 der App. Aug. überdasselbe Thema.Es beginnen dann die Lektionen der Noktuen des Offiziums derCharwoche, wie sie fast unverändert auch heute noch im römischenBrevier stehen. Sie sind durch einen Ausfall von vier Blättern lückenhaft überliefert: es fehlt die Ledio secunda zum Teile, ferner diedritte bis zur sechsten ganz; erhalten ist dann der Schluß dersiebenten bis neunten, worauf das Verbum in Sabbato, ebenfallslückenhaft, folgt, da die letzt erhaltene vollständige Seite sehr abgeschürft und beschädigt ist. Danach liegt hier eine nach den Festendes Jahres geordnete Sammlung von Texten und Predigten vor.Daß dieser zweite Teil des G (wir wollen ihn C2 nennen) t (speziellSammlung (d) zusammengehört und dengroßen Ganzen gebildet habe,III.Genev.)undwie GoldbacherS.er-BandIV.168 ver-mutet, erscheint mir schon deshalb zweifelhaft, weil gleich die ersteHomilie desC(Aug.2Sermo 194) mit der XXXI. Predigt des(Fol. 146) eine Dublette bildet. Dies sprichtgegen dieAnnahmeGxeinernoch mehr aber zeugt dagegen die Verschiedenheit der Texte dieser Predigt. Während der Wortlaut dieses Sermo in Cxmit dem in G vorwiegend übereinstimmt, weicht er in (72 erheblichdavon ab und geht zumeist mit der bei Migne abgedruckten Vulgata.Als Beleg will ich nur einige Stellen aus den Anfangskapiteln diesesbei Migne XXXVIII 1015 f. veröffentlichten Sermo anführen:einheitlichen Bedaktion,Utique non fati sed voti hora, non necessitatis inpositae sed voluntatis in-pensae. non quo cogeretur mori, sed quo proAnmundo dignaretur.Quid.matrem ?An discernis potentiam tuam ?.neret.tibi cum matre communitas?An.oculi tui debu.maiestas? In C aber ist überliefert: Nundum (so) venit hora mea: hora utiquenon fati (aus facti), sed voti (korrig.); hora non necessitatis inpositae, sedvoluntatis inpensae; hora, non qua cogeretur mori, sed qua pro mundodignaretur occidi. Quid mihi et tibi est mulier ?d(o m i) n e, oblitus esmatrem tuam? An discernis potentiam tuam? Itane vero nulla est tibicum matre communitas? An in occasione miraculi tua debuit insinuari maiestas? usw. — Dieser Sermo zeigt in C Paragrapheneinteilung,tnihi et.mulier ?Nulla esttibi,oblitus es.,—indem die Zahlen II VIII am Rande zu folgenden Satzanfängen beigefügt sind:Si Manicheorum latebrosa voluptuosae turpitudinis foeditas.Dum itaq(ue)unius discubitionis stramento iactati didbolus et anime lasciverunt.Fependit salus in fidei apice.Aderit, virgo, certa dies.Fr opellere istinc.Quis eni(m) alius per occultas venariim /ibras stillatos palmites it arcliitrirh'nus. idestmandidiis,aquam.

:EDMUND HAULER.378GCap.unddC2jwssit decere laudatio.I:caelebratishunc diem.natusChristus,dicere possit laudatio,caelebramus hunc diem.natus est Christus de patre, homode matre. De patre sine tempore.deus de patre,De patre sinemortalitate (so), de matris virginitate.De patre sine matre, dematre sine patre. De patre sineest:homo de matre.tempore.Cap.vivitII 1:Illum enimautem in me Christus.(in G ist enim vonman. ant. ergänzt)2: quorum cybus.vivit veroautemquorumBuchstaben,:(inG fehlenmvonplenitudo mensae.(s.1.2s.s.m2).plenitudo enim mense.mensae);:plenitudo praesepii.(man. ant. corr. Uli) laudentvidendo ; C x : Uli laudent (m 2 corr.:cibis (uipsorum enim angelorum vere hodierna vox est.C x ohne Lücke)inplenitudo praesepis.GIllumest.G: plenitudoC,Christus.Uli eum.ipsorum enim angelorumvoxmeoportet.Uli enim.6inoportet.illeUli laudant videndo.:a) videndo.Interessantistalten Korrekturenbei offenkundigendvones auch, daß die Überlieferungder Papyrushand Rücksichtdauf dienimmt 1 ) und nurVersehen und weniger wichtigen Varianten mitgegen jene übereinstimmt. Übrigens geht die Überlieferung inwie dasd)(G,stattfrequentemus imbeweist, gleichfallsder FloriacensisIV.pensamus.pensemusDazu, daß ich aneinen Mittelkodex zwischen der Papyrushandschrift undddenke,veranlaßt mich die doch ansehnliche Zahl von Abweichungeneinzelneimfolgenden),2,auf eine gute alte Quelle zurück; dennzur StellebietetstehendeKapitelCdie(vgl.nicht durchaus als einfache Verbesse-rungen der Fehler oder vulgären Orthographieformen des alten Kodexerklärt0]werden können.DiezumTeile eigenartige Titelgebung inhabe ich schon erwähnt.*)Wenndie engeBeziehung zwischenC und G nochtso ergibt sich die Abhängigkeit klar aus Stellen, an denenGzweifelhaft wäre,heute und offenbarauch schon zur Zeit der Abschrift von Ct oder besser seiner Vorlage beschädigtwar. So erklärt sich zu S. 1016, II 2 (Migne) das in Cx stehende sinnwidrigecreator angelorum ds est.homo unschwer.us mit einem Ausfall von 3deusausfüllte,währendinC2aus der Überlieferung in G: angelorum— 4 Buchstaben,den der Abschreiber falsch durchdas richtige factus eststeht.

379Die alte Papyrushandschrift zu Augustinus usw.Die Vorlage vonC wardenn Fehler wie infructusauf eine Unzialhandschrift;Minuskel.oben zu(s.größereDieKorrekturen und Verschreibungen in diesem Teile läßtauf minder leichte Lesbarkeit oder weniger sorgfältigeFol.178)vonwohl auchRezensionZahldes zugrunde liegenden Textes schließen.Wasden Text im einzelnen anlangt, so hat der zu früh ver-storbene Rudolf Beer das Verdienst, in den Sitzungsberichten derAkademie der Wissenschaftenkaiserl.rische Klasse CXIII (1886), S. 682ff.indieWienphilosophisch-histo-engen Beziehungen der so-XXXIVbis XXXVI in G und G mit Augustins Enarrationes in psalmumXXXVI, Sermo I und II (Migne XXXVI 356—368) und mit dem Anfang der Dodrina Christiana klargelegt zu habengenannten Anecdota Borderiana, besonders der Predigten11).Die Echtheitsfrage dieser Stücke kann hier nur gestreift werden.Doch möchteich mitder auf diesemnötigen Reserve bemerken, daß wirso heiklen Gebiete überausdem großen KirchenvaterdieUmwandlung von passenden Teilen seiner lehrhaften Traktate in diedirekte Form einer Predigt mit den für seine Hörerschaft nötigenVeränderungen, wie passenden Einleitungen, orts- und zeitgemäßen— daßgut dargetan —Auslassungen und neuen Übergängensie indiesen Predigtenwohl zutrauen dürfen.nur echte Briefe und Reden AugustinsDanach wären zugleich inoder wenigstens seiner würdige Stücke enthalten, während in C2außer Hieronymus gehörigen Texten sichere und zweifelhaftegelungen sind, hat Beera.0.,dPredigten Augustins vereinigt sindZum2).Schluß will ich noch kurz bemerken, daß durchCeine Reihe von Stellen in der eigenartigen Einleitung der XXXVI. Homilieeine sichere Ergänzung erfährt.Beidemgeringen Umfange diesesStückes kann ich den nun vollständig herstellbaren Text nachundgleich hersetzenBezüglichJ)der Predigtdem Maximus Taur.XXXdie Varianten,XXXIIIbeigelegt wird,inCxbesonders die bisherigen ErC,hat Beer auf einen Sermo,hingewiesen (LVII 545f.derMigne, auch alsNach signaverat (LVII 546, Z. 17) habenvon Itaqne dilectissimi fratres bis Domini corpusattingeret, ebenso wie der Vatic. hat. 1267 (dieser noch mit dem Zusätze DePs.-Hieron.Grund Ct220f.abgedruckt).sechs Sätzeeodem sermone).*)C2Übrigensein großer Teilerscheint.habeichobenS.von Aug. Enarr.375 vermerkt,inpsalm.LXIIIdaß zuindreiSchlußauch vonLektionenLr eteilt

EDMUND HAULER.380(Fol. 4 5vmerkungen hinzufügen.Fol 151 in cy SERMO(LIGI\TE INIMICOS UROStur, audi\vitnobiscumcipientemdicentemet\DE EUANGL):\"Diligitevestral)inimicosceisqui oderunt vosz),;apostolus 4):etdeninAn-DICIT DIXXXVI. Euangelium cum legere versucheTIBId{omi)n{u)m prae-\benefacitev{est)ros,Nolivinciamalo, sed\ malum. Et ne durum nobis*) etprior ipse d(omi)n{u)s 8 \ cum penderetvince in bonovideretur,inpossibile5)1)\in cruce, pro\eorans ait: Pater, ignosce Ulis, quia nesciunt,'llle hocquid faciunf. Sed ne fortassis quispiani dicat*):11 Ms quid Stephanus? Nonne cum ) lapidaretur,fecit ut12imitator existens d(omi)ni sui fixis ) genibus ora\bat dicens:inimi\cis suis\ \(FinG) \\hoc delictumf lz ) Itaq{ue) fr{atre)smei, si 1 *) quan\do inimicorum v{est)rorum patimi\ni persecu1116tionem lb ), niagis eos diligijte; huic enim ) dilectioni merces )19aeterna servatur. Quid 18 ) mim iniusti\tia ) iniusti poterit nocerecD{omi)ne, ne statuas Ulis nonUn\deipsum noceat?nisi primitus seiusto\,fieri20)potest, utiniquitas eins usw.WieGHälfte innicht nur die Zeilen der erstender Text zeigt, haben(Fol.45 v ), denen bloßje2—3Zeichen im Anfange fehlen,rsondern noch mehr die des zweiten Teiles (auf Fol. 50 in G\andie am Ende stärker verstümmelt sind, als Bordier und Beernahmen, durch G Verbesserungen erfahren. Von den hergestelltensettat*)Ginscitasverb.wohlm1(cari)tas Bordier unrichtig indes C;ergänzt.bei Beer Druckfehler: ed dien(te)m.)G C;)(ei)s:)C; Sicut234G;*isetG; bonum:ß)wohl aus(wohleis: G.richtig) apustitlus:6C.)G.C;inGbisher ergänzt (vo)bis.8C ; G bisher ergänzt)C; impossibile: G.9C; G unzureichend ergänzt fortassi{s dicatis).)10Bordier a. 0. nicht in G.) Fehlt bei Beer, nach") C; G unrichtig ergänzt Steph(anus cum).i2C; G bisher ergänzt exist(ens xpt fie)xis.)13delectum in dilectum: G; dilectum: G.)14quan)do unzureichend ergänzt zu G.) C; frat(res15perse)\quutionem : G.pat(iamini) C ;')16)18)C; h(uic .): G (nach Beer vero?)C; serv(abitur non): G (nach Beer; scru)G; enim)C; no(cere ius)to, n. pr. se192017)mercis GC.Bordier).institia: C.i.{Iesu)s.n.P U(nde fie)ri: G.

381Die alte Papyrushandschrift zu Augustinus usw.Ergänzungen scheint nur die Verbindung (Stephauus) fixis genibus(statt flexis g. Bordier) orabat des Hinweises auf die nicht klassischeWendung aliquembedürfen.telo (iaculo)Im übrigenläuft derfigereim Sinne vonText von Undeiniquitas eins bis inillum redit2fieri potest,Cui ergo plus).zu»treffen«utnon 1 )nocet, intendatsanctitas v(est)ra. Ecce seviendo spolia vitae (G: saeviendo spolia-im wesentlichen mit Migne (XXXVI 365,vit\Z.9ff.)weiter. Sonst sind die größeren Auslassungen, soad tempus laborasbis0. 365,(a.tumZ. 7nach quos oderantaeternum non laborabis366, Z. 20 v. o.), ferner von sed quanscire, quid servat instis? Audi, quod deinter iniquos, inbisv. u.übereinstimmend,servet iustis bis visenobis dictum est: Dilectissimi,vorhanden. Im einzelnensumusdeifiliiusw.,auchinGsind neben vielen übereinstimmen-freilichden Lesarten gegenüber dem Text der Enarratio auch bemerkenswerte Abweichungen vorhanden, diezumsamkeit des Schreibers,undlückenhaftehierzumTeil aberschlechteAcht-Teil auf geringereauch aufdie,Beschaffenheitwie es scheint,dervonGxab-geschriebenen Blätter des Mittelkodex zurückzuführen sind. So fehltinCauf Fol. 152,13.Sp., Z.adsumpsit. ad minis dermeSchreiber mitdhindert haben; inRaumfürerudit fortfährt. EsMigne) nach6 Buchstaben,worauf dermußhier in der Vorlage desoder unleserliche Stellelückenhafteeinev. u.8 (Sp. 366, Z. 14Gden Abschreiber be-noch heute der Text vollständig und deutletzten insichtbaren Zeilen dieses Sermo,istdEbenso sind diewie die Angabe (auf S. 372) zeigt, gegenüber G lückenhaft. Hervorhebenswert ist besonders, daß C etwas früher abbricht als G. Jenerschließt mit quäle\restitit ut plurimum det au z ) (Sp. 368,Z. 29 v. o.), dieser aber erst nach 3 weiteren Zeilen gedrucktenlich.Textes (das.Dashiervorläufigerab.Z. 32)kürzester Frist ZusammengestellteinzuBeitragden von Prof.A.sollnur einGoldbacher angeregteninteressanten Fragen sein. Erst nach der genauen Durchmusterungund PrüfungallerStücke und ihrer Variantenschließendes Urteil über den vollen*)Dieseszumfolgendennon priusWertdestautologischewird sich ein ab-Cgewinnnennonscheint mitlassen.GChalt-bar zu sein.2)HierfehltinCillmn reum, ein Ausfall,3)Lückenhaft fürEius eiiim persecutio te facti purgatum,der sich durch eine Art von Homoioteleuton erklären Läßt.quäle ilh praestitit? nf plurimum det, au rum dabit).der Satz:

Selbstverlag.—Buchdruckerei Carl Gerold' s Sohn in Wien.

35906-)Af-

z6616.A8H38IMSHauler, Edmund, 1859Die altePapyrushandschrift zuAugustinus und derCantabr igiensis Add.3479, part II.—PONTIFICAL INSTITUTE1PE MEDIAEVAL STUDIES59 QUCEN'SToronto 6 tPARKCanaoa

Ö DiealtePapyrushandschrift \\ ii zuAugustinus undderCantabrigiensisAdd.3479. ii. Von undHauliP*ItMediae y% L\BR V i», sP Toronto. 0**1 XXV,Heft2. Wien. Selbstver